Zum Inhalt springen

Header

Audio
Libanesen in der Schweiz blicken aufgewühlt auf ihr Land
Aus Rendez-vous vom 18.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Inhalt

Nach der Explosion in Beirut Libanesen in der Schweiz: Wut, Ohnmacht und ein Funken Hoffnung

Das Vertrauen in den Staat ist weg, aber nicht ins Volk. Das sagt der libanesische Küchenchef Toni Chidiac in Lausanne.

Die Bilder der Explosion im Hafen von Beirut vor zwei Wochen gingen um die Welt und haben auch die gut 2000 Libanesinnen und Libanesen in der Schweiz in tiefe Trauer und Wut versetzt.

Einer von ihnen ist Toni Chidiac, seit zehn Jahren Küchenchef und Mitinhaber des Restaurants «OBeirut» in Lausanne. Chawarma, Fatouche, Warak Enab – die Speisekarte liest sich wie ein orientalisches Gedicht. Feines Essen zubereiten ist seine Leidenschaft. In den zwei Wochen nach der verheerenden Explosion sei ihm das Essen jedoch mehrmals im Hals stecken geblieben.

Ignoranz des Staates

«Ich bin aufgewühlt und wütend und muss nach wie vor den Schock verdauen», so Toni Chidiac. Auch wenn seine Tanten, Onkel, Cousinen in den zerstörten Gebieten verhältnismässig glimpflich davongekommen seien und nur materielle Schäden zu beklagen hätten. Wütend, weil er überzeugt sei, die Explosion wäre zu verhindern gewesen.

Ich bin aufgewühlt und wütend und muss nach wie vor den Schock verdauen.
Autor: Toni Chidiac

Die Ignoranz und das Wegschauen des Staates hätten zur Katastrophe geführt: «Seit meiner Kindheit kenne ich Konflikte und terroristische Attentate, das wäre nichts Neues für mich.» Dass aber wegen unprofessionellem Verhalten etwas so Gewaltiges geschehe, mache alles noch viel schlimmer.

Helfen, aber wie?

Toni Chidiac spürt auch eine gewisse Ohnmacht. Er möchte helfen. Doch wie? Das Vertrauen in die staatlichen Behörden sei gebrochen. Es gehe ihm ähnlich wie vielen Landsleuten, die zurückhaltend seien mit Spenden, weil sie sicher sein wollten, dass ihre Hilfe auch an den richtigen Ort komme.

Besonders Sorgen machen Toni Chidiac die zerstörten Spitäler. Mit der Corona-Pandemie zeige sich noch viel deutlicher, wie verheerend eine fehlende medizinische Infrastruktur sei.

Corona, die Explosion – all dies setze dem ohnehin schon gebeutelten Land zu. Denn die Krise habe schon viel früher begonnen. Politisch mit Protesten und wirtschaftlich mit der Inflation, sagt Toni Chidiac.

Hoffen auf bei bisschen Wahrheit im Fall Hariri

Er selber hatte das Land als junger Erwachsener verlassen, verbrachte zuerst rund zehn Jahre in Paris und ist nun seit gut zehn Jahren in der Schweiz. Libanesischer Patriot sei er geblieben. Er sei Christ, aber das sage er nur als Antwort auf die Frage nach seiner Konfession, denn diese spiele keine Rolle mehr, er liebe einfach sein Land.

Wie früher wird Beirut nach der Explosion nie mehr sein, doch eines Tages noch schöner auferstehen.
Autor: Toni Chidiac

Nicht verloren hat Küchenchef Toni Chidiac auch den Glauben an seine Landsleute. So schlimm die jetzige Lage auch sei, sie würden sie meistern, ist er überzeugt. «Wie früher wird Beirut nach dieser Explosion zwar nie mehr sein, doch eines Tages noch schöner auferstehen.»

Glückskette sammelt für den Libanon

Box aufklappenBox zuklappen
Glückskette sammelt für den Libanon
Legende: Keystone

Eine Katastrophe zu viel für das erschöpfte Land: Unter diesem Titel ruft die Glückskette zur Solidarität mit den Menschen im Libanon auf. Spenden können unter www.glueckskette.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster und auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Nothilfe Libanon» überwiesen werden.

Rendez-vous, 18.08.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen