Zum Inhalt springen

Header

Video
Wichtiger Öffnungsschritt im Kanton Genf
Aus Schweiz aktuell vom 27.04.2020.
abspielen
Inhalt

Nach wochenlangem Stopp Auch in Genf wird wieder gebaut

Beim Lockdown ist Genf weiter gegangen als andere Kantone. Jetzt werden diese Beschränkungen auch aufgehoben.

Nach mehreren Wochen Baustopp konnten die Genfer Baustellen am Montag ihren Betrieb wieder aufnehmen. Auch an grossen Infrastrukturbauten des Kantons, darunter Tramverlängerungen und Strassensanierungen, kann wieder gearbeitet werden.

Angesichts der Corona-Krise findet die Gewerkschaft Unia die Öffnung der Genfer Baustellen übereilig. Sie wirft der Kantonsregierung vor, zu stark auf Bern zu hören, und bemängelt, dass Sicherheitsmassnahmen auf Baustellen nur schwer einzuhalten seien. Eine Kritik, die Staatsratspräsident Antonio Hodgers (Grüne) zurückweist.

«Wir haben 400 Baustellen geprüft. Nur 20 bis 30 davon waren problematisch», sagt Hodgers. «Der Rest konnte den Betrieb mit den eingeführten Gesundheitsvorkehrungen sehr gut wieder aufnehmen.»

Ausserdem habe sich gezeigt, dass in Deutschschweizer Kantonen, welche die Baustellen nicht schliessen liessen, eine überdurchschnittliche Verbreitung von COVID-19 bei Bauarbeitern ausblieb. Grund genug für die Kantonsregierung, jetzt wieder mit dem Rest der Schweiz gleichzuziehen.

Coiffeursalon in Genf
Legende: Wie im Rest der Schweiz duften auch in Genf die Coiffeursalons wieder öffnen. Mirjam Mathis, SRF

Mehr Kinder in Krippen

Auch bei den Kindertagesstätten ging der Kanton Genf weiter als dies der Bundesrat verlangte. Wie die Primarschulen mussten auch sämtliche Krippen im Kanton ab dem 16. März den Betrieb einstellen und durften nur noch in Ausnahmefällen Kinder betreuen.

Seit Montag können die Genfer Krippen wieder mehr Kinder aufnehmen. Die komplette Öffnung hat die Kantonsregierung auf den 11. Mai festgelegt.

Die Genfer Innenstadt am Montag
Legende: Ganz ohne Touristen: Die Genfer Innenstadt am Montag. Mirjam Mathis, SRF

«Müssen mit diesem Virus leben»

Eine leichte Zunahme der Ansteckungen durch diese Lockerungsmassnahmen sei nicht auszuschliessen, sagt Antonio Hodgers. Problematisch sei dies aber nicht. Das Genfer Gesundheitswesen habe der Krise soweit gut standgehalten und könne mit einem leichten Anstieg der Ansteckungen umgehen.

Für Hodgers ist es an der Zeit, die Botschaft an die Bevölkerung leicht zu ändern: «Wir werden mit diesem Virus leben müssen. Wir müssen von der Idee einer Welle wegkommen. Eine Welle kommt und ist dann wieder vorbei. Dieses Virus wird uns aber eine Weile begleiten.»

Schweiz aktuell, 27.4.2020, 19:00

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen