Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Maske bei 2G Basel-Stadt hält an Maskenpflicht fest, Baselland verzichtet

Die beiden Basel gehen unterschiedliche Wege bei der Umsetzung der Maskenpflicht in Restaurants, Bars und Clubs.

Einmal mehr in der Pandemie zeigt sich, wie durch den Förderalismus in der Schweiz auf kleinstem Raum unterschiedliche Corona-Regeln zustande kommen. Beispiel dafür sind dieses Mal die beiden Basel: Wie am Dienstag bekannt wurde, verzichtet nach den Kantonen Aargau und Solothurn auch der Kanton Baselland auf strengere Corona-Massnahmen. Dies, wenn sich Restaurants, Bars und Clubs für eine freiwillige 2G-Regel in ihren Lokalen entscheiden. Mit der 2G-Regel würden Maskenpflicht und Sitzpflicht bei der Konsumation entfallen, teilte die Baselbieter Regierung am Dienstag mit. Damit entspricht man den Mindestregeln des Bundesrates.

Anders der Kanton Basel-Stadt: Der Stadtkanton hält an der Sitzpflicht bei der Konsumation fest. Und trotz 2G-Regel darf die Maske nur zum Trinken und Essen abgenommen werden. Die vom Bundesrat in diesem Bereich erlassenen milderen Massnahmen würden «vor dem Hintergrund einer bedenklichen epidemiologischen Entwicklung» nicht ausreichen und würden deshalb nicht übernommen, teilte die Basler Regierung am Dienstag mit.

Wir halten die aktuelle Strategie des Bundes bei der Maskenpflicht für riskant.
Autor: Lukas Engelberger Gesundheitsdirektor Basel-Stadt (Mitte)

«Wir halten die aktuelle Strategie des Bundes bei der Maskenpflicht für riskant», sagt der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (Die Mitte) auf Anfrage. Man dürfe das Fenster für Lockerungen nicht aufmachen. Dies sei gefährlich.

Es sei absehbar, dass der Bundesratsentscheid nur einen Zwischenschritt zu konsequenteren Massnahmen darstellen werde. Die Basler Regierung schlägt demnach vor, dass der Bund beim nächsten Massnahmenpaket in gewisse Bereichen eine 2G-Pflicht inklusive Maskentragpflicht einführt.

«Einschneidende» Regeln für Bars und Clubs

Auch sei es richtig, die kantonale Regelung beizubehalten, da beispielsweise im angrenzenden deutschen Bundesland Baden-Württemberg momentan strengere Regeln gelten würden. Basel solle nicht Ausweichdestination für Einkäufe und Freizeitaktivitäten von Menschen aus Frankreich und Deutschland werden, hält die Basler Regierung in einer Medienmitteilung fest.

Baden-Württemberg: 2Gplus oder 2Gplus/minus?

Box aufklappen Box zuklappen

Die Corona-Massnahmen des Bundeslands Baden-Württemberg sorgen derzeit bei der Bevölkerung für Verwirrung. Dies sagt Katharina Seeburger, Journalistin des Südwestrundfunks SWR gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Am Freitag hatten die Behörden bekannt gegeben, dass beispielsweise Restaurantbesuche nur noch für Geimpfte und Genesene möglich sind und diese zwingend zusätzlich noch einen negativen Corona-Test vorweisen müssen.

Am Sonntag präzisierten die Behörden die Regeln dahingehend, wonach Personen mit einer Booster-Impfung doch keinen Testnachweis benötigten. Ausgenommen von der Testpflicht seien zudem Geimpfte und Genesene, deren Zweit-Impfung respektive überstandene Erkrankung nicht länger als sechs Monate her ist.

«Ich fand die Situation persönlich sehr chaotisch. Vor allem für die Betriebe waren die sich ständig ändernden Regeln schwierig umzusetzen», sagt Seeburger und ergänzt: «Wir sind uns das jedoch auch ein wenig gewohnt.»

Die strengeren Regeln sind gemäss der Regierung besonders für Clubs und Bars «einschneidend». Die Regierung will deshalb besonders betroffene Betriebe finanziell unterstützen und ein neues Unterstützungsprogramm erarbeiten.

Die Basler Clubszene zeigt sich enttäuscht über die Haltung der Basler Regierung. In einer Medienmitteilung kritisierte die Vereinigung «Kulturstadt jetzt» bereits letzte Woche, dass ein solcher Massnahmen-Flickenteppich und die unterschiedlichen Vorgaben zum Nachbarkanton unweigerlich zu «Clubbing-Tourismus» führen. Dies könne nicht im Interesse der Regierung sein.

Regionaljournal Basel 07.12.2021 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen