Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Diskussionen um die Milliardenüberschüsse des Bundes abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.
Inhalt

Milliardenüberschuss beim Bund Falsche Prognose oder gar Staatsabbau?

Wieder hat der Bund viel mehr eingenommen als erwartet. Über den Grund sind sich Experten uneinig.

Der Bund hat 2018 mit fast drei Milliarden Franken zehnmal mehr eingenommen als im Budget vorgesehen war. Vor allem linke Finanzpolitiker freuen sich gar nicht darüber. Sie werfen dem Bund vor, dass er seit Jahren absichtlich falsch prognostiziere.

Dem widerspricht Serge Gaillard, Direktor der Finanzverwaltung: «Die Einnahmenprognosen werden bestmöglich mit statistischen Modellen erstellt, und die Modelle sind so gewählt, dass wir uns über die Jahre nicht täuschen dürfen. So gesehen können die Prognosen politisch gar nicht beeinflusst werden.»

Legende: Video Serge Gaillard zu den Einnahme-Prognosen abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.

Doch die Budgetprognosen stimmen seit Jahren nicht. Mit Ausnahme von 2014 war das Jahresergebnis immer viel besser als erwartet. Der Finanzpolitiker Philipp Hadorn (SP/SO) ist überzeugt, dass hinter den Rechnungsfehlern Kalkül steckt:

Legende: Video Philipp Hadorn SP/SO vermutet Staatsabbau abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.

«Eine Systematik ist festzustellen, immer schlecht zu prognostizieren um bessere Resultate zu haben – wahrscheinlich gehts wirklich um Staatsabbau.» Das Parlament hätte die letzten Jahre fast immer eine Milliarde mehr ausgeben können, wenn die Prognosen genauer gewesen wären.

Doch dank den unerwarteten Überschüssen konnte der Bund die Schulden deutlich reduzieren von 130 Milliarden auf 99 Milliarden Franken. Die Einnahmen, insbesondere aus der Verrechnungssteuer, genau zu prognostizieren, sei fast unmöglich, heisst es bei der Finanzverwaltung.

Säulendiagramm.
Legende: Über die Jahre immer sehr gute positive Rechnungsabschlüsse des Bundes. SRF | EFD

Antizyklische Fiskalpolitik

Laut den Lehrbüchern sollte Fiskalpolitik antizyklisch sein. Der Staat spart in guten Zeiten und kann in schlechten Zeiten Geld ausgeben. Wirtschaftsprofessor Aymo Brunetti von der Universität Bern erklärt das Prinzip so:

«Eigentlich geht es um die Stabilisierung der Konjunktur. Wenn bei einer sehr guten Wirtschaftslage die Kapazitäten ausgelastet sind und zusätzliche die staatliche Nachfrage steigt, dann überhitzt sich die Wirtschaft. Umgekehrt in schlechten Zeiten ist es so, dass die Wirtschaft unterausgelastet ist und dann kann eine zusätzliche Staatsnachfrage diese Unterauslastung dämpfen.»

Legende: Video Aymo Brunetti zur antizyklischen Fiskalpolitik abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.

Ein Grund für den Überschuss des Bundes ist die Schuldenbremse. Sie wurde 2001 bei einer Volksabstimmung angenommen. Diese verpflichtet den Bund bei Überschüssen den Schuldenberg laufend abzubauen. Das findet aber nicht überall Anklang.

Laut dem Gewerkschaftsbund (SGB) sind die Staatsschulden mittlerweile klein genug, dass es Überschüsse zum Schuldentilgen nicht mehr braucht.

Legende: Video Thomas Zimmermann will sichere Sozialwerke abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.

Darum fordert der Sprecher des SGB, Thomas Zimmermann: «Der Überschuss soll für Vorhaben eingesetzt werden, die der Bevölkerung etwas bringen. Weil die AHV negative Zahlen präsentieren wird, soll der Bund seine Anteile an der AHV aus diesen Überschüssen bezahlen und aufstocken, also etwas unternehmen, das der Gesamtbevölkerung etwas bringt – nämlich sichere Sozialwerke.»

Legende: Video Rudolf Minsch will die Schuldenbremse nicht antasten abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.02.2019.

Economiesuisse, der Dachverband der Schweizer Wirtschaft, will hingegen an der Schuldenbremse festhalten, sagt Chefökonom Rudolf Minsch: «Die Sozialwerke müssen sowieso nachhaltig finanziert werden. Nicht nur einmalig - das wäre ein Tropfen auf den heissen Stein. Und man muss bedenken, es ist ein unerwarteter Überschuss. Er könnte genauso in die andere Richtung gelaufen sein. Und folglich ist es richtig, dass man die Schuldenbremse nicht antastet.»

Ohne politische Kehrtwende wird sich die Schweiz aber auch weiterhin gemäss den Lehrbüchern verhalten und mit Überschüssen Schulden abbauen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.