Zum Inhalt springen

Header

Audio
Boom beim Onlinehandel bringt Versandabteilungen ans Limit
Aus Espresso vom 15.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:41 Minuten.
Inhalt

Mindestabstand schwierig Boom beim Onlinehandel bringt Versandabteilungen ans Limit

Riesiger Andrang auf Internet-Bestellungen: Den Preis bezahlen zum Teil die Angestellten der Verpackungs-Abteilungen.

Angesichts der Coronakrise brummt das Onlinegeschäft. Auch beim Schweizer Buchhändler Orell Füssli. Doch viele der Angestellten in der Versand-Abteilung fühlen sich nicht sicher. Der Verkauf via Internet werde im Moment um jeden Preis forciert. Und diesen Preis bezahlen offenbar die Angestellten: «Auf engem Raum werden überdurchschnittlich viele Mitarbeiter beschäftigt, um die Arbeit zu bewältigen», schreibt eine betroffene Person dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Die Regeln des BAG würden dabei nicht eingehalten.

«Es herrscht eine Angstkultur»

Vor allem der ungenügende Abstand mache den Angestellten Sorge, und es herrsche eine Angstkultur, erzählt die Person am Telefon. Alleinerziehende Mütter oder Studenten, die auf den Verdienst angewiesen seien, getrauten sich nicht, aufzumucken.

Immerhin: Desinfektionsmittel und Handschuhe seien vorhanden, und es seien auch ein paar Arbeitstische in den Gang verlegt worden. Den Mindestabstand einzuhalten sei aber schlicht nicht möglich. Derzeit seien gegen 40 Mitarbeitende vor Ort. Es hätten nicht einmal alle ein eigenes Arbeitspult.

Mindestabstand im Logistik-Zentrum: Das sagen die Onlinehändler

Box aufklappenBox zuklappen
  • Digitec Galaxus: In der Verpackungsabteilung wurden Arbeitsplätze gesperrt und Trennwände installiert. Zusätzlich wurde eine Security-Firma angestellt, die darauf achtet, dass die Hygiene- und Verhaltensregeln des BAG eingehalten sind.
  • Brack: Der Onlinehändler hat über 80 zusätzliche Personen im Logistikzentrum eingestellt. An neuralgischen Stellen gibt es Bodenmarkierungen. Zudem wurden mittlerweile sämtliche Mitarbeitenden mit Schutzmasken ausgerüstet.
  • Microspot: Die bestehenden und neuen Arbeitsstationen wurden auf der Gesamtfläche verteilt. Zudem gibt es Trennwände zwischen den Arbeitsplätzen.

Orell Füssli führt Schichtbetrieb ein

Ohne Absprache mit dem Personal hat Orell Füssli zudem kürzlich den Zweischichtbetrieb eingeführt. Statt wie regulär von 07.30 Uhr bis 18 Uhr arbeitet die erste Schicht nun ab morgens um sechs, die zweite Schicht bis abends um elf. Wer reklamiere, oder sage, das sei mit der Kinderbetreuung nicht organisierbar, werde zurechtgewiesen: «Man hat uns gedroht, man werde von Filialmitarbeitenden ersetzt. Wir sollten dankbar sein, dass wir überhaupt noch einen Job haben.»

Orell Füssli bestätigt gegenüber «Espresso» den markanten Anstieg bei den Online-Bestellungen: Entsprechend habe man die Kapazitäten im Logistikzentrum aufgestockt – «unter Gewährleistung der vom Bund definierten Hygieneregeln und Sicherheitsvorschriften». Unter anderem gebe es Trennwände, Desinfektionsmittel, Handschuhe, zusätzliche Pausenräume und zwischen den Schichtbetrieben werde alles desinfiziert.

Die betroffenen Mitarbeitenden sehen es anders. Sie fühlen sich und ihre Sorgen nicht ernst genommen. Immerhin: Nach der Anfrage von SRF ergriff Orell Füssli weitere Massnahmen. Unter anderem wurden Mindestabstände markiert, die Anzahl Leute vor Ort reduziert und die Sorgen der Betroffenen angehört.

Plötzliche Schichtarbeit muss zumutbar sein

Bleibt die Frage nach der Schichtarbeit, die Orell Füssli und auch andere Versandhäuser aufgrund des hohen Bestellaufkommens eingeführt haben. Dazu sagt Sara Licci, Dozentin für Arbeitsrecht an der ZHAW, solche Anpassungen seien erlaubt, solange das Arbeitsrecht erfüllt sei. «Wichtig ist, dass die Massnahme betrieblich notwendig und temporär ist, und keine Nacht- oder Sonntagsarbeit anfällt.» Für die Arbeitnehmer müsse die Massnahme aber zumutbar sein. «Das Unternehmen muss auf jene Rücksicht nehmen, für die es zum Beispiel wegen der Betreuung von Kindern nicht organisierbar ist. Eine Kündigung aus diesem Grund wäre missbräuchlich.»

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 15.04.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Es ist doch klar, dass der online-Handel überfordert ist. Keine Firma hat entsprechende Reservekapazitäten aufgebaut, um innerhalb von wenigen Wochen 40 - 50 % mehr Leistung zu erbringen. Dasselbe gilt auch für die Post. Es nützt nicht, über Sinn oder Unsinn der getätigten Bestellungen zu reden, es sind die Konsumenten, die sich so verhalten. Und die ganze Lieferkette sollte auch noch die Abstandsregeln einhalten und hat zudem auch Ausfälle von Personal zu verkraften.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Dank dem Neid einiger Händler dürfen Läden des Grundbedarfs nicht mehr ihr ganzes Sortiment anbieten. Die Begründung lautet dass dies gegenüber anderen Läden unfair sein solle. Das ist doch völliger Unsinn und zwingt die Leute dazu nötige Güter online zu bestellen. Jede Gemeinde regelt nämlich anders, was zum Grundbedarf gehört und was nicht. Im Migros X bekomme ich Pfannen aber keine Batterien und im Migros Y nichtmal Zahnbürsten. Das ist doch Unsinn. Gebt das ganze Sortiment frei, sofort.
  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    ....wegen der Betreuung von Kindern nicht organisierbar ist. Eine Kündigung aus diesem Grund wäre missbräuchlich.»Liebes SRF, UMSCHREIBT doch mal missbräuchlich!! Und wenn es dann wirklich von einem Gericht bestätigt würde, wird einfach eine normale Kündigung daraus gemacht mit entsprechender Kündigungsfrist! ODER ? SO GEHT schweizer Arbeitsgesetz!