Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat und Corona: viele Empfehlungen, wenig Verpflichtendes
Aus Echo der Zeit vom 03.12.2021.
abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
Inhalt

Massnahmenpaket des Bundesrats Boostern, Masken, 2G light: Reicht das, um die Welle zu brechen?

Der Bundesrat setzt weiter darauf, dass sich die Bevölkerung an die Schutzmassnahmen hält. Er fordert aber Kantone mit hohen Fallzahlen dazu auf, auf ihrem Gebiet schärfere Massnahmen zu beschliessen. Dazu kommt eine Maskenpflicht in Innenräumen. Clubs, Bars und Veranstalter können aber auf eine 2G-Regelung mit weniger strengen Auflagen setzen. SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis schätzt das Massnahmenpaket ein.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Einerseits gibt es neu die Möglichkeit für Clubs oder Konzertsäle, 2G einzuführen. Sprich: Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen feiern gehen. Gleichzeitig braucht es dann keine Masken mehr. Birgt das nicht ein Risiko?

Daniel Theis: Natürlich. Das zeigen die vielen Durchbruchsinfektionen deutlich, die wir zurzeit erleben. Verlässliche Zahlen für die Schweiz gibt es zwar nicht. Aber aus Österreich weiss man, dass gegen die Hälfte der Ansteckungen Geimpfte betreffen.

Wenn man die Gruppe ausschliesst, die gefährdeter für einen schweren Verlauf ist, entlastet man tatsächlich die Spitäler.
Autor:

Das sind aber bis auf wenige Ausnahmen nicht die Menschen, die danach im Spital landen. Wenn man also die Gruppe der Ungeimpften ausschliesst, die gefährdeter für einen schweren Verlauf ist, entlastet man tatsächlich die Spitäler. Dieser Effekt ist jedoch geringer, bei jüngeren Menschen, weil sie sowieso ein tieferes Risiko für einen schweren Verlauf haben.

Für private Treffen zuhause empfiehlt der Bundesrat, dass wir ab 11 Personen selbst überprüfen, dass alle in der Gruppe ein Zertifikat haben. Welche Rolle spielen denn private Treffen aktuell bei den Ansteckungen?

Exakt beziffern lässt sich das nicht. Ansteckungen in Haushalten sind aber ein wesentlicher Faktor im Infektionsgeschehen. Denn bei privaten Treffen trifft man sich ohne Maske. Die Zertifikatspflicht sehe ich da eher als eine psychologische Massnahme. Verkehrt ist das aber nicht: Denn wenn wir uns im privaten Bereich bemühen und vielleicht auch mal ein Treffen absagen, das uns nicht so wichtig ist, können wir alle einen Beitrag leisten.

Video
Daniel Theis: «Die einzig wirklich griffige Massnahme jetzt ist die Ausweitung der Maskenpflicht»
Aus Tagesschau vom 03.12.2021.
abspielen

Neu müssen alle, die aus dem Ausland einreisen, einen negativen PCR-Test vorlegen – also auch Geimpfte und Genesene. Dafür gibt es aber keine Quarantäne-Liste mehr. Kann so die weitere Ausbreitung der Omikron-Variante gebremst werden?

Etwas gebremst bestimmt. Aber man kann natürlich auch kurz nach einem Test ansteckend werden und so trotzdem einreisen. Die Quarantäne-Regel für Personen aus einem Land mit Omikron wäre effektiver, ist aber eine drastische Notmassnahme. Und schon bald wäre wohl fast jedes Land der Welt auf der Liste. Obligatorische Tests vor der Einreise und nach Ankunft für alle – das ist eine mildere Massnahme, die gut funktionieren kann. So ist auch ein Wintertourismus möglich.

Die Erfahrung zeigt: Die Fallzahlen sinken meist schon bevor die behördlichen Massnahmen greifen.
Autor:

Der Bundesrat sagt, die Lage sei sehr ernst – die Spitäler kommen an ihre Grenzen. Werden diese Massnahmen reichen, um die Situation zu entschärfen?

Die einzige wirklich griffige Massnahme in dem Paket ist die breite Maskenpflicht. Für sich alleine reicht das aber wohl nicht, um die Situation zu drehen. Aber es gibt noch die Booster-Impfung, die jetzt vor allem für die Risikogruppen wichtig ist. Sie wird uns helfen, dass weniger Menschen krank ins Spital müssen.

Video
Berset: «Die Lage ist sehr ernst»
Aus News-Clip vom 03.12.2021.
abspielen

Nicht zu unterschätzen sind auch die freiwilligen Massnahmen der Menschen. Die Erfahrung zeigt: Die Fallzahlen sinken meist schon bevor die behördlichen Massnahmen greifen. Die Menschen reagieren also von sich aus. Das heisst, wenn alle ihre Kontakte etwas reduzieren  und die bekannten Hygienemassnahmen beachten, ist das ein wichtiger Beitrag. In der Summe könnte es aufgehen.

Das Gespräch führte Mario Sturny.

Quelle: Bundesrat, 3.12.21 Diese Massnahmen geltenneu ab dem 6. Dezember Verstärkte Massnahmen Einreiseregelung (ab 4. Dezember) Ausweitung Zertifikatspflicht Proben und Trainings in fixen Gruppen drinnen Treffen im Familien- und Freundeskreis drinnen ab 11 Personen (Empfehlung) Veranstaltungen draussen mit mehr als 300 Personen Ausweitung Maskenpflicht drinnen Wo Zertifikatspflicht gilt, gilt neu Maskenpflicht Ausnahmen: Familien- und Freundeskreis, Chor, gewisse Sportarten, Restauranttisch Beschränkung auf 2G möglich Betriebe/Veranstalter mit Zertifikatspflicht können Zutritt auf Geimpfte und Genesene beschränken Bei 2G entfallen Maskenpflicht und Sitzpflicht (bei Konsumation) Kürzere Testgültigkeit Antigen-Schnelltest: 24 h ab Probeentnahme Dringliche Homeoffice-Empfehlung Maskenpflicht, wenn mehr als eine Person im Raum (am Arbeitsplatz) Keine Quarantänelisteund verstärkte Testpflicht Sämtliche Länder von der Quarantäneliste gestrichen Verschärftes Testregime bei sämtlichen Einreisen in die Schweiz, um die Einschleppung der neuen Omikron-Variante weiterhin möglichst zu verhindern
Quelle: Bundesrat, 3.12.21 Weiterhin gilt Private Treffen Drinnen max. 30 Personen, Draussen max. 50 Personen Zertifikatspflicht Für Gastronomie, Veranstaltungen, Kultur, Sport und Freizeit Maskenpflicht Im ÖV und in Läden

Info 3, 03.12.2021, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen