Zum Inhalt springen

Header

Video
Petra Gössi tritt als FDP-Präsidentin zurück
Aus Tagesschau vom 14.06.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Abstimmungsniederlage FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt spätestens Ende Jahr zurück

  • FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück. Sie will ihr Mandat spätestens Ende Jahr niederlegen. Das teilte Gössi am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.
  • Sie wolle sich wieder vermehrt auf ihre berufliche Karriere konzentrieren, begründete sie ihren Entscheid. Sie habe diesen mit der Parteileitung besprochen. Als Nationalrätin werde sie weiterhin tätig sein.
  • Gössi war in den vergangenen fünf Jahren Präsidentin der FDP.

FDP-Präsidentin Petra Gössi war nach dem Scheitern des Rahmenvertrags unter Druck geraten. Auch im Vorfeld der Abstimmung über das CO2-Gesetz und nach dessen Ablehnung am Sonntag hat es Kritik an der Parteipräsidentin gegeben.

In den letzten Jahren habe sie mit der Basis eine «liberale Umweltstrategie» erarbeiten dürfen, sagt Gössi in ihrer Videobotschaft auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die Partei stehe kurz vor der Entscheidung bei der Enkelstrategie und erarbeite liberale Lösungen mit Blick auf die Europapolitik, die Sicherheit und die Arbeitsplatzsicherheit.

Gössi setzt auf ihre berufliche Karriere

«Jetzt habe ich aber auch noch persönliche Pläne», so die Juristin. Sie sei extrem stolz, in einem Land leben zu dürfen, in welchem es möglich sei, neben der politischen auch noch die berufliche Karriere weiterzuverfolgen. Während der vergangenen fünf Jahren sei es aber fast nicht mehr möglich gewesen, ihre berufliche Karriere weiterzuverfolgen. Dem wolle sie jetzt wieder mehr Gewicht geben.

«Im kommenden Januar stehen wir genau zwischen zwei Wahlen – den nationalen Wahlen 2019 und 2023», sagte Gössi. Genau zwischen zwei Wahlen, wichtige liberale Strategien in Erarbeitung und die Stärkung ihrer beruflichen Karriere – es sei jetzt der optimale Zeitpunkt. Es bleibe genügend Zeit, die Wahlen optimal vorzubereiten und frische Gesichter und Ideen zu präsentieren.

Zum vergangenen Abstimmungswochenende, an welchem Gössi wegen der Ablehnung des CO2-Gesetzes in Kritik geraten war, sagte die abtretende Präsidentin in der Videobotschaft: «Es hat vor allem eines gezeigt: Bei uns ist niemand gegen Umweltpolitik. Jetzt haben wir die Chance, die unterschiedlichen Strömungen unter neuer Führung zusammenzubringen.»

Die FDP bedauert den Entscheid Gössis sehr, wie sie in einer Mitteilung schreibt. So könne aber frühzeitig für die Wahlen 2023 eine neue Präsidentin oder ein neuer Präsident präsentiert werden. Die FDP werde in naher Zukunft eine Findungskommission für die Nachfolge einberufen.

SRF 4 News, 14.06.2021, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Nicht dass ich "politisch"(!!!) ein gutes Haar an Frau Gössi lassen will - persönlich ist sie mir Egal: aber dieses zum Glück abgelehnte sog. "CO2"-Gesetz entspräche doch sowas von exakt der ultimativen FDP-Doktrin: die Kleinen bezahlen, die Grossen ziehen Steuervorteile. Da kann mir keine/r erzählen sie würde aus Gründen des "Klimaschutzes", oder wegen sonst einer Abstimmung zurückgetreten. Die FDP finanzierenden Geldadel-Klientel kriegen mit ihr nicht dass was sie wollen. Das ist alles....;-))
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Vermute unter selbstauferlegten "Erfolgszwang", es besser zu machen als ihre Vorgänger, dafür eigenen Kompass und Überzeugung etwas verloren. Nun wieder nur die Rede von Karriere, diesmal Berufliche. Wünsche Frau Gösse von Herzen, bei sich anzukommen, und weniger beim Umfeld.
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Hätte sich lieber stärker in die Abstimmung integriert als jetzt aufzugeben. Für dass fast alle Parteien und die Economisuisse für das CO2 Gesetz waren,habe ich auffallend wenig Plakate dafür gesehen. Man hat der SVP die Werbung und am Schluss die Abstimmung überlassen,ich denke die Mehrheit der FDP ist froh,wie es rausgekommen ist. Tragisch