Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schweiz verfehlt ihre Klimaziele
Aus Rendez-vous vom 09.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Inhalt

Netto-Null bis 2050 Schweiz ringt weiterhin um die Erreichung der Klimaziele

Der neueste Klimabericht ruft nach sofortigen Massnahmen – doch nach dem Nein zum CO2-Gesetz ist völlig unklar, wie es in der Schweiz bezüglich der Verminderung von Treibhausgasen weitergehen soll.

Der neue IPCC-Klimabericht zeigt erschreckende Szenarien auf – auch für die Schweiz. Diese hat sich laut Pariser Abkommen dazu verpflichtet, den Treibhausgas-Ausstoss bis 2030 im Vergleich zu 1990 zu halbieren. Bis 2050 sollen hierzulande netto gar keine Treibhausgase mehr in den Äther gelangen.

Doch im letzten Jahr verfehlte die Schweiz ihr Klimaziel – und vor wenigen Wochen scheiterte das CO2-Gesetz an der Urne. Was also ist zu tun?

Lenkungsabgabe nicht vom Tisch

Es brauche jetzt statt des grossen Wurfs viele kleine Schritte, sagt Mitte-Nationalrat Stefan Müller-Altermatt. Er ist Mitglied der Umwelt-, Raumplanungs- und Energiekommission UREK des Nationalrates. Diese Kommission hat kurz nach der Abstimmung eine parlamentarische Initiative lanciert, mit dem Ziel, die unbestrittenen Teile des CO2-Gesetzes, die Ende Jahr auslaufen würden, zu retten.

Man muss die Lenkungsabgabe auf fossilen Energien fortführen und auch erhöhen.
Autor: Stefan Müller-Altermatt Nationalrat Mitte/SO

Zudem brauche es weitere Schritte, ist Müller-Altermatt überzeugt – auch die umstrittene Lenkungsabgabe ist für ihn nicht vom Tisch. «Man muss diese fortführen und auch erhöhen – damit man einen Anreiz hat, aus den fossilen Energieträgern auszusteigen.» Auch eine erneute Diskussion über die Flugticketabgabe kann sich der Solothurner vorstellen.

Für GLP-Präsident und Nationalrat Jürg Grossen ist klar, dass die Schweiz nun schnell handeln muss, etwa im Gebäudebereich. Noch immer würden jeden Tag Gebäude in Betrieb genommen, welche nicht netto-null-tauglich seien. «Dabei wissen wir, wie wir diese Gebäude bauen müssen. Doch wir machen es nicht.» Jetzt seien die Kantone gefordert, so Grossen.

SVP will neue AKWs

SVP-Nationalrat Christian Imark hatte an vorderster Front gegen das CO2-Gesetz gekämpft. Er sagt, wenn die Schweiz ihren CO2-Ausstoss senken wolle, etwa im Verkehrs- und Gebäudebereich, dann brauche es in Zukunft mehr CO2-neutralen Strom. «Wir können die AKWs länger laufen lassen und allenfalls neue Kernkraftwerke bauen», ist er überzeugt.

Wir können die AKWs länger laufen lassen und allenfalls neue Kernkraftwerke bauen.
Autor: Christian Imark Nationalrat SVP/SO

Doch beim Thema AKW hält Mitte-Nationalrat Müller-Altermatt dagegen: «Die Planung und der Bau eines AKWs dauert so lange, dass bis dann die alternativen erneuerbaren Energien viel mehr Strom liefern werden, als das ein neues AKW tun würde.» Deshalb sei diese Idee völlig illusorisch.

Mehrheit muss Massnahmen mittragen

Bald kommt zudem die Gletscherinitiative an die Urne, welche verlangt, dass die Schweiz ab spätestens 2050 auf Erdgas, Erdöl und Kohle verzichtet. Bereits letztes Jahr sprach sich der Bundesrat für einen direkten Gegenvorschlag dazu aus. Auch er visiert netto-Null bis 2050 an, will aber fossile Treibstoffe nicht komplett verbieten. Das aber braucht mehr Kompensationsmassnahmen.

Wir wissen, wie wir netto-null-Gebäude bauen müssen. Doch wir machen es nicht.
Autor: Jürg Grossen Nationalrat und Präsident der GLP

Die Ablehnung des CO2-Gesetzes hat die Ausgangslage inzwischen verändert, und wie es jetzt weitergeht, ist offen. Möglicherweise wird auch ein indirekter Gegenvorschlag mit konkreten Massnahmen lanciert. Allgemein wird erwartet, dass sich der Bundesrat bald dazu äussert.

«Wichtig ist, dass wir alle Leute mitnehmen müssen», betont GLP-Präsident Jürg Grossen, der die Initiative unterstützt. «Wir können nicht gegen einen grossen Teil der Landbevölkerung antreten.» Die offenen Fragen müssten nun bald diskutiert werden.

Bereits befürchtet SVP-Nationalrat Imark, dass man am Ende ein «hartes» Massnahmenpaket habe, welches die Bevölkerung – wie das CO2-Gesetz kürzlich – ablehnen werde. «Und am Schluss haben wir gar nichts.»

Das Ringen um mehr Klimaschutz in der Schweiz geht also weiter. Guter Rat ist teuer. Doch immerhin scheint allen klar: Nichts tun wird noch teurer.

Rendez-vous, 09.08.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

274 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das Pariser Abkommen wurde zwar von 200 Regierungen unterschrieben, doch nur dreissig von ihnen haben bindende Mengenbeschränkungen für den CO2-Ausstoss akzeptiert. Die 85%, die keine Beschränkungen akzeptiert haben, werden bei fallenden Weltmarktpreisen für die Brennstoffe noch weniger geneigt sein mitzumachen, weil der Protest der vom Preisverfall profitierenden Bürger noch grösser wäre.
  • Kommentar von Markus Portmann  (ganz unaufgeregt)
    Bei der Abstimmung zum CO2-Gesetz hat der grosse Teil der Gegner betont, dass Klimaschutz zwar wichtig sei, aber das Gesetz die falschen Massnahmen beinhalte.
    Es ist nun höchste Zeit, dass von diesen Kreisen mehrheitsfähige Lösungsansätze präsentiert werden, wie die Klimaziele erreicht werden können.
    Sonst müssen unsere Nachkommen davon ausgehen, dass wir nicht bereit sind unseren Beitrag zur Erhaltung ihrer Lebensgrundlage zu leisten.
    1. Antwort von Christian Casutt  (Christian_C_57)
      Ein Beispiel: Kernkraft forcieren. Ansonsten: An neuen Techniken forschen, Innovationen fördern. Wir brauchen kluge Ingenieure, keine ideologischen Verbotsfanatiker.
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      @Casutt: Klug wäre, wenn man nicht eine Technologie favorisiert, die aus Mangel an Aktuellen Konzepten bereits jetzt zu spät kommt um noch vor 2050 wirksam zu werden. Dasselbe gilt mehrheitlich für Ihre anderen Ansätze: Man muss das zwar tatsächlich machen, denn die erde hört ja nicht 2050 zu drehen auf. Aber all das kommt viiieeeel zu spät. Was not tut ist jetzt die bekannten Lösungen zu forcieren.
    3. Antwort von Walter A. Gut  (WaGu)
      Lösungen müssen nicht immer über Geld angestrebt werden.
      Wue wäre es so?
      Ab 2023 dürfen keine Fzg mit fossilen Antriebe mehr produziert werden.
      Kontigentierung fossiler Treibstoffe im individuellen Verkehr.
      12 Autofreie Wochenende pro Jahr.
      Wasswrkraftwerke/Windkraftwerke. Man könnte doch vieles machen und in kürzester Frist möglich.
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Es liegt an Jedem / Jeder Einzelnen von uns seinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten: weniger / kein Auto fahren, weniger / kein Fleisch essen, Internet und TV Einschränken.
    Nützt zwar gesammtschweizerisch gesehen nur wenig, aber etwa gleich viel wie das CO2 Gesetz dem Weltklima geholfen hätte.
    Also statt zu Jammern und Lementieren einfach seinen persönlichen Beitrag leisten.