Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aufgrund der grossen Nachfrage soll die Schweizer Lachsproduktion verdreifacht werden
Aus Espresso vom 16.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
Inhalt

Nachhaltiger Schweizer Lachs Zweite Indoor-Lachszucht in Lostallo

Die Nachfrage nach Schweizer Zuchtlachs ist riesig. Die Firma Swisslachs will die Produktion verdreifachen.

Die Geschichte der ersten Schweizer Indoor-Lachszucht im bündnerischen Misox ist eine Erfolgsgeschichte: Swisslachs in Lostallo will deshalb erweitern und plant eine zweite Indoor-Anlage. Dazu seien Investitionen von rund 30 Millionen Franken nötig. «Die Nachfrage nach nachhaltigem Lachs aus der Schweiz ist extrem gestiegen», sagt Verkaufsdirektor Ronald Herculeijns gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Mit der zweiten Anlage könnte man die Produktionsmenge verdreifachen, auf über 1000 Tonnen Lachs pro Jahr. Wenn die Planung rund laufe, könnte die zweite Indoor-Zucht in Lostallo in rund zwei Jahren in Betrieb gehen.

Firmengebüude Swiss Lachs
Legende: Hier in Lostallo soll bald eine zweite Anlage in Betrieb genommen werden. Swiss Alpine Fish

Mit einem blauen Auge den Lockdown überstanden

Zwar seien im März mit dem Lockdown die meisten Bestellungen von den Restaurants weggefallen: «Zum Glück konnten wir aber einen Teil mit mehr Bestellungen aus dem Detailhandel kompensieren, zudem haben mehr Leute online Lachs gekauft.» Ronald Herculeijns ergänzt: «Aber im ersten Moment hatten wir schon einen Schock», zumal in diesem Moment 1000 Fische auf die Schlachtung warteten. Dank der eigenen kleinen Räucherei in Lostallo hätten die Filets weiterverarbeitet und haltbar gemacht werden können.

Mehr Nachhaltigkeit beim Fischfutter dank Insektenmaden

Bereits vor zwei Jahren hatte «Espresso» über die Lachszucht im Misox berichtet. Auch der WWF gab dem Betrieb damals gute Noten für die Nachhaltigkeit des Lachs. Zwei Punkte aber wurden kritisiert: Die Fischeier aus Island und das Fischfutter, welches auch Fischmehl und Fischöl enthält. Bei der Einfuhr der Fischeier per Flugzeug aus Island habe sich nichts geändert, erklärte Herculeijns. Eine eigene Aufzucht wäre zu aufwändig.

Video
Wie nachhaltig sind Schweizer Fischzuchten?
Aus Einstein vom 12.09.2019.
abspielen

Um wenigstens einen Teil des Fischmehls im Futter zu ersetzen, sei man daran, mit Forschern der ZHAW zusammenzuarbeiten: «Rund 1000 Lachse von uns schwimmen zurzeit in Becken der Hochschule in Wädenswil. Ziel ist es, einen Teil des Fischmehls mit Insektenmaden zu ersetzen.» Noch ist es aber nicht so weit, und die Lachse in Lostallo erhalten noch immer 25 Prozent Fischmehl und 15 Prozent Fischöl im Futter. Der Rest sind pflanzliche Bestandteile.

Espresso, 16.07.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    M.Helmers "Lachse+Vögel wurden wahrscheinlich immer schon verzehrt..." Es geht mir nicht um den Verzehr, sondern um die Haltung! Herdentiere wurden erst vor ca.15'000J domestiziert. Daneben wurde/wird gejagt, Eskimos Fisch+Robben, in Afrika eben afrik.Tiere usf. Wir sind aber nicht mehr nur 5Mio wie vor 10'000J, darum ist auch die Jagd heute problematisch, auch Massenhaltung von an sich anspruchlosen Tieren. Lachse uam sind es nicht, ihre Sinne+Bedürfnisse sind mit keiner Haltung zu vereinbaren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Stadel  (jena)
    Schrecklich, diese Werbesendung zum Fleischkonsum...ob nachhaltig oder nicht spielt da auch keine Rolle: Massentierhaltung in grünem Gewand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Grün, grüner am grünsten
    Essen Sie vegan Frau Hermann? Wenn ja, kaufe
    ich Ihnen die Argumente ab. Aber bitte konsequent sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      Wie gesagt, unterscheide ich zwischen Wildtieren, deren Bedürfnisse mit keiner Haltung zu vereinbaren sind u. Tieren, die dank ihrer bescheideneren Ansprüche schon vor 15-20'000J domestiziert wurden od.sich dem Menschen angeschlossen haben. Ich konsumiere seit ca 35J aus bekannten Gründen wie Ausrottung, umfassende Kritik am Gütesiegel, Schadstoffbelastung keine Wassertiere mehr. Seit 35J Fleischkonsum auf 2x/W reduziert, beziehen wir Tierisches direkt aus nahen Biohöfen mit Robusthaltung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen