Zum Inhalt springen

Header

Audio
Arbeitgeber wollen Maskenpflicht kippen
Aus HeuteMorgen vom 23.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Inhalt

Nächste Lockerungsschritte Covid-Zertifikat und Homeoffice: Das fordern die Kantone

Heute entscheidet der Bundesrat über die nächsten Lockerungsschritte ab Ende Juni. Das Covid-Zertifikat soll dabei eine wichtige Rolle spielen. Obwohl mehrere Kantone und Verbände die Lockerungen begrüssen, gibt es auch Kritik. Ein Überblick.

Welche Lockerungen zieht der Bundesrat in Erwägung? Das Covid-Zertifikat spielt beim nächsten Lockerungspaket eine zentrale Rolle. Der Nachweis für Geimpfte, Getestete und Genesene soll beispielsweise als Bedingung für Grossanlässe gelten. So sollen ab Ende Juni 3000 Besucher in Innenräumen und 5000 Personen draussen mit Zertifikat an Veranstaltungen teilnehmen können. Auch für den Einlass in Diskotheken und Klubs ab Ende Juni soll das Covid-Zertifikat Pflicht sein. Ausserdem soll die Maskenpflicht im Freien, am Arbeitsplatz und in Schulen aufgehoben werden. In Restaurants sowie Sport und Kultur in Innenräumen soll die Personenkapazität erhöht werden.

Video
Aus dem Archiv: Bundesrat plant weitere Lockerungen
Aus Tagesschau vom 11.06.2021.
abspielen

Was sagen die Kantone und Verbände zu den Lockerungen? Die Ostschweizer Kantone begrüssen die geplanten Lockerungen, fordern jedoch einfachere Regeln. Die Regierungen von St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und Thurgau sind der Meinung, dass die unterschiedlichen Vorgaben in Bezug auf die Kapazitätsgrenze oder Quadratmeterzahlen unübersichtlich seien. Ausserdem verlangt die Schwyzer Regierung, dass auf eine Personenbeschränkung in Restaurants verzichtet wird. Diese Meinung teilt auch der Branchenverband Gastrosuisse, der eine Personenerhöhung von vier auf sechs Gäste pro Tisch zu zögerlich findet.

In Restaurants soll die Gruppengrösse pro Tisch von vier auf sechs Personen erhöht werden.
Legende: In Restaurants soll die Gruppengrösse pro Tisch von vier auf sechs Personen erhöht werden. Keystone

Die Berner Kantonsregierung fordert ein Ende aller Massnahmen bis Ende September. Dies begründet sie mit dem überraschend hohen Nein-Anteil zum Covid-19-Gesetz. Der Schweizerische Gewerbeverband verlangt ausserdem die Aufhebung der «besonderen Lage» per 1. Juli.

Was sagen die Kantone zur Rolle des Covid-Zertifikats? Der Kanton Thurgau begrüsst den Einsatz des Covid-Zertifikats für Grossveranstaltungen, weist aber auf die Gefahr einer Zweiklassengesellschaft hin. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden spricht sich für die Abschaffung der Maskenpflicht sowohl an Grossveranstaltungen als auch Discos aus. Auch der Nachbarkanton Appenzell Innerrhoden ist der Meinung, dass bei Veranstaltungen mit Zertifikatspflicht auf weitere Massnahmen verzichtet werden kann. Basel-Landschaft weist darauf hin, dass die Zertifikatspflicht für die betroffenen Organisationen eine zusätzliche administrative Belastung bedeute. Der Aargau geht einen Schritt weiter und möchte die Zertifikatspflicht auf Innenbäder und Wasserparks ausweiten.

Was sagen die Veranstalter zur Zertifikatspflicht? Die Schweizer Bar- und Clubkommission (SBCK) wehrt sich dagegen. Sie ist der Meinung, dass die Durchführung von Tanzveranstaltungen ohne Zertifikatspflicht, dafür mit Maskenpflicht, Personenbeschränkung und Contact Tracing möglich sein muss. Falls der Bundesrat an der Zertifikatspflicht festhalten sollte, dann müssten andere Einschränkungen wie die Kapazitätsgrenze aufgehoben werden.

Ab Ende Juni sollen Diskotheken ihre Tanzflächen für Besucher mit Covid-Zertifikat wieder öffnen dürfen.
Legende: Ab Ende Juni sollen Diskotheken ihre Tanzflächen für Besucher mit Covid-Zertifikat wieder öffnen dürfen. Keystone

Was sagen Kantone und Verbände zum Homeoffice? Kantone wie St. Gallen, Aargau, Zürich, Thurgau und Appenzell Ausser- sowie Innerrhoden sprechen sich für eine Aufhebung der Homeoffice-Pflicht ohne Auflagen aus. Auch für den Schweizerischen Gewerbeverband ist das Festhalten an der Homeoffice-Pflicht nicht nachvollziehbar. Für den Arbeitgeberverband ist das aufwendige Testkonzept als Alternative zum Homeoffice unverhältnismässig.

SRF 4 News, 23.06.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Benz  (ABE)
    "In Restaurants sowie Sport und Kultur in Innenräumen soll die Personenkapazität erhöht werden." Heisst das, dass die Maskenpflicht dort weiterhin gilt?
  • Kommentar von Maja Stocker-Quitt  (Maja Stocker-Quitt)
    Etwas, was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist , dass ein Genesener ,dessen Immunsystem NACHWEISLICH funktioniert hat(sonst wär er tot) gegenüber einer Impfung als weniger geschützt eingestuft wird. Kann mir das mal jemand, der was vom Immunsystem versteht und kompetent ist, erklären?
  • Kommentar von Patrick Schiess  (seloraphim)
    Wie naiv wir Menschen doch sind! Coronaviren gab es schon immer und wird es auch in irgendeiner mutierten Variante ewig geben. Jede andere Information diesbezüglich ist Augenwischerei. Wir sind in einer Endlosschlaufe und daran werden auch die Impfungen nichts ändern. UK war eines der ersten Länder, welches mit Impfen begann. Nach San Marino und Malta das drittbeste durchgeimpfte Land in Europa... trotzdem steigen die Zahlen wieder erheblich. Wetten... im Herbst starten wir wieder auf Feld eins?
    1. Antwort von Werner Vetterli  (KlingWe)
      Nicht unbedingt. GB hat eine andere Impfstrategie gewählt. Zuerst alle mit einer Erstimpfung. Das hatte den Vorteil, dass der Schutz des Einzelnen erhöht werden konnte und die Spitalaufenthalte reduziert werden konnten.
      Wir hatten einfach Glück, dass der Virentransfer Indien - Schweiz, bedingt durch ein viel kleines Beziehungsnetz, beschränkt ist.