Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronavirus - Verschärfung der Massnahmen
Aus Echo der Zeit vom 06.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:38 Minuten.
Inhalt

Massnahmen gegen Coronavirus Ältere Menschen sollen Gruppen möglichst meiden

Der Bund rät Senioren von öffentlichen Verkehrsmitteln zu Stosszeiten ab. Pendler sollen diese – wenn möglich – umgehen.

Im Fokus hat der Bundesrat vor allem ältere Personen, also alle über 65-Jährigen. Diese seien besonders gefährdet. Am besten schützen können sich diese Personen vor einer Ansteckung, indem sie Menschengruppen meiden.

Das fängt schon im kleinen Rahmen an, wie Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit am Freitag vor den Medien darlegte: «Wenn Sie über 65 sind und nächste Woche Ihre Geburtstagsfeier geplant haben, dann verzichten Sie vielleicht dieses Jahr auf die Feier.»

Aber nicht nur die Geburtstagsfeier soll ausfallen. Rentnerinnen und Rentner sollen Stosszeiten im öffentlichen Verkehr meiden, Einkäufe nur noch in Randzeiten tätigen, private Treffen unterlassen und – wenn möglich – auch auf Theater- und Konzertbesuche verzichten.

Video
Bundesrat verschärft Verhaltensregeln gegen den Virus
Aus SRF News vom 06.03.2020.
abspielen

Ein «Hausarrest light»?

Eine Art «Hausarrest light» für alle rund 1.5 Millionen über 65-Jährigen in der Schweiz? Gesundheitsminister Alain Berset sagt dazu: «Es ist nur richtig und transparent, diesen Leuten zu sagen, dass es eine gute Idee ist, alle diese Hygiene-Massnahmen wirklich umzusetzen und einfach auf sich selbst aufzupassen. Letztlich muss aber jede Person für sich selbst entscheiden.»

Appell an alle Pendlerinnen und Pendler

Aber nicht nur für ältere Personen gibt es neue Verhaltensregeln: Ganz allgemein sollen Pendlerinnen und Pendler Stosszeiten meiden. So sagt BAG-Experte Daniel Koch: «Wir empfehlen auch den Arbeitgebern, dass sie versuchen, soweit möglich, Arbeitszeiten so flexibel zu halten, dass Stosszeiten vermieden werden können.»

Wir empfehlen vor allem den Risikogruppen, den öffentlichen Verkehr, soweit möglich, zu meiden – vor allem zu Stosszeiten.
Autor: Daniel KochBundesamt für Gesundheit (BAG)
Corona.
Legende: Ratschlag im Kampf gegen Coronavirus: Pendlerverkehr zu Stosszeiten – wenn möglich – vermeiden. Keystone/Archiv

Ratschläge, kein Pendlerverbot

Ein Pendlerverbot ist das aber nicht. Bundesrat Berset betont: «Es sind Ratschläge. Wir versuchen zu erklären, was man auch auf individueller Ebene machen kann. Solidarisch zugunsten der ganzen Gesellschaft mithelfen, um die Entwicklung des Virus zu bremsen und zu verlangsamen. Es ist mir ganz bewusst und ganz klar, dass das nicht allen möglich ist.»

Wir versuchen zu erklären, was man auf individueller Ebene machen kann. Es ist mir ganz bewusst und klar, dass das nicht allen möglich ist.
Autor: Alain BersetGesundheitsminister

Solidarisch heisst für die Bundesbehörden auch, dass man sich jetzt nicht aus Unsicherheit in Spitäler und Notfallzentren begibt. Diese seien für die wirklichen Notfälle da. Wer sich krank fühlt und unsicher ist, ob er sich angesteckt hat, soll die Hotline anrufen oder seinen Hausarzt.

Militär hilft im Tessin

Neben Empfehlungen für die Bevölkerung und die Arbeitgeber hat der Bundesrat heute auch entschieden, dass die Armee zur Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus eingesetzt werden kann.

Der Kanton Tessin hat davon bereits Gebrauch gemacht. Dort unterstützen Armeeangehörige zwei Spitäler. Ob das letzte Woche erlassene Verbot von Grossveranstaltungen über 1000 Personen bis zum 15. März verlängert wird, entscheidet der Bundesrat erst in einer Woche.

Echo der Zeit, 06.03.2020, 18.00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Die Schweiz ist tief rot gefärbt. Nur drei Kantone, Uri, Ob- und Nidwalden sind noch weiss. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wenn auch diese Kantone in Rot getaucht werden. Ich war soeben in einem Restaurant in Stans. Es war recht gefüllt mit alt und jung. Ich erwischte zum Glück einen leeren Tisch. Es wurde auch gehustet. Naja, warten wir ab und hoffen, dass das Virus bald gebremst werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabrice Debenath  (F. Debenath)
    @SRF, @BAG, @Bundesrat: Keine Zeit mehr abwartend aufzuschieben, Zeit proaktiv zu handeln. Die Schulen müssen vorübergehend geschlossen werden und zwar nicht erst wenn Fälle auftauchen. Es muss verhindert werden, dass die Spitäler geflutet werden. Und das ist nur möglich, wenn jetzt vorgegriffen wird. Gesundheit vor Wirtschaft, weil ohne Gesundheit keine Wirtschaft, so geht die Reihenfolge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Padrutt  (papa)
      @Debenath. Und wohin mit den schulfreien Kindern? Alleine zuhause geht nicht, weil die Eltern (Krankenschwestern, Ärzte, Polizisten, öv-Angestellten) zur Arbeit sollten. Zu den Grosseltern? Geschenkt. Die gehören zur äusserst gefährdeten Personengruppe. Lassen Sie bitte das BAG die Arbeit machen. Nicht zu Ende gedachten Forderungen und Ratschläge helfen nicht weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Carmen Dahinden  (Carmen Dahinden)
    Cool...als Pendlerin/Pendler die Stosszeiten meiden. Ich teile meinem Chef und dem Unternehmen mit, dass ich künftig erst um 10 Uhr zur Arbeit erscheinen werde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Ein vernünftiger Chef würde es vielleicht begrüssen, da Sie ihm doch für längere Zeit erhalten bleiben sollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen