Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat nimmt einen neuen Anlauf in der Klimapolitik
Aus Tagesschau vom 17.09.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Nein zum CO2-Gesetz Sommaruga nimmt einen neuen Anlauf in der Klimapolitik

  • Der Bundesrat hat über das weitere Vorgehen in der Klimapolitik entschieden. Dies nach dem Nein der Stimmbevölkerung (51.6 Prozent) zum CO2-Gesetz vom 13. Juni.
  • Bis Ende Jahr will er eine neue Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung schicken, basierend auf dem geltenden CO2-Gesetz.
  • Neue Abgaben oder Erhöhungen soll es keine geben, wie Energieministerin Simonetta Sommaruga an einer Pressekonferenz erklärte.
  • An seinem klimapolitischen Ziel hält der Bundesrat fest: Die Schweiz soll ihre Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 halbieren.
Audio
Aus dem Archiv: Wer brachte das CO2-Gesetz zu Fall?
37:12 min, aus Echo der Zeit vom 30.07.2021.
abspielen. Laufzeit 37:12 Minuten.

Dafür ist die Regierung über die Bücher gegangen: Jene Instrumente, die noch im Juni «massgeblich zum Nein beigetragen haben», sollen in der überarbeiteten Vorlage wegfallen, wie es in einer Mitteilung heisst. Das Nein zum Gesetz sei für den Bundesrat vor allem ein «Nein zu einem höheren Benzinpreis», sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga vor den Medien in Bern. Gerade die ländliche Bevölkerung habe kein Verständnis für diesen Schritt gehabt, erklärte Sommaruga, diesen Schluss ziehe der Bundesrat. «Nun geht es darum, die Menschen in ihrem Alltag zu einem umweltfreundlichen Verhalten anzuregen. So kommen wir weiter – dafür gibt es eine gemeinsame Basis.»

Auf Basis des bestehenden Gesetzes

Von seinem Ziel weicht der Bundesrat dabei nicht ab: Die Schweiz soll ihre Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 halbieren. Er hat das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) damit beauftragt, bis Ende Jahr eine entsprechende Vernehmlassungsvorlage zu erarbeiten. Folgende Eckwerte hat der Bundesrat entschieden:

  • Basis ist das geltende CO2-Gesetz – bestehende Instrumente bleiben.
  • Es soll keine neuen Abgaben geben. Die bereits bestehende CO2-Abgabe soll jedoch beibehalten werden.
  • Die Mittel aus klimapolitischen Instrumenten sollen grundsätzlich jenen Sektoren zugutekommen, aus denen sie stammen.
  • Es sollen finanzielle Anreize geschaffen werden: Wer etwa einen Wasserstoff-LKW kaufen möchte, muss wissen, wie lange alternative Antriebe von der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) befreit bleiben. «Die neue Vorlage möchte mit einer zeitlich befristeten Befreiung auf Gesetzesstufe Rechtssicherheit für die Branche schaffen», schreibt der Bund.
  • Zusätzliche Unterstützungsmassnahmen sollen die laufenden Bemühungen der Bevölkerung und der jeweiligen Branchen unterstützen. Der Bund nennt hier etwa zusätzliche finanzielle Unterstützung für den Ersatz alter Öl- und Gasheizungen, die Förderung des Ausbaus für die Infrastruktur von Elektroautos oder die stufenweise Aufhebung des Steuerprivilegs für Dieselbusse im öffentlichen Verkehr.
  • Bisher können sich Unternehmen aus bestimmten Branchen von der CO2-Abgabe befreien. Diese Möglichkeit soll auf weitere Branchen ausgeweitet werden.
  • Im Flugsektor soll eine Beimischquote für nachhaltige Treibstoffe initiiert und eine Einführung eines Mindestanteils an nachhaltigen Treibstoffen überprüft werden.

Noch festlegen will der Bundesrat, wie viel CO2 im Inland und wie viel im Ausland kompensiert werden soll. Unter dem Pariser Klimaabkommen hat die Schweiz mit mehreren Staaten Abkommen zur Kompensation unterzeichnet, etwa mit Ghana und Senegal.

Dass der Bundesrat wenige Monate nach dem Nein mit einer neuen Vorlage aufwartet, ist dem aktuellen CO2-Gesetz geschuldet, das den Bundesrat dazu verpflichtet. Die Zeit dränge auch, sagte Sommaruga: «Je länger wir warten, desto schwieriger ist es, die Klimaziele zu erreichen».

SRF4 News, 17.09.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In den vergangenen Jahrzehnten hat die Menschheit massiv fossile Treib- und Brennstoffe wie Benzin, Heizöl, Erdgas und Kohle verbraucht. Unser Land erwärmt sich weiter: Die Schweiz wird trockener, heisser, schneeärmer und kämpft künftig mit heftigeren Niederschlägen. Die Tierhaltung ist für rund 15 % der globalen Emissionen an Treibhausgasen verantwortlich. Das ist mehr, als der gesamte globale Verkehr ausstösst. Der steigende Fleischkonsum ist massgeblich für die Erderhitzung mitverantwortlich.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der menschengemachte Klimawandel wird immer stärker spürbar. Entweder wir handeln in den kommenden Jahren konsequent oder die Veränderungen überwältigen uns. Die Klimakrise ist allgegenwärtig rund um den Globus. Klimaschutz dagegen ist die Chance, Sicherheit, Freiheit und Wohlstand zu wahren. Nötig ist eine vorausschauende Politik, die Krisen verhindert und Mut macht, die nötigen Veränderungen anzugehen. Klimawandel, das als eines der drängendsten unserer Zeit gilt, kommt man kaum mehr vorbei.
  • Kommentar von Daniel Müller  (muellerdaniel)
    Schön, dass BR Sommaruga an den Zielen des Klimaschutzes festhalten will. Im noch zu erstellenden Bericht soll sie dann aber auch klar definierte Ziele aufzeigen, bis wann wieviel CO2-Reduktion, in welchen Bereichen erreicht werden soll. Erst im Jahre 2030 feststellen, dass die angestrebte Reduktion nicht erreicht werden kann, genügt dann nicht mehr. Zwischenziele und ergänzende Massnahmen (was wenn, dann...) dazu festzulegen ist ein absolutes MUSS. Anteil Inland mindestens 50%.