Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Transparenz Echter Pelz soll explizit gekennzeichnet werden

  • Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat Anpassungen der Pelzdeklarationsverordnung in die Vernehmlassung gegeben.
  • Laien ist oft nicht klar, ob sie Kunstpelz oder Echtpelz vor sich haben.
  • Künftig soll deshalb bei echtem Pelz die Deklaration «Echtpelz» gut sichtbar und leicht leserlich angebracht werden müssen.

Das EDI schlägt sowohl bei der Deklaration der Gewinnungsart als auch der Herkunft des Fells Änderungen vor:

Vorgeschlagene Änderungen

Angabe
Änderung
Grund
«Herkunft unbekannt» Diese Bezeichnung soll neu eingeführt werden.
Da auf Pelzauktionen von Einkaufenden offenbar nicht konsequent verlässliche Informationen über die Herkunft und Gewinnungsart der Pelze und Pelzprodukte weitergeben würden und die Verkaufsstellen die Angaben für die Etikettierung nicht erhalten könnten, soll diese neue Kategorie eingeführt werden.
«Käfighaltung mit Naturböden»Diese Deklaration soll gestrichen werden.
In der Praxis würden die Tiere aus hygienischen und ökonomischen Gründen nicht in Käfigen mit Naturböden gehalten. Deshalb wird diese Deklaration gestrichen.
«Rudelhaltung» und «Herdenhaltung»Neu soll nur von «Gruppenhaltung» die Rede sein.
Tiere, die für die Verwendung in der Pelzindustrie bestimmt seien, würden praktisch nicht in Herden oder Rudeln gehalten. Beide Begriffe sollen daher gestrichen werden.

Bei Kaninchen: «Käfighaltung mit Gitterböden» und «Gruppenhaltung» (stets ohne Gitterböden)Künftig sollen nur diese zwei Deklarationen möglich sein.
Achtung: Diese beiden Begriffe seien für die Haltung von Kaninchen nicht immer zutreffend. Für sie sollen weitere Deklarationsmöglichkeiten geschaffen werden.

Kann die Gewinnungsart wegen mangelnder Informationen nicht präzise definiert werden, soll deklariert werden müssen, dass das Fell aus allen vier möglichen Gewinnungsarten stammen kann: Fallenjagd, Jagd ohne Fallen, Gruppenhaltung oder Käfighaltung mit Gitterböden.

Die vorgeschlagenen Anpassungen sind das Resultat des Berichts zur Pelzdeklarationspflicht, der vom Bundesrat im vergangenen Jahr veröffentlicht worden ist. Die Pelzdeklarationsverordnung ist seit 2013 in Kraft. Die Schweiz ist das einzige Land in Europa, das eine solche Gesetzgebung kennt. Die Vernehmlassung dauert bis Mitte Mai 2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Echter Pelz soll explizit gekennzeichnet werden,wegen mangelnder Informationen. Seit Jahren wird aufgeklärt über das Leben der Pelztiere, die Qual, Leid und Schmerz erdulden müssen. Zahllose Tiere werden mit Knüppeln erschlagen, viele sind aber noch am Leben und wehren sich verzweifelt, während sie von den Arbeitern auf den Rücken geworfen oder an Beinen und Schwanz aufgehängt werden, um ihnen den Pelz abzuziehen.Mitgefühl mit den Tieren? PelzträgerIn als MittäterIn in diesem brutalen Geschäft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Ob sich die jungen Leute, die fast alle Pelzkragen an ihren Kapuzen haben bewusst ist, welch enormes Leid und riesige Qualen das Tier erdulden musste, entzieht sich meiner Kenntnis. Den omnipräsenten Celebrities mit ihren Pelzmäntel ist es egal, sie zahlen ein Vermögen dafür. Hinter den Kulissen der Modeindustrie werden die Pelztiere erschlagen, mit Elektroschocks getötet oder sogar lebendig gehäutet. Pelztragen ist Gewissensfrage. Weltweit könnte millionenfaches Leid verhindert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Wie auf Zigarettenpaketen: ein tolles Foto von halbtoten Tierkadavern auf der Rückseite jeder Kaputzenjacke, da verschwindet dieser abscheuliche Trend sehr schnell wieder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen