Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hohe Glaubwürdigkeit für öffentlich-rechtliches Radio
Aus Echo der Zeit vom 07.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Inhalt

Medien unter Druck Ist der Verlust der Glaubwürdigkeit noch aufzuhalten?

Was die Glaubwürdigkeit angeht, steht das Radio zwar vergleichsweise etwas besser da. Doch das könnte sich bald ändern.

Das Motto des Neuenburger Radiotages lautete: «Das Radio – derart glaubwürdig!» Man kann die Behauptung als selbstbewusst empfinden oder als Provokation, die es zu hinterfragen gilt. Aus der Luft gegriffen ist die Aussage nicht, sagt Mediensoziologe Jean-Marie Charon.

Seit Jahren verfüge das Radio, besonders das öffentlich-rechtliche, über die höchste Glaubwürdigkeit unter allen Medien. Bloss: Die Unterschiede zu den anderen Medien, zu Zeitungen oder Fernsehen, sind nicht riesig.

Radio gilt als nicht abgehoben

Der Fall Frankreich zeigt, dass neuerdings auch das Radio taucht. Für das Radio spricht gemäss der Forschungsarbeiten, die Charon zurzeit im Zusammenhang mit der Medienfeindlichkeit der französischen Gelbwesten-Bewegung anstellt, dass es als Medium der Nähe gesehen werde.

Jean-Marie Charon

Jean-Marie Charon

Mediensoziologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jean-Marie Charon ist französischer Mediensoziologe und früherer Regierungsberater. Er forscht an der École des hautes études en sciences sociales in Paris.

Fernsehen und Zeitungen indes würden viel stärker mit teuren Studios, grossen Redaktionen und den politischen Eliten in Verbindung gebracht.

Haben Nicht-Nutzer Vorurteile?

Das zeigt: Verlierer in der Gesellschaft mit Groll gegen die politische Führung oder Entwicklungen wie die Globalisierung, projizieren das auch auf die Medien. Hinzu kommt: Wer ein Medium – nicht nur das Radio – tatsächlich nutzt, billigt ihm eine höhere Glaubwürdigkeit zu als die Nicht-Nutzer.

Das lässt zwei Interpretationen zu: Entweder haben Medienverweigerer negative Vorurteile. Oder sie verzichten auf den Konsum klassischer Medien aufgrund schlechter Erfahrungen. Um ihren Bedarf an Information zu stillen, nutzen bloss noch fünf Prozent der 15- bis 25-Jährigen das Radio. Noch weniger sind es bei den Zeitungen, etwas mehr beim Fernsehen.

Politiker umgehen klassische Medien

Die Jungen sind auf Youtube, Instagram oder Facebook. Sie geben diesen zwar miserable Glaubwürdigkeitsnoten, bleiben aber trotzdem auf diesen Kanälen. Für den Soziologen ist es ein Problem, dass ausgerechnet Politiker unabhängige Medien umgehen, wenn sie den direkten Kontakt zu den Bürgern suchen.

Zurzeit fliesst in vielen Ländern denn auch sehr viel Geld in den Aufbau paralleler und vor allem abhängiger Medien. Diese Politikerinnen und Politiker, aber auch Firmen spielten mit dem Feuer, so Charon. Sie glauben offenbar, Demokratie gehe auch ohne unabhängige Medien. Vertreter der politischen Extreme seien sogar überzeugt davon, dass es solche gar nicht brauche.

Es geht nicht nur um Fakten

Wenn es ihnen gelingt, die Rolle freier Medien auszuhöhlen, sei ein grosser Schritt zur de-facto-Abschaffung der Demokratie getan, sagt Charon. Populisten und Extremisten sorgen deshalb etwa mit Shitstorms dafür, kleinste Fehler von Medien zum grossen Debakel aufzubauschen.

Was können die Medien dagegen tun? Charon sagt, dass sie zunächst Fehler vermeiden müssten. Dann Fakten überprüfen, und dies öffentlich machen. Allerdings: Viele Mediennutzer seien unempfänglich fürs «Factchecking».

Es gehe ihnen gar nicht um Fakten. Sie lehnen Journalisten nicht ab, wegen dem, was diese sagen. Sondern wegen dem, was sie sind – nämlich Angehörige einer verachteten intellektuellen Elite. Schliesslich müssten die Medien selber immer wieder Medienausbildung betreiben; erklären, was sie tun, und warum. Viel mehr sei nicht möglich, glaubt Charon. Und er hat Zweifel, ob das reicht, um die verlorene Glaubwürdigkeit zurückzuerobern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Konkurenz belebt den Markt! Doch so einfach ist es nicht, denn um aufzufallen, oder sich von anderen Medien abzuheben bedarf es immer mehr und schrillerer Auftritte. Angeblich. Darunter leidet dann die Qualität.
    Es wäre viel erreicht, gäbe es nur Wochenzeitungen (jeden Dienstag) mit maximal 20 Seiten und im Radio wieder mal 5 Stunden Sendepause pro Tag. Zum "Verdauen" sozusagen.
    Die Erde würde sich langsamer drehen und der (Menschen-)Verstand käme dann auch nach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Die Erdrotation ist allerdings nicht abhängig von der Anzahl unterschiedlicher Medien und die Überforderung damit ... nun ja, bitte nur auf sich selbst beziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      @Koller: Tatsächlich unterliegt die Erdrotation anderen Parametern. Und es liegt mir fern, ihnen zu unterstellen, im Umgang mit Twitter, Tik Tok, facebook, unzählbahr vielen News- und anderen Sendern, Tages- und Wochenzeitschriften etc. überfordert zu sein. Ich stellte einfach schon fest, dass selbst bei akademisch ausgebildeten Personen, in Themenbereichen die sie selber betreffen bereits nach der ersten Zeile Feierabend ist mit Verstehen. Ich stelle das unter den Aspekt der Reizüberflutung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    1). Kommt das Wissen über das Subjekt 2). Kommt das sich Interessieren über das Subjekt 3). Kommt das sich Informieren über das Subjekt. In vielen Fällen ist 1 und 2 oberflächlich vorh. Dann kommt 3 zum Zug. Und hier empfehle ich sich möglichst breit zu informieren. Absolute Neutralität gibt es in keinem Medium - aber es gibt verschiedene Leitmedien. Dazu empfehle ich div. Fact-Checker und Fake-News-Aufspürer, z.B. euvsdisnfo.eu, stopfake.org, bellincat.org und bei Interesse der Besuch vor Ort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    Die Universität lässt in einer neusten Studie feststellen, dass sie auf dem eigenen Campus die Nr. 1 ist.
    Das ist es, was Sie uns über die hiesigen Medien verklickern wollen?
    Da er scheint ein Artikel über (staatliche) Gewalt gegen Medienschaffende (von westlichen Demokratien war keine Rede), und der Name Julian Assange fällt nicht ansatzweise. Auch nicht, dass die Mitinsassen desselben Gefängnisses für die Einhaltung von Menschenrechten in Belmarsh Prison revoltieren.
    Schämt Euch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen