Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach umstrittener Reise Auch Vorstand der FDP Genf fordert Maudets Rücktritt

Legende: Audio Nun doch: Genfer Parteivorstand fordert Maudets Rücktritt abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
03:33 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.12.2018.
  • Die FDP Genf hat zur Affäre um den Genfer Staatsrat Pierre Maudet beraten.
  • Der Vorstand ist dem Antrag des Präsidiums gefolgt und fordert nun Maudet ebenfalls zum Rücktritt auf.
  • «Wir haben einen sehr klaren Entscheid gefällt», gab die Partei bekannt.
  • Kantonalpräsident Alexandre de Senarclens hatte im Vorfeld angedroht, selbst zurückzutreten, wenn der Vorstand anders befunden hätte.

Ein Rücktritt Maudets sei «im Sinne der Institutionen des Kantons», so der Vorstand. Der Entscheid sei – mit tiefem Bedauern – mit einer Mehrheit von 21 zu 7 Stimmen gefallen. Es sei ein schwieriger Entscheid für die Partei gewesen.

Wie Maudet zur Agentur SDA sagte, sei es eine kurze politische Diskussion gewesen. Er äusserte erneut den Wunsch, dass sich die Basis der Partei mit dem Thema befassen soll: in einer möglichst raschen, ausserordentlichen Generalversammlung.

Maudet kann nicht gezwungen werden

Klar ist: Weder die Kantonalpartei noch die FDP Schweiz kann Maudet zum Rücktritt zwingen. Eine Option wäre ein Parteiausschluss. Darüber will die FDP am 11. Januar befinden – falls sich Maudet bis dahin nicht bewegt.

Gegen Maudet ermittelt die Genfer Staatsanwaltschaft zurzeit wegen möglicher Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer Reise nach Abu Dhabi. Zudem soll der 40-Jährige unberechtigte Steuerabzüge vorgenommen haben.

Legende: Video Aus dem Archiv: Der Fall Maudet – und die Spur des Goldes abspielen. Laufzeit 12:50 Minuten.
Aus Rundschau vom 03.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.