Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Pyro-Attacken sorgen für Gesprächsstoff abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.03.2019.
Inhalt

Nach Pyro-Attacke der GC-Fans Pedro Lenz: «Dialog ist nötig, löst aber nicht alle Probleme»

GC-Fans und Vereinsleitung sind entzweit. Da mache es YB besser, sagt Schriftsteller und YB-Fan Pedro Lenz.

SRF News: Pedro Lenz, die Berner Young Boys sagen von sich, dass sie stets im Dialog mit den Fans sind. Es gibt verschiedene Gremien, wo Fans und Verein zusammentreffen. Was bringt das?

Pedro Lenz: Es bringt natürlich weniger Überraschungen, als wenn man keine Ahnung hat, was die Fans wollen. Es gibt dem Verein wie auch den Fans das Gefühl, dass man zusammengehört. Und wenn man zusammengehört, dann will man sich auch nicht schädigen. Aber das Gespräch ist vielleicht nicht die einzige Lösung, und es sind auch nicht alle Leute dialogbereit von den «Problemfans.»

Wenn sich Verein und Fans kennen, gehen sie anders miteinander um.

Das heisst: Alleine der Dialog zwischen Fans und Verein reicht nicht?

Eine Brücke zu schlagen zwischen Fans und Verein ist gut. Der Verein weiss so mehr über die Fans. Aber Dialog reicht tatsächlich nicht immer. Es gibt Fälle, wo es andere Massnahmen braucht.

Pedro Lenz, Schriftsteller und Fussballfan

Pedro Lenz ist YB-Fan. Er ist häufig an den Spielen anzutreffen und engagiert sich persönlich. Der Autor («Dr Goalie bin ig») ist im so genannten «Sounding Board», einer Art Beirat, wo auch Fangruppierungen vertreten sind.

Hat ein Verein seine Fans besser unter Kontrolle, wenn er direkt mit ihnen spricht und sie an den Tisch holt?

Eine Kontrolle gibt es nie. Aber einfache Lösungen im Umgang mit schwierigen Fans gibt es eben auch nicht. Auch wer nach den Pyro-Würfen am Wochenende denkt, da müsse man hart durchgreifen, träumt von einer einfachen Lösung.

Die Fans werfen GC Gesprächsverweigerung vor. Fanvereine beklagen, es gebe keinen Dialog. Was ist los, wenn solche Vorwürfe aufkommen?

Ich kenne die Situation nicht im Detail, aber wenn es wirklich so ist, stimmt etwas in der Kultur zwischen Verein und Fans nicht.

Da stimmt etwas in der Vereinskultur nicht.

Gleichzeitig stellen die Fans Forderungen an die Vereinsleitung und wollen Mitspracherecht, was die Zukunft von GC betrifft. Was ist davon zu halten?

Einerseits verstehe ich die Fans, dass sie mitreden wollen. Andererseits hat es für mich Grenzen mit dieser Anspruchshaltung. Am Ende muss ein Vorstand oder eine Geschäftsleitung entscheiden über Transfers, Trainer und die Politik des Vereins.

Das Interview führte Urs Gilgen.

Attacke mit Ansage

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

GC und seine Fans liegen sich seit längerem in den Haaren. Fans hatten vor einem Monat einen Forderungskatalog ins Netz gestellt. Die Clubführung müsse vom GC Campus in Niederhasli zurück in die Stadt ziehen, den Fans Anlässe bieten und einen gemeinsamen Beirat aus Fans und Clubleitung schaffen. Das Schreiben endet mit einem Ultimatum: Die Forderungen müssten umgesetzt werden, ansonsten gebe es «weitere Schritte.»

Am letzten Wochenende nun kam es in Sitten, beim Spiel gegen den FC Sion, zur Eskalation. Aus den Reihen der GC-Fans flogen Petarden auf das Spielfeld, woraufhin der Schiedsrichter die Partie abbrach. Jetzt droht dem Schlusslicht der Liga eine 0:3-Forfaitniederlage sowie eine hohe Busse.

«Dieses Verhalten ist unentschuldbar», sagte GC-Präsident Stephan Anliker im Interview. Er forderte, dass die Super League und der Staat eingreifen. «Die Fans waren bekokst und betrunken. Sie haben sich wie wilde Tiere benommen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eli Delavar  (EliDelavar)
    In England machen es viele Vereine besser. Bei Aston Villa dürfen die Fans bei Transfers mitreden und wie es in der Zukunft aussieht. Angliker hätte nach dem Sion Spiel zurücktreten sollen. Ganz klar. Er hat ja null Ahnung von Fussball. Ein Amateur Trainer geholt mit viel Abstiegskampferfahrung aber hat den Ligaerhalt nie geschafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      Sie belieben wohl zu scherzen. Auch in England gilt: Wer zahlt, und da meine ich jetzt nicht Eintrittspreis bei einem Spiel, befiehlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    GC-Chaoten wüten in Sion: Profisport soll Infrastruktur, Betrieb und Sicherheitskosten selber finanzieren!

    Ich sehe nicht ein, warum wir braven Steuerzahlerinnen und Steuerzahler den überbezahlten Profisport via Unterstützung von Stadionbau und –betrieb und Übernahme von Sicherheitskosten subventionieren sollen, vor allem wenn wir sehen, dass sich die Hooligans immer wieder aufs Dach geben. Was soll daran von öffentlichem Interesse sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Dialog? Da ist dringender, rigider Handlungsbedarf gegen Randalierer und gewalttätige "Fans"! Solche gewaltätige Aussschreitungen, haben nichts mit echtem "Fantum" und Sport zu tun! Die "laisser faire-Haltung" der Verantwortlichen, hat sehr viel mit "Geld/Profitgier" zu tun, Geld aller Besucher, welche zu den "Fussball-Happenings" gehen, welches in die "Vereinskassen" fliessen! Da muss der "Hebel" angesetzt werden!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen