Zum Inhalt springen

Header

Video
Führungsduo will den SP-Chefposten übernehmen
Aus Tagesschau vom 18.12.2019.
abspielen
Inhalt

Nachfolge von Levrat Meyer und Wermuth kandidieren für SP-Spitze

  • Der Aargauer Nationalrat Cédric Wermuth und die Zürcher Nationalrätin Mattea Meyer kandidieren für das SP-Präsidium.
  • Sie wollen das Amt gemeinsam übernehmen, wie die «WOZ» in ihrer morgigen Ausgabe schreibt. Mattea Meyer hat dies auf Anfrage von SRF News bestätigt.
  • SP-Präsident Christian Levrat hatte vor gut einem Monat seinen Rücktritt angekündigt – nach zwölfjähriger Amtszeit. Seine Nachfolge wird Anfang April am Parteitag der SP in Basel bestimmt.
Video
Cédric Wermuth: «Es ist ein politisches Signal»
Aus News-Clip vom 18.12.2019.
abspielen

Die Zeit der Einzelkämpferinnen und -kämpfer sowie der grossen Heldinnen und Helden sei abgelaufen, sagt Meyer im Interview der «Wochenzeitung» (WOZ). Deshalb sei an der Zeit das Parteipräsidium aufzuteilen.

Führungsduo an der Parteispitze

«Wir haben beide gute Erfahrungen mit Co-Präsidien gemacht, vorausgesetzt, man kennt sich gut und vertraut einander. Wir stehen uns politisch nahe, was sinnvoll ist. Denn wir müssen mit einer Stimme reden, um stark zu bleiben. Für mich ist das Präsidium der falsche Ort, um die inhaltliche Breite einer Partei abzubilden», sagt Meyer im Interview weiter.

Video
Mattea Meyer: «Die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei.»
Aus News-Clip vom 18.12.2019.
abspielen

Co-Präsidien gibt es auch bei Sozialdemokraten ausserhalb der Schweiz: Unlängst haben sich etwa die deutschen Sozialdemokraten für eine Doppelspitze mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans entschieden. Oder beispielsweise bei den Grünen. Dort teilen sich Robert Habeck und Annalena Baerbock die Parteileitung

Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen

Meyer und Wermuth wollen mit den Mitgliedern diskutieren, wie die Partizipation anders gestaltet werden kann. Sie finde es wichtig, dass die Verantwortung in Zukunft auf mehr Schultern verteilt werde, meint Meyer. «Wir wollen die Menschen in der Partei mitnehmen und ihnen auch echte Verantwortung geben», ergänzt Wermuth.

Wir werden sicher nicht unsere Zeit damit verbringen, uns von den Grünen abzugrenzen.
Autor: Cédric Wermuth

Was das Verhältnis zu den Grünen betrifft, hat Wermuth klare Vorstellungen: «Wir werden sicher nicht unsere Zeit damit verbringen, uns von den Grünen abzugrenzen. Wir sind politisch zu nah und die andere Seite ist zu stark. Was es braucht, ist eine Verbindung der Kämpfe.»

In einem Communiqué der beiden heisst es zudem: «Wir sind überzeugt, dass es gerade jetzt eine starke Sozialdemokratie braucht, welche Teil dieser sozialen Bewegung ist. Es braucht einen linken Aufbruch für ein Zukunftsprojekt, das die vielfältigen Anliegen bündelt. Für eine fortschrittliche, moderne Idee von Gesellschaft, die wieder Hoffnung schafft.»

Die 32-jährige Mattea Meyer sass zwischen 2011 und 2015 im Kantonsrat Zürich, ehe sie in den Nationalrat gewählt wurde. Cédric Wermuth sitzt seit 2011 im Nationalrat. Von 2008 bis 2011 war er Parteipräsident der Juso Schweiz. Von 2014 bis 2018 teilte er sich mit Grossrätin Elisabeth Burgener das Co-Präsidium der SP Aargau.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.