Zum Inhalt springen

Header

Audio
Taskforce-Mitglied Tanja Stadler zu den Modellrechnungen zur Pandemie-Entwicklung
abspielen. Laufzeit 07:33 Minuten.
Inhalt

Modellrechnung zur Corona-Lage Darum lag die Taskforce falsch bei den Corona-Zahlen

Diese Woche wurde so richtig klar: Die Corona-Fallzahlen sinken. Die Zusatzmessungen aus dem Abwasser in den Kläranlagen zeigen, dass es wohl nicht daran liegt, dass einfach weniger getestet wird, die Abnahme scheint real zu sein. Dies ganz im Gegensatz zu den Modellierungen, welche die Taskforce des Bundes vor rund zwei Wochen präsentiert hatte: Gemäss den Szenarien wären wir aktuell mit stark steigenden Fallzahlen konfrontiert – selbst wenn es keine Lockerungsmassnahmen gegeben hätte. Tanja Stadler ist Vorsitzende der Expertengruppe «Daten und Modellierungen» in der Taskforce. Sie erklärt, warum sich die Modelle nicht bewahrheitet haben.

Tanja Stadler

Tanja Stadler

ETH-Professorin am Departement für Biosysteme

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Mathematikerin Tanja Stadler ist Professorin am Departement für Biosystems Science und Engineering an der ETH. Sie entwickelt Methoden, um die Ausbreitung von Virus-Epidemien zu berechnen.

SRF News: Warum sind solche Modellrechnungen eigentlich so schwierig?

Tanja Stadler: Tatsächlich sieht es momentan besser aus, als es die Modelle gezeigt haben. Das freut uns alle sehr. Wichtig ist: Es gibt sehr viele Unsicherheitsfaktoren – auch wenn wir das Virus jetzt schon ein gutes Jahr kennen. Im Vergleich zu anderen Viren und Bakterien ist das aber eine kurze Zeitspanne. Es gibt gewisse Parallelen zum Wetterbericht. Oft trifft er zu, aber manchmal eben nicht.

Es gibt gewisse Parallelen zum Wetterbericht. Oft trifft er zu, aber manchmal eben nicht.

Genauso wie beim Wetter können bei unseren Szenarien Dinge dazwischenkommen, die das System aus dem Gleichgewicht bringen. So ist es schwierig, quantifizieren zu können, wie sich die Massnahmen, die wir zu einem gewissen Zeitpunkt ergreifen, ganz genau auswirken. Grob wissen zum Beispiel alle, dass es in Innenräumen ohne Masken gefährlicher als draussen ohne Maske ist. Aber um wie viel? Diese Zahl wäre wichtig, um genau zu wissen, wie sich das System entwickelt.

Wie «misst» man die Auswirkungen der Massnahmen?

Box aufklappenBox zuklappen
Wie «misst» man die Auswirkungen der Massnahmen?
Legende: Keystone

Um die Auswirkungen der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus oder von Lockerungsschritten in Übertragungsraten zu übersetzen, arbeiten die Taskforce und Tanja Stadler mit dem international vorgegebenen Oxford-Stringency-Index. Dieser wurde im Laufe der Pandemie entwickelt. Doch Stadler macht darauf aufmerksam, dass der Lernprozess stetig weiterläuft und sich die Variablen damit auch ständig verändern können und der Index damit weiter angepasst werden muss.

Nichtsdestotrotz: Gewisse «unumstössliche» Erkenntnisse gibt es. «Grundsätzlich haben wir gelernt: Sich in schlecht belüfteten Innenräumen ohne Maske zu bewegen, ist im Endeffekt das Problematischste», erklärt die ETH-Professorin. «Das ist quasi das Beste für das Virus, das Negativste für uns.» Sich draussen mit Abstand zu bewegen sei dagegen am wenigsten risikoreich. «Bei allem dazwischen wird es immer kritischer. Wir können das aber nicht auf die letzte Dezimalstelle beziffern.»

Dazu kommt: Was macht es mit den Menschen, wenn wir sagen, die Pandemie könnte sich in diese oder jene Richtung entwickeln? Ich selbst verhalte mich etwa noch vorsichtiger seit ich weiss, dass die Impfung nicht mehr allzu lange weg ist. Denn so kurz vor der Impfung möchte ich nicht noch infiziert werden. Die Modelle können also auch unser Verhalten beeinflussen, und unser Verhalten beeinflusst die Modelle.

Was sagen Sie zum Vorwurf, dass solche Negativszenarien mit Absicht ausgegeben werden, damit die Menschen sich eher an die Massnahmen halten?

Wir als Taskforce und auch die internationale Forschungsgemeinschaft versuchen ganz klar, basierend auf dem heutigen Wissensstand, aufzuzeigen, was wir erwarten. Schon im letzten Sommer hiess es jeweils, wir seien so pessimistisch und die Pandemie sei ja vorbei. Wir machten damals darauf aufmerksam, dass die Fallzahlen leicht steigen und sich das Wachstum im Herbst beschleunigen könnte. Wir tun unser Bestes, um auf Grundlage unserer Modelle objektiv aufzuzeigen, wie sich die Pandemie entwickelt. Im aktuellen Fall würde ich sagen, dass in den Modellen irgendetwas noch fehlt.

Video
Patrick Mathys vom BAG: «Kein Negativ-Einfluss der Öffnungen»
Aus News-Clip vom 05.05.2021.
abspielen

Letztlich heisst das aber, dass das Modell nicht funktioniert hat?

Bisher ist die Entwicklung der Fallzahlen tatsächlich besser, als das Modell im Durchschnitt gezeigt hat. Es gibt gewisse Stellschrauben, bei denen man nicht so genau versteht, was passiert ist. Dazu gehört der saisonale Einfluss durch den Frühling, während dem relativ viele Bereiche geöffnet waren. Dazu kommt die Frage, wie sich die Massnahmen in Übertragungsraten übersetzen lassen. Wir haben hier auch viel dazugelernt: Fitnesscenter werden daher nicht einfach pauschal aufgemacht, sondern es gibt Masken, Hygiene und so weiter. Wenn sich gewisse Faktoren aufaddieren und wir etwa bei der Saisonalität etwas zu pessimistisch rechnen, verläuft auch der R-Wert knapp über oder knapp unter 1. Dann kann die Dynamik zwischen steigend oder fallend kippen.

Das Gespräch führte Daniel Theis.

SRF 4 News, 5.5.21, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

265 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    So wie das BAG argumentiert hat es einfach immer Recht egal was passiert.
    Für so was braucht es keine Experten.
  • Kommentar von Barbara Giordano  (Barby)
    Wenn man eine Krankheit behandelt wägt man normaerweise ab, welche Medikamente helfen, welche Nebenwirkungen könnten sein, abwägen.. die Nebenwirkungen des Medikamentes können nicht schlimmer sein als die Krankheit selber.. Frau Stadler hat sich je mit den Nebenwirkungen auseinandergesetzt? Wer etwas praktische Erfahrung hat im Gesundheitswesen, weiss, dass jeder Mensch anders funktioniert, da helfen Berechnungen nur teilweise..
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Frau Giordano: aus diesem Grund besteht die tf nicht nur aus Einzeltypen. Wenn ich die policy briefs anschaue, sind ziemlich viele verschiedene Studien, Expertisen (auch aus dem praktischen Gesundheitswesen) zusammengekommen, auch Expertisen, die sich mit "Nebenwirkungen" befassten. Diese alle dienten u.a. dem BR zur Entscheidungshilfe. Ich hätte nicht in der Haut von einer politisch verantwortlichen Person stecken wollen.
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Und wieder kriechen nun die Besserwisser aus den Löchern und schreiben den üblichen Unsinn von " ich habe es ja immer schon gewusst / der Herr Prof. XY hat es ja schon lange vorausgesagt ... ". Echt jetzt: Ein bisschen googeln oder ein polemisches und längst widerlegtes Buch von Corona-Skeptikern lesen mach nicht zum Experten! Und vielleicht müssten sich mal einige Herrschaften überlegen, ob nicht die Journalisten, welche gerne knackige Schlagzeilen haben, Aussagen der Task Force überspitzen!
    1. Antwort von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
      Wenn wir es aber doch gewusst haben? Im Ernst, Sie könnten auch die Studien lesen, die B117 eine bis 50% erhöhte Basisreproduktion zuschreiben, falls noch nicht geschehen. Dort lässt sich sehen, dass es sich um eine Hypothese handelt ausgehend von der Beobachtung, dass sich B117 um soviel schneller verbreitet hat als der Wildtyp. Wurde dieser sogenannt 'ökologisch' verdrängt (Futter weggeschnappt), könnte mit mathematischen Modellen der Effekt erklärt werden. Stattdessen die Massnahmen, ja klar!
    2. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      herr schläpfer denken sie ernsthaft die leute haben sich die banalen gedanken, welche sie hier äussern, nicht gemacht?
    3. Antwort von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
      @Spirig, warum wird denn die Möglichkeit nicht kommuniziert? Selbst in den Studien steht, das Ausbleiben eines weiteren Anstiegs könnte an den Massnahmen liegen. Es liegt natürlich dann ein Stück weit im Ermessen der Autoren, in der Diskussion noch einige Vermutungen anzuhängen und bei Gelegenheit ein bisschen Massnahmen-Werbung zu betreiben. Mir geht es darum, was geäussert wird und wie. Die Wissenschaftler/innen sollten sich um ihre Arbeit kümmern und die Schlüsse wenn äussern, dann erklären.
    4. Antwort von Thomas Spirig  (lalelu)
      ich weiss es nicht. mir ist dem jahr klar geworden, dass die öffentliche kommunikation von "wissenschaft" offenbar viel viel schwieriger und komplexer ist als ich mir das hätte vorstellen können. ich persönlich fand es immer gut wenn die TF direkt gesagt hat wie ihre sicht ist. aber irgendwie über die medien und alles ist da mE ein schiefes bild entstanden und daher fragt man sich nun zu recht, ob man das anders machen müsste.