Zum Inhalt springen

Header

Audio
800 Baugesuche für 5G-Mobilfunk-Antennen auf Eis
Aus Rendez-vous vom 29.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.
Inhalt

Mobilfunknetz 5G Der Bericht des Bundes lässt viele Fragen offen

Ob 5G-Strahlung schädlich ist, ist nicht abschliessend geklärt. Und der Umgang mit Baugesuchen ist nicht klar geregelt.

Ungefähr 760 Baugesuche für 5 G Antennen seien aktuell blockiert, heisst es beim Verein Schutz vor Strahlung, der gegen die neue Technologie kämpft. Der Bericht des Bundes dürfte die Zuständigen in den Gemeinden zum Teil ratlos lassen. Denn der Bericht ist eine Auslegeordnung, die viele Fragen unbeantwortet lässt.

Der Grüne Genfer Staatsrat Antonio Hodgers sagte am Donnerstag im Westschweizer Radio RTS, er erwarte vom Departement Sommaruga konkrete Anweisungen, wie der Kanton mit den Baugesuchen umgehen solle und wie man die Emissionswerte messen solle. Daher werde man das Moratorium vorerst aufrechterhalten.

Bund: Moratorium ist illegal

Beim Bund geht man hingegen davon aus, dass ein Moratorium gegen das Gesetz verstösst. So sagte Paul Steffen vom Bundesamt für Umwelt am Donnerstag vor den Medien, es existierten geltende Grenzwerte. «Erst wenn die Grenzwerte angepasst würden, wäre die Situation anders. Aber der Status Quo ist nach wie vor der gleiche.»

Im Kanton Zug ist man aber auch unsicher. Denn es gibt neue Antennen, sogenannte Adaptivantennen. Sie können viel zielgerichteter strahlen, strahlen dabei aber zum Teil auch stärker als die jetzigen Antennen.

Darum behandle man auch im Kanton Zug gewisse Baugesuche für 5G Antennen aktuell ebenfalls nicht, sagt Melinda Suter vom kantonalen Amt für Umwelt. «Grundsätzlich ist für uns die Mess-Empfehlung massgebend. Wir haben sie noch nicht erhalten. Sie sollte vom Bund herausgegeben werden.»

Im Waadtland noch nichts entschieden

In der Waadt, in der aktuell neue Baugesuche für 5G Antennen ebenfalls auf Eis liegen, sei noch nicht entscheiden, wie man weiter vorgehe, sagte Staatsrätin Jacqueline de Quatro ebenfalls im Westschweizer Radio. Sie vermisst vom Bund Antworten zu möglichen Gefährdungen der Gesundheit durch die Strahlung. De Quatro erwähnt auch, es gebe Menschen, die sehr sensibel auf Strahlung reagierten.

Der Bericht des Bundes kann die Frage, ob Mobilfunkantennen der Gesundheit schaden, nicht eindeutig beantworten. Man könne weder gesundheitliche Schäden durch die bisherigen Antennen beweisen, noch zu 100 Prozent garantieren, dass der Mensch gar nicht beeinträchtigt werde, hiess es am Donnerstag.

Fakt hingegen ist, dass auch nach dem Bericht des Bundes für Gemeinden und Kantone unklar bleibt, wie sie mit den Baugesuchen für Mobilfunkantennen umgehen sollen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arturo Romer  (arturo.romer@ticino.com)
    Ich stehe als Spezialist für ionisierende und nicht ionisierende Strahlung der 5G-Technik positiv gegenüber. Doch meine Einschätzung zählt rein nichts. Ich kritisiere jedoch mit absoluter Härte das Vorgehen von Frau alt BR Leuthard. Sie hat das Pferd am Schwanz aufgezäumt. Dem Volk hat sie keine Beachtung geschenkt. Die Konzessionen wurden verteilt, bevor ein Expertenbericht vorlag. Jeder Laie konnte die heutige katastrophale Situation vorher sehen. Die erste Maßnahme ist immer die Information!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hugo Kuhn  (Coco)
    Niemand kann sagen ob die 5G-Strahlungen gesundheitsschädigend sind oder nicht, es stehen Argumente gegen Argumente. Kann man denn unter solchen Umständen einen Entscheid für die neue Technologie fällen oder nicht? Ich denke die Antwort ist momentan "nein". Aber vor allem müssten wir uns fragen, ob wir die neue 5G-Technologie wirklich brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beno Trütsch  (benotruetsch)
      Es geht eigentlich nicht darum ob 5G spezifisch gesundheitsschädlich ist oder nicht, sondern um die Strahlung des Mobilfunks irgendwas mit uns macht. Sie Signale von 5G unterscheiden sich kaum von 4G. Ein Vorteil von 5G Antennen ist diesbezüglich sicher, dass diese deutlich besser die Signale in Richtung des Empfängers senden kann ohne alle rundherum mit zu bestrahlen und auch besser selektiv die einzelnen Mobilgeräte empfangen. Dadurch sinkt die Strahlenbelastung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arnold Vass  (Captain Planet)
    5G technology: Is it bad for our health?
    https://www.medicalnewstoday.com/articles/326141.php#1

    We Have No Reason to Believe 5G Is Safe
    https://blogs.scientificamerican.com/observations/we-have-no-reason-to-believe-5g-is-safe/

    Expertenmeinungen gehen auseinander, werden aber von Interessenskonflikten überschattet. Ich weiss wirklich nicht, wie hoch das Gefahrenpotential einzustufen ist. Auf Cochrane habe ich dazu leider nichts finden können. Vllt hat mir jemand eine brauchbare Quelle?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen