Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ueli Maurer reist nach Moskau
Aus Echo der Zeit vom 19.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:00 Minuten.
Inhalt

Maurer trifft Putin «Moskau nimmt die Schweiz als ehrliche Maklerin wahr»

Bundespräsident Ueli Maurers Besuch am Donnerstag in Moskau dürfte von den dortigen Medien mit viel Aufmerksamkeit mitverfolgt werden. Wieso weiss SRF-Moskau-Korrespondent David Nauer.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Wie wichtig ist der russische Markt für die Schweiz?

David Nauer: Er ist mittelwichtig. Die Schweiz exportiert pro Jahr Waren im Wert von rund 2.5 Milliarden Franken nach Russland. Darunter sind vor allem Medikamente, aber auch Maschinen oder Uhren. Im Vergleich zu anderen Ländern ist Russland ein eher kleiner Markt. So exportiert die Schweiz nach Deutschland etwa Waren im Wert von gegen 50 Milliarden Franken.

Welche Bedeutung hat die Schweiz für den russischen Präsidenten Wladimir Putin?

Der Kreml schätzt die Schweizer Neutralität sehr, sie ist weder in der EU noch in der Nato. Russische Diplomaten lassen durchblicken, dass sie sich gerne mit Schweizer Kollegen austauschen. Diese würden sagen, was sie denken – im Gegensatz zu Diplomaten aus EU Ländern, heisst es.

Moskau schätzt es, dass die Schweiz Themen wie Menschenrechte hinter verschlossenen Türen anspricht.

Gelobt wird in Moskau auch die pragmatische Schweizer Art des Umgangs mit Russland. Moskau schätzt es, dass die Schweiz Russland nicht laut und öffentlich etwa in Sachen Menschenrechte belehren will. Wenn die Schweiz solche Themen anspricht, dann eher leise und hinter verschlossenen Türen. Das sieht Moskau natürlich gerne.

Wladimir Putin.
Legende: Bundespräsident Maurer wird am Donnerstag unter andrem den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. imago images

Die Schweiz vertritt die russischen Interessen in Georgien und umgekehrt – wie wird die Schweizer Rolle der Guten Dienste von Moskau wahrgenommen?

Sehr positiv. Russland hat der Schweiz das Georgien-Mandat vor vielen Jahren deshalb gegeben, weil es unser Land als ehrliche Maklerin wahrnimmt, die auch im schwierigen Umfeld des Kaukasus gute Arbeit macht. Es ist dies ein Zeichen des Vertrauens, das der Kreml in die offizielle Schweiz hat.

Maurer wird sich in Moskau sicher viele Freunde machen.

Bundespräsident Maurer sagt, Russland müsse wieder international vermehrt miteinbezogen werden. Das wird in Moskau wohl gerne gehört?

In der Tat freut das den Kreml. Seit vielen Jahren arbeitet Putin darauf hin, dass Moskau wieder eine wichtigere Rolle in der Weltpolitik einnimmt. Wenn Maurer seine Aussage jetzt in Moskau wiederholt, macht er sich dort sicher viele Freunde. Er wird in den Abendnachrichten des russischen Fernsehens sicher sehr ausführlich gezeigt werden, weil das als Beweis angeführt wird, dass Russland in der internationalen Arena wieder ein geschätzter Partner ist.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Frau Butler, es ist nicht die Aufgabe der Schweiz die Russen "zu mass Regeln und ihnen vorzuschreiben wie sie sich verhalten sollen!
    Übrigens gibt es noch genügend andere" Musternationen welche Dreck" am Stecken haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ha, ha die Russen schätzen die offenen, ehrliche Worte der Schweizer. Das freut mich aber. Schön wenn die Russen auch so offen und ehrlich wären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      C. Beutler Jemand muss wohl der erste Schritt zur Ehrlichkeit wagen, machen. Sprichwort: Ehrlichkeit währt am längsten. Vielleicht erreicht U. Maurer mehr, als jemand der meint, man müsse ein Land Sanktionieren, oder immer nur schlecht reden, dies ist meine Meinung. Die Schweiz schreibt sich als neutrales Land und wird deshalb auch oft für Friedensvermittlungen angefragt. Man darf auch die Russen nicht immer Verallgemeinern, es gibt auch dort unterschiedliche Menschen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Werro  (Peter68)
    Das macht Freude und stolz, pragmatisch, ehrlich, harmonisch, verständigend solche Werte bringen uns langfristig immer noch weiter als ein kleines Mitglied der EU mit einer Einheitsmeinung,Bravo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen