Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachfolge im Bundesrat «Konkordanz heisst Quote»

Die CVP-Frauen-Präsidentin wünscht sich generell eine Frauenquote. Vorgesehen sei ein weibliches Zweierticket, sagt sie.

Legende: Audio Wer fürchtet sich vor zu vielen Frauen? abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
03:27 min, aus HeuteMorgen vom 25.10.2018.

Mit Viola Amherd, Elisabeth Schneider-Schneiter und Heidi Z'graggen interessieren sich drei Frauen für den CVP-Sitz im Bundesrat. Babette Sigg, die Präsidentin der CVP-Frauen, fordert ein weibliches Zweierticket. Und ganz generell: eine Frauenquote im Bundesrat.

Babette Sigg

Babette Sigg

Präsidentin CVP-Frauen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Babette Sigg ist seit 2009 Präsidentin der CVP-Frauen. Zudem ist sie Präsidentin des Konsumentenforums.

SRF News: Wen wird die CVP für das Rennen nominieren?

Babette Sigg: Unsere Forderung ist schon seit einem Jahr, dass es ein weibliches Zweierticket gibt. Und aus diesem Zweierticket wünschen wir uns ganz klar – die Bundesrätin.

Können Sie schon Namen nennen?

Wer es schliesslich aufs Ticket schafft, weiss ich selbstverständlich nicht.

Warum schliessen Sie ein Dreierticket aus?

Ein Dreierticket ist insofern gefährlich, als eine dritte Kandidatur Stimmen abzieht, die allenfalls benötigt würden, um den Einzug in den Bundesrat zu schaffen.

Alle reden über das Geschlecht der Kandidaten und nicht so sehr über ihre Fähigkeiten. Stört Sie das?

Nein, weil man über Konkordanz spricht – und das heisst nichts anderes als eine Quote. Es gibt eine Quote für die Regionen, für die Sprachen. Jetzt wünschen wir uns auch eine für die Frauen. Wir sind überzeugt, dass alle, die sich für dieses Amt bewerben, fähig sind.

Das offene Verfahren von Viola Amherd wirft einen Schatten auf ihre Kandidatur. Ist das für Sie kein Hinderungsgrund?

Absolut nicht. Es ist ein zivilrechtliches Verfahren, und das kann jedem passieren. Das macht sie um kein Haar eine weniger gute Bundesratskandidatin.

Wir fordern mindestens drei Frauen im Bundesrat.

Mit Doris Leuthard hat die CVP zwölf Jahre lang eine Frau gestellt und ihre «Pflicht» erfüllt. Jetzt könnte auch ein Mann nachrücken?

Man muss die künftige Zusammensetzung des Bundesrats ansehen. Mit einer oder zwei Frauen ist es nicht getan. Wir fordern mindestens drei Frauen im Bundesrat. Und darum ist es absolut glaubwürdig, wenn wir von der CVP eine Bundesrätin fordern.

Wenn eine CVP-Bundesrätin gewählt wird – schmälert das möglicherweise nicht die darauffolgende Wahl einer Frau für den FDP-Sitz?

Dieses Argument halte ich für an den Haaren herbeigezogen. Das wirkt, wie wenn man sich vor zu vielen Frauen im Bundesrat fürchtet.

Wie sieht der Bundesrat im Januar 2019 aus?

Ich hoffe, dass es eine Dreiervertretung von Frauen im Bundesrat gibt. Denn, wenn ich Doris Leuthard zitiere: Die Exekutive habe nie mutigere Entscheide gefällt als damals, als die Frauen zu viert im Bundesrat sassen.

Das Gespräch führte Sarah Nowotny.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter (puenti)
    Es braucht im Bundesrat weder Quotenfrauen noch Quotenmänner. Es braucht einzig und allein kompetente Persönlichkeiten, die über die Parteigrenzen hinweg für ihr Handeln und ihre Entscheide respektiert werden. Da hat weder die opportunistische Windfahnenpolitik der CVP noch anbiedernde Konsenspolitik der FDP (z.B bei der Umsetzung der Masseinwanderungsinitiative mit der SP!) Platz. Wichtig ist zudem, dass der Bundesrat nach aussen (EU-Politik) in Zukunft vermehrt nur mit einer Stimme spricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Da kann ich Ihnen nur zustimmen, Herr Blättler. „Willi national“, der «Büezer im Bundesrat», war ein Politstar. Nicht zu fassen, was wir aus dem Bundeshaus teils erfahren resp. ertragen müssen. Schönen Tag Ihnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Die Frauenquote hat mit der Konkordanz in der Zusammensetzung des Bundesrates nichts zu tun! Im Bundesrat sollten einfach die fähigsten Personen im Land das schwere Regierungsamt ausüben, seien das nun 7 Männer oder 7 Frauen! Wenn diese Zusammensetzung zufällig auch aus einer 3 zu 4 oder 4 zu 3 (Frauen/Männer/Männer/Frauen) Gliederung zustande kommt, soll das auch so sein können! Zwang zur Quote hat aber ganz sicher im 7-köpfigen Bundesrat nichts zu suchen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen