Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dringlichkeitssitzung der Engadiner Hoteliers
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Nach Absage des Marathons Engadiner Hoteliers machen sich Sorgen

In Graubünden wurden zwei Coronafälle bestätigt – mitten in der Tourismus-Hochburg Engadin. Der Kanton reagierte prompt und sagte den Skimarathon ab. Das hat Folgen für den Tourismus.

Allein im Engadin generiert der Marathon Jahr für Jahr laut einer Studie bis zu 14 Millionen Franken Umsatz. Christian Gartmann von den Organisatoren sagt deshalb: «Es sind halt schon grosse Zahlen und deswegen wird das Engadin diese Absage schon spüren.» Aber es ist nicht nur die gestern erfolgte Marathon-Absage, welche den Hoteliers im Engadin grosse Sorgen bereitet.

Auswirkungen auf die Tessiner Wirtschaft

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Kanton Tessin, wo am Dienstag der erste Coronafall bestätigt wurde, macht sich das Virus im Alltag bemerkbar: So hat die Regierung die Fasnacht abgesagt. Die Eishockeyspiele vom Wochenende finden ohne Zuschauer statt und auch Restaurants, Bars und Läden bleiben leer. In Firmen, in denen das möglich ist, arbeiten Leute vermehrt von zu Hause aus.

Der Tessiner Tourismusdirektor Angelo Trotta spricht von einer kalten Dusche. Besonders für das Ostergeschäft: «Es sind die ersten Stornierungen eingetroffen. Wir müssen beobachten wie sich dieses Virus weiter entwickelt und dann allenfalls Aktionen durchführen.» Bereits wurde eine sogenannte Tourismus-Task-Force gebildet. Natürlich gebe es Firmen, die etwas Mühe haben – jene nämlich, die ihrer Ware von Norditalien oder China beziehen, sagt die Tessiner Industriellenvereinigung. Gravierend sei die Situation aber noch nicht.

Das Coronavirus führt nicht bloss zu Einbussen. Es gibt auch Firmen, die davon profitieren. Migros Ticino beispielsweise verzeichnet derzeit ein Umsatzplus von rund 15 Prozent, denn Tessiner kaufen wieder vermehrt im Tessin ein und verzichten auf günstigere Einkäufe im grenznahen Italien. (thuk)

Es sind die längerfristigen Folgen. «Was passiert jetzt mit der ganzen Absagewelle, die auf uns zukommen wird? Es ist eine schwierige Situation im Moment», sagt Hotelier Thomas Walther aus Pontresina. Die örtlichen Hoteliers haben sich am Donnerstagabend zu einer Krisensitzung getroffen.

Das Leben geht weiter, der Tourismus findet statt.
Autor: Jan SteinerTourismusorganisation Engadin-St. Moritz

Dabei sahen allerdings nicht alle so schwarz. Zum Beispiel Jan Steiner von der Tourismusorganisation Engadin-St. Moritz: «Das Virus ist ja nicht nur im Engadin, es ist in der Schweiz, in Europa auf der ganzen Welt und vor dem her: Das Leben geht weiter, der Tourismus findet statt.» Trotzdem: Wie die Hoteliers auf die zwei bestätigten Coronafälle im Engadin tatsächlich reagieren werden, ist noch völlig offen.

NEWSQuelle: bag.admin, 26.02.2020So können Sie sich schützenWaschen Sie sich regelmässig die Hände mitWasser und Seife oder nutzen Sie ein Hand-Desinfektionsmittel.Niesen oder husten Sie in ein Taschentuchund entsorgen Sie es. Wenn Sie kein Taschen-tuch haben, niesen oder husten Sie in Ihre Armbeuge.Vermeiden Sie Kontakt zu Personen mitAtembeschwerden oder Husten.Bleiben Sie bei Symptomen wie Atem- beschwerden, Husten oder Fieber zuhause.Kontaktieren Sie umgehend –zuerst telefonisch – eine Ärztin, einen Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung.Einfache Hygienemasken in der Öffentlichkeit schützen Gesunde nicht zuverlässig vorAnsteckung. Sie mindern eventuell das Infektionsrisiko, weil man seltener mit den Händen das Gesicht berührt. Bei bereits Erkrankten können Hygienemasken die Weiterverbreitung der Viren aber deutlich reduzieren.

Infoline des Bundes

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat für Fragen zum neuartigen Coronavirus eine Infoline eingerichtet:
Telefonnummer 058 463 00 00
Sie ist täglich während 24 Stunden erreichbar.

Auf der Webseite des BAG, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es tagesaktuelle Informationen.

HeuteMorgen, 28.02.2020, 06:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Wie schon vor 10 Tagen gesagt, kann ich mit der Strategie des BAGs leben, bin aber trotzdem immmer noch der Meinung, dass die Kochianer mit ihrer Strategie um 2 Wochen zu spät sind. Bis jetzt konnten keine eindämmenden Wirkungen der BGA-Strstegie festgestellt werden - im Gegenteil, wir sind mitten im Beginn der Pandemie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen