Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Mieser Arbeitgeber: Spitalkuriere müssen Lohn nachrennen abspielen. Laufzeit 16:07 Minuten.
Aus Kassensturz vom 20.08.2019.
Inhalt

Miese Arbeitsbedingungen Kurierfirma benachteiligt die eigenen Angestellten krass

Kuriere des Zürcher Zentrallabors erhalten mickrige Löhne. Der Arbeitgeber stiehlt sich aus der Verantwortung.

Gerade mal sieben Wochen arbeitete Erika Z. als Kurierfahrerin bei einem Subunternehmen des Zürcher Zentrallabors: Der hektische Verkehr, massiver Zeitdruck, lange Schichten, kaum Pausen und andere widrige Arbeitsbedingungen setzten ihr zu, wie sie gegenüber «Kassensturz» schildert. Die alleinerziehende Mutter sah keinen anderen Ausweg als die Kündigung.

Doch ihr Arbeitgeber, der Chef einer Kurierfirma, verrechnete ihr auf der letzten Lohnabrechnung einen Parkschaden am Dienstfahrzeug als «Unfall» und zog dafür 1500 Franken ab – die Hälfte ihres mickrigen Lohns; an einem Auto mit knapp 300'000 Kilometern und unzähligen Vorschäden. Ein klarer Fall: Solche Pauschalabzüge sind nicht zulässig. «Der Arbeitgeber meldete den Schaden nie einer Versicherung an, und geflickt wurde er auch nicht», ergänzt Erika.

Legende: Video Sind pauschale Abzüge für Schäden seitens des Arbeitgebers zulässig? abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus Kassensturz vom 20.08.2019.

Spesenvergütung «Handgelenk mal Pi»

Ähnlich erging es Dietmar Z. Weil ihm der Chef immer wieder Spesen schuldig blieb, schmiss er den Bettel hin und kündigte. Darauf verklagte ihn der Chef mit hohen Forderungen: insgesamt 11'800 Franken.

Doch ein Gericht wies die Forderungen als unbegründet zurück und sprach Z. eine Entschädigung zu – doch das Geld blieb aus. Denn er betrieb seinen Ex-Arbeitgeber vergeblich: Das Betreibungsamt meldete, die Firma sei an einen unbekannten Ort weggezogen. Anstatt Geld zurückzubekommen, entstanden Z. weitere Kosten.

Legende: Video Kann in Arbeitgeber verlangen, dass ich die Spesen vorschiesse? abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Kassensturz vom 20.08.2019.

Gefangen im Firmengeflecht von George Botonakis

George Botonakis heisst der Verantwortliche der Kurierdienste, die im Auftrag des Zürcher Zentrallabors tätig sind. Er sitzt im Zentrum eines umfangreichen Firmengeflechts. Verwirrend: Für den Labor-Kurierdienst ist er gleich mit mehreren Firmen aktiv.

Die Wirtschaftsdatenbank Teledata stuft seine Kreditwürdigkeit als sehr tief ein. Hinzu kommen konkursite Firmen, die zwischenzeitlich am Kurierdienst beteiligt waren. In diesem Verwirrspiel sind die Kurierfahrer die Verlierer: Denn wie können sie Geld von einer Firma zurückerhalten, deren Sitz unauffindbar ist und aus der George Botonakis längst ausgestiegen ist?

«Kassensturz» spricht mit mehreren Kurier-Fahrern. Sie bestätigen die widrigen Arbeitsbedingungen und die ungerechtfertigten Lohnabzüge. Das Zentrallabor als Auftraggeber wisse um die Missstände. Passiert sei gar nichts.

AHV-Gelder vom Lohn abgezogen aber nicht einbezahlt

Brisant: Auf den Lohnabrechnungen der Kuriere werden zwar AHV-Gelder vom Lohn abgezogen. Die Sozialversicherungsanstalt (SVA) jedoch stellt fest: Die Beiträge sind nicht bei ihr eingetroffen. Ein Blick ins Betreibungsregister zeigt: Auch die SVA fordert Geld – von der Firma, die unauffindbar ist und aus der Botonakis schon ausgetreten ist.

George Botonakis streitet sämtliche Vorwürfe ab

Sämtliche Lohnabzüge seien rechtens, die Sozialversicherungsgelder zahle er «selbstverständlich» nicht ein, weil «die SVA immer wieder Fehler» mache, so Botonakis gegenüber «Kassensturz». Die Löhne, die er bezahle, seien branchenüblich. Und die Benzinkosten rechne die Firma «zum Wohl der Mitarbeiter» ab.

Legende: Video Studiogespräch mit Alain Rogger von der WAS-Ausgleichskasse Luzern abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Aus Kassensturz vom 20.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Georg Stamm  (Georg Stamm)
    Mitten im reichen Zürich sehen wir beim Kurierdienst des sog. Zentrallabors Zustände wie in einem Drittweltland. Und der Clou: Das Zentrallabor bedient so "vornehme" Spitäler wie die Hirslanden Klinik, den Balgrist, die Schulthess Klinik. Beim Zentrallabor, Auftraggeber für den sozial miesen Kurierdienst, tut das Management so, wie wenn es das Ganze nichts anginge. Inakzeptabel, da müssen die Gewerkschaften unbedingt ran. Handeln !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Grauenhafte Firme. Meines Erachtens kam im Beitrag die Mitverantwortung der mitgesellschafttlichen Spitäler (Balgrist, Hirslanden, Schulthess, Zollikerberg), welche an ZetlabAG beteiligt sind, zu kurz. Hier muss auf eine Mitverantwortung, zuminndest was sofortige Änderungen nach Bekanntwerden betrifft, gepocht werden! @SRF, hier nachhaken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Zürcher Zentrallabor - ist das eine Bude der öffentlichen Hand? Geht aus dem Beitrag so nicht hervor. Wenn ja, wo zum Henker ist da die Intervention des zuständigen ZH Regierungsrates? Kurierauftrag auf der Stelle entziehen. Wenn nicht - Bude breit und sofort boykottieren, bis sie selber den Riegel schiebt und für angemessene Nachzahlungen sorgt! Wieder eine ganz miese Geschichte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Paul Kellenberger  (Kelsi56)
      Das Zürcher Zentrallabor ist ein privat geführtes Unternehmen, bedient aber mit seine Dienstleistungen auch Spitäler der öffentlichen Hand. Somit stehen auch die Spitäler, welche Aufträge ans Zürcher Zentrallabor geben mit in der Verantwortung. Es kann und darf nicht sein, dass sich das Zürcher Zentrallabor in dieser Angelegenheit aus der Verantwortung stiehlt. Da kann soll und muss auch Druck von der politischen Seite kommen. Da ist eine Reaktion der Zürcher Regierung fällig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen