Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Diese Symbolpolitik macht Angst»
Aus Rendez-vous vom 08.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Inhalt

Muslime in der Schweiz Imam: «Verbot macht Angst vor Diffamierung und Rassismus»

Kooperation bringt mehr als diffuse Symbolpolitik, sagt der Zürcher Imam Muris Begovic zum Ja zum Verhüllungsverbot.

Viele Musliminnen und Muslime in der Schweiz sind enttäuscht und besorgt, nachdem die Schweizer Stimmbevölkerung das Verhüllungsverbot angenommen hat. Sie sehen im Abstimmungsresultat ein generelles Misstrauen gegenüber ihrer Religion und fürchten weitere Einschränkungen.

Wir schauen in die Zukunft und machen das Beste daraus.
Autor: Muris BegovicImam, Geschäftsführer Vioz

«Eine Enttäuschung ist natürlich da, von einem Schmerz würde ich nicht sprechen», sagt Muris Begovic, Imam und Geschäftsführer der Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich (Vioz). Natürlich respektiere er den Volksentscheid für das Verhüllungsverbot: «Wir schauen in die Zukunft und machen das Beste daraus.»

Muris Begovic.
Legende: Muris Begovic ist Imam und Geschäftsführer der Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich (Vioz). Für sein Engagement ist er auch schon mit dem Dialogpreis der Schweizer Jüdinnen und Juden ausgezeichnet worden. Vioz

Direkt betroffen vom Verhüllungsverbot sind in der Schweiz nur wenige Frauen. Für diese habe das Gesetz natürlich eine wichtige Bedeutung, so Begovic. «Für die Musliminnen und Muslime im Allgemeinen ist es aber die Symbolpolitik, die Angst macht.»

Das Problem seien also nicht die konkreten Schritte, sondern die Diffamierung und der immer mehr aufkommende anti-muslimische Rassismus. Das mache Angst: Eine Symbolpolitik, wo das eine gesagt werde, aber hundert andere Sachen damit gemeint seien, präzisiert der Imam.

Klage für Vioz kein Thema

Dass es zu weiteren Einschränkungen kommt, etwa einem Kopftuchverbot an Schulen, glaubt Begovic nicht. Da schaue er auch angesichts des knappen Resultats doch positiv in die Zukunft.

Dass die Jungen Grünen nun mit einem Menschenrechtsanwalt notfalls vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof ziehen wollen, sei für seine Organisation im Moment kein Thema: «Ich denke nicht, dass wir diesen Schritt gehen werden: Wenn jemand das tut, dann sollen es die Direktbetroffenen machen.»

Und die Befürworterinnen in den eigenen Reihen?

In der Schweiz gibt es auch Musliminnen und Muslime, die das Verhüllungsverbot begrüssen – als starkes Signal gegen den radikalen Islam und eine totalitäre Ideologie. Für den Imam liegt gerade darin wieder das Problem der Symbolik: «Man kann alles darin verpacken – samt Terrorismusbekämpfung. Wir haben keinen Einfluss darauf.»

Wenn jemand radikal sein will, kann er auch anders gekleidet sein.
Autor: Muris BegovicIman, Geschäftsführer Vioz

Auch in der Schweiz gibt es radikal-islamistische Strömungen. Das Verbot eines bestimmten Kleidungsstücks sei aber nicht das richtige Mittel, so Begovic. Denn wenn jemand radikal sein wolle, hänge das nicht von der Kleidung ab.

Besser sei es deshalb, mit Musliminnen und Muslimen zusammenzuarbeiten, statt nur über sie zu reden und aufgrund von Vermutungen Gesetze zu erlassen, ist der Imam überzeugt: «Unsere Dachverbände und die organisierten Musliminnen und Muslime stellen sich zur Verfügung und arbeiten bereits mit den Behörden zusammen. Wir tun schon sehr viel.»

Rendez-vous, 08.03.2221, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Muslime sind keine Rasse. Ergo kann es „immer mehr anti-muslimischen Rassismus“ nicht geben. Diese Aussage entspricht dem Rassimus-Opfer-Framing von Gruppen, die es vermeiden wollen, das angesagte Thema argumentativ sachlich anzugehen. Wie steht der Imam selber zu Nikab/Burka im Islam? Kein Wort dazu. Statt dessen vorauseilende Befürchtungen und Unterstellungen im Namen von wem eigentlich?
  • Kommentar von Maria Müller  (Mmueller)
    Und einmal mehr wird ein Mann befragt...
    Toll gemacht.

    Warum nicht eine muslim. Frau/Religionsgelehrte o.ae.?
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Dass die Imame mit dem Ergebnis der Abstimmung ein Problem haben, war voraussehbar. Die meisten islamischen Frauen haben mit dem Zeigen des Gesichtes kein Problem und wollen auch die gleichen Rechte, wie die übrigen Frauen auf dieser Welt.