Zum Inhalt springen

Header

Audio
Woher diese Wut? St. Galler Jungpolitiker analysieren die Krawallnacht
Aus Echo der Zeit vom 03.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:36 Minuten.
Inhalt

Nach Krawallen in St. Gallen Jugendliche: «Wir müssen uns am stärksten einschränken»

St. Gallen hat eine aufwühlende Nacht hinter sich. Junge Erwachsene versammelten sich am Freitagabend in der Innenstadt, eine Gruppe warf Steine und Molotow-Cocktails auf Polizisten. Zwei Personen wurden verletzt, 21 vorübergehend verhaftet. Schon vor einer Woche kam es nach einer illegalen Party zu Ausschreitungen. Was entfacht diese Wut der Jugendlichen? Die beiden Jungpolitiker Anna Miotto (Juso) und Joel Mäder (Jungfreisinnige) geben Auskunft.

Anna Miotto

Anna Miotto

Präsidentin Juso St. Gallen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anna Miotto wurde Ende Februar 2021 zur neuen Präsidentin der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Juso) St. Gallen gewählt. Sie studiert Maschienen-Ingenieur-Wissenschaften und setzt ihre politischen Schwerpunkte in der Klimapolitik dem Queerfeminismus und der Umverteilung.

Joel Mäder

Joel Mäder

Präsident Jungfreisinnige St. Gallen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Joel Mäder amtet seit September 2020 als Präsident der Jungfreisinnigen St. Gallen. Er studiert derzeit an der Hochschule St. Gallen.

SRF News: Wie erklären Sie sich die Vorfälle?

Anna Miotto: Ich glaube, da war sehr viel Wut dabei. Wut darauf, dass wir immer noch eingesperrt sind und Wut darauf, dass sich die Pandemie wegen des bürgerlichen Krisenmanagements so lange hinzieht. Aber es war meines Wissens auch viel Alkohol im Spiel. Ich glaube, im Unterschied zur vergangenen Woche sind diesen Freitagabend viele Leute auf Aufruf gekommen und wussten, dass es eskalieren kann. Dadurch kamen gewisse Menschen vorbereitet, um bewusst zu randalieren.

Wo verorten Sie den Ursprung dieser Wut?

Joel Mäder: Ich stimme mit Anna Miotto überein, dass es am Krisenmanagement liegt. Für mich ist aber das Bundesamt für Gesundheit und somit auch Bundesrat Alain Berset hauptverantwortlich. Ich denke, die Jugendlichen haben zwei dringende Sorgen derzeit. Da ist zum einen die fehlende Abwechslung vom Alltag.

Der Bundesrat hat es verpasst, langfristige Perspektiven aufzuzeigen.
Autor: Joel MäderPräsident Jungfreisinnige St. Gallen

Viele können nicht verstehen, wie sie jeden Tag mit Hunderten Leuten arbeiten müssen, aber sich in der Freizeit einschränken sollen. Zum anderen liegt es sicher auch an der Perspektivlosigkeit, die momentan herrscht. Man weiss nicht, wie es weitergeht. Ich denke, hier hat es der Bundesrat verpasst, langfristige Perspektiven aufzuzeigen.

Wo leiden Sie unter der Pandemie – wo spüren Sie, dass Sie ihrer Jugend etwas beraubt werden?

Anna Miotto: Ein grosser Punkt für mich ist, dass ich noch nie eine Vorlesung in einem Vorlesungssaal besuchen konnte. Denn von Anfang an startete mein Studium von zu Hause aus im Fernunterricht. Natürlich fehlt auch das Partyfeeling oder nur schon die Möglichkeit, mit den Studienkolleginnen und -kollegen ein Bier trinken zu gehen. Das geht halt momentan alles nur beschränkt.

Joel Mäder: Bei mir ist das Austauschsemester in den USA coronabedingt ins Wasser gefallen. Das war etwas, worauf ich mich während des gesamten Studiums gefreut hatte. Natürlich leiden auch die sozialen Kontakte, an der Uni beispielsweise bei Gruppenarbeiten, wo man sich jetzt nur virtuell treffen kann. Zudem fehlt mir die Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen.

Video
Bilanz der Krawallnacht in St. Gallen
Aus Tagesschau vom 03.04.2021.
abspielen

Viele sehen diese Krawall-Bilder und fragen sich: Ist das nicht ein bisschen Jammern auf hohem Niveau? Alle müssen während der Pandemie Kompromisse eingehen.

Anna Miotto: Es ist schon so, dass sich die Jugend verhältnismässig zu dem, was das Risiko für eine Ansteckung ist, stärker einschränken muss. Wir müssen quasi die Jugend pausieren. Das rechtfertigt natürlich diese Krawalle nicht, aber ich finde es falsch, zu sagen, dass es Jammern auf hohem Niveau ist. Wir sind aber nicht die, die in dieser Krise am meisten betroffen sind: Das sind schon klar das Gesundheitspersonal und die Risikopatientinnen und Risikopatienten, die sich schon sehr lange viel stärker isolieren müssen als wir alle.

Wir müssen quasi die Jugend pausieren. Das rechtfertigt aber diese Krawalle nicht.
Autor: Anna MiottoPräsidentin Juso St. Gallen

Joel Mäder: Klar hat eine Gastro-Unternehmerin oder jemand aus der Kulturszene andere Ängste als wir Jugendlichen. Aber wir sind die Bevölkerungsgruppe, die ihren Lebensstil am stärksten einschränken muss. Gerade die Jugend ist die Zeit, in der man neue Sachen erlebt oder auf Reisen geht – und das sind für mich wichtige Schritte in der Entwicklung. Wir Jugendlichen müssen auf vieles verzichten, auf mehr als andere Generationen.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Echo der Zeit, 03.04.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

210 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
    Achtung Provokation:
    Wie wäre es mit einem Beitrag zu:
    Wie die immer zahlreicher werdenden Alten, die ihre Pension Monat für Monat kassieren, dabei logisch reichlich Zeit haben über die Jugend zu lästern, dabei Massnahmen, die zur eigenen Unsterblichkeit führen sollen einfordern, da ihre epochalen, leider vergangengen, Leistungen noch zuwenig ins Scheinwerferlicht gerückt wurden und sie ja auf keine Jass- Wanderausflüge verzichten möchten und dabei älter und älter werden ..
    Wie wäre es?
  • Kommentar von Lukas Troxler  (lukastroxler)
    Klar ist es auch für die Jugend hart. Aber sich in der aktuellen Situation einzuschränken hat sehr viel zu tun mit Respekt all jenen gegenüber, die unser Land zu dem Aufgebaut haben, wo die Jungen, ohne noch wahnsinnig viel für die Allgemeinheit geleistet zu haben, ausser die beste Ausbildung der Welt genossen zu haben, kaum nachvollziehen können, dass es gerade unsere Eltern und Grosseltern sind, die ihre Jugend geopfert haben für das, was wir jetzt haben.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @tleu
    Habe ich auch mit keinem Wort behauptet. Die beiden skotomisieren aber geradezu klassisch, welches Signal die Jugendlichen mit der Randale gesetzt haben. Niemand nimmt sie jetzt noch ernst u. als „Funktionär“ der Jugend hätte man mehr kritische Auseinandersetzung erwartet.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Detlef Brügge: Es gibt eben nicht "die Jugendlichen", sondern die Jugendlichen sind genau so heterogen wie "die Erwachsenen". Insofern gebe ich Ihnen Recht, dass die Aussagen dieser beiden Jungpolitiker nichtssagend sind.