Zum Inhalt springen
Inhalt

Was heisst artgerecht? PKZs widersprüchliche Haltung zu Pelz

Legende: Audio Was heisst «artgerecht»? PKZs widersprüchliche Haltung zu Pelz abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
05:15 min, aus Espresso vom 04.12.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Modehaus PKZ rühmt sich, nur Artikel mit Pelz «aus artgerechter Zucht oder freier Wildbahn» zu verkaufen.
  • Im Angebot finden sich allerdings auch Pelze von Tieren, die in Käfigen mit Gitterböden gehalten wurden.
  • Gemäss der Schweizer Tierschutzverordnung ist dies nicht artgerecht. Die Tiere müssten beispielsweise 40 Quadratmeter Auslauf haben, sagt das zuständige Bundesamt.
  • PKZ sieht keinen Widerspruch. Seine Lieferanten würden sämtliche Konventionen und Gesetze zur Pelztierhaltung einhalten.

Auf der Suche nach einer Winterjacke sieht eine Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» auf der Internetseite des Modehauses PKZ Jacken mit Pelzkrägen und -applikationen. Unter dem Stichwort Materialdeklaration liest sie zur Gewinnungsart der Pelze von Marderhunden und Polarfüchsen: «Käfighaltung mit Gitterböden».

«Allerschlimmste Tierhaltung»

Die Frau ist schockiert: «Das ist ja wohl die allerschlimmste Tierhaltung, die es gibt.» Auf derselben Internetseite findet sie auch ein Dokument zur Pelz- und Daunendeklaration von PKZ. Darin steht: «PKZ beschränkt sich bei Modeartikeln mit Echtpelz auf eine Handvoll ausgewählter Lieferanten, bei denen alle Pelze aus artgerechter Zucht oder freier Wildbahn stammen.» Artgerechte Zucht und Käfighaltung auf Gitterböden, das geht für die Hörerin nicht zusammen.

«Espresso» erkundigt sich beim Tierschutzverantwortlichen des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV): «Solche Wildtiere auf Gitterböden zu halten wäre in der Schweiz unmöglich», hält Kaspar Jörger unmissverständlich fest. Zudem müssten die Ausmasse der Gehege sehr grosszügig sein, «nicht vergleichbar mit den Tierkäfigen, wie wir sie aus den Zuchtländern kennen.»

Screenshot. Model mit Pelzjacke und Deklaration dazu.
Legende: Ein Beispiel aus dem Onlineshop von PKZ. Screenshot PKZ-Onlineshop

In der Schweiz nicht artgerecht

So dürfen Marderhunde und Polarfüchse gemäss Schweizer Tierschutzverordnung nur mindestens zu zweit gehalten werden. Sie brauchen 40 Quadratmeter Aussengehege und 8 Quadratmeter Innengehege, zudem müssen sie graben und sich hinter Sichtblenden zurückziehen können. Diese Vorgaben erfüllen wohl auch diejenigen Pelze bei PKZ nicht, welche aus Käfighaltung mit Naturböden stammen. Denn eine Zucht zur Pelzgewinnung wäre unter diesen Voraussetzungen nicht konkurrenzfähig. Fakt bleibt: Die von PKZ deklarierte Pelztierhaltung ist in der Schweiz nicht artgerecht.

«Espresso» konfrontiert PKZ damit. Das Modehaus antwortet, dass es ihm ein grosses Anliegen sei, offen und transparent zu kommunizieren und nur Produkte anzubieten, hinter denen es stehen könne.

Die Kritik der Kundin weist PKZ zurück: «Wir haben die Kritik Ihrer Hörerin sorgfältig geprüft, können jedoch keinen Widerspruch von publizierter Haltung und der Herkunft der bei uns verkauften Modeartikel mit Echtpelz feststellen.» Die Lieferanten müssten schriftlich bestätigen, dass sie sämtliche Konventionen und Gesetze zur Pelztierhaltung einhalten würden, schreibt PKZ. Damit sind vielleicht die örtlichen Gesetze gemeint, aber sicher nicht die Schweizer Gesetze.

Keine klaren Antworten von PKZ

«Espresso» hakt nach und will von PKZ beispielsweise wissen, was das Unternehmen unter «artgerecht» versteht, wie diese Käfige aussehen, ob man sich bewusst ist, dass Käfighaltung auf Gitterböden nicht der Schweizer Tierschutzverordnung entspricht und weshalb PKZ nicht diese zum Massstab nimmt. Die Antwort fällt kurz aus: «Wir haben Ihnen unseren Standpunkt ausführlich dargelegt. Auf ergänzende Ausführungen verzichten wir.» Bei unangenehmen Fragen ist es bei PKZ offenbar vorbei mit Transparenz und Offenheit.

Dafür betont PKZ noch, dass seine Kundinnen und Kunden autonom entscheiden würden, was sie kaufen wollen und was nicht, und dass sie es schätzen würden, nicht bevormundet zu werden. Die «Espresso»-Hörerin hat ihre Entscheidung gefällt. Sie kauft gar nicht mehr bei PKZ ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Schade, dass sich die Käuferinnen und Käufer solcher pelzbesetzter Jacken und Mäntel, in keiner Weise um dieses Thema scheren. Hauptsache, "cool" sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Eichenberger (kic)
    PKZ hat super Kleider verschiedener Marken. In Sachen Ethik zeigen sie aber Null Verantwortungsbewusstsein und ebensowenig Transparenz. Das zeigen u.a. ein Rating des WWF von 2017 und auch meine persönlichen Anfragen diesbezüglich. PKZ hätte es zumindest mit ihrer Eigenmarke Paul Kehl in der eigenen Hand, den Markt in Richtung Nachhaltigkeit und Tierethik zu beeinflussen. Sie verkaufen ja nicht im Tiefpreissegment. Für mich ist PKZ seither Vergangenheit. Gut, dass SRF PKZ blossstellt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Hug (Frau Hug)
    So wächst eine neue Generation heran, die nicht konfrontiert sein möchte mit der grausamen Tierindustrie...übrigens bei Leder, Wolle, Daunen ist es dasselbe...die Tiere erleben einen grausamen Transport, werden bestialisch getötet ....und in den allermeisten Fällen lebendig gehäutet...die Kühe in Bangladesch für unsere Lederschuhe/Jacken.., die Hunde in China für unsere Handschuhe...millionenfach, jeden Augenblick...ich bin enttäuscht und habe ganz viele Fragezeichen wo das alles noch hinführt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen