Zum Inhalt springen

Header

Video
Basel: Kritik an Urteilen gegen Demonstranten
Aus Schweiz aktuell vom 13.10.2020.
abspielen
Inhalt

«Nazifrei»-Demo Basel: Umstrittenes Urteil schlägt hohe Wellen in der Politik

Nach einem Urteil gegen eine Demonstrantin sehen Politiker und Anwälte die Unbefangenheit des Strafgerichts in Gefahr.

«Acht Monate Gefängnis unbedingt» lautete das Urteil des Basler Strafgerichts Mitte September. Auf der Anklagebank sass eine Frau, die 2018 an einer Demonstration gegen die rechtsextreme Partei PNOS dabei war. Bei Ausschreitungen am Rande der sogenannten «Basel Nazifrei»-Demo wurden mehrere Personen, auch Polizisten, verletzt.

Das Urteil sorgt in Basel derzeit für heftige Diskussionen. Grund: Die Frau war zwar an der Demonstration dabei, eine Beteiligung an Gewalttaten konnte ihr jedoch nicht nachgewiesen werden. Dass die Frau eine unbedingte Gefängnisstrafe wegen Landfriedensbruchs erhielt, wird als zu hart kritisiert – nicht nur von Anwälten, sondern auch von Politikern aus dem linken Lager.

Art. 260 Landfriedensbruch

Box aufklappenBox zuklappen

Art 260 im Strafgesetzbuch lautet: «Wer an einer öffentlichen Zusammenrottung teilnimmt, bei der mit vereinten Kräften gegen Menschen oder Sachen Gewalttätigkeiten begangen werden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.» Dieser Gesetzesartikel sorgt immer wieder für Diskussionen. Der Vorwurf: Wer demonstriert, wird kriminalisiert.

«Ich bin erschrocken über die Höhe des Urteils», sagt beispielsweise SP-Grossrätin Danielle Kaufmann, die 2018 auch gegen den PNOS-Aufmarsch demonstriert hatte. Sie lehne jegliche Form von Gewalt ab, betont Kaufmann. «Aber man kann nur für etwas verurteilt werden, dass einem auch nachgewiesen werden kann.»

Begründung im Zeitungsinterview

Doch nicht nur das Urteil selber gibt Anlass für Diskussionen, auch dass sich der zuständige Richter René Ernst (SP) vor ein paar Tagen in einem Interview mit der Basler Zeitung zum Urteil äusserte, sorgt für Kopfschütteln. Ernst begründete im Interview den Schuldspruch damit, dass die Frau an vorderster Front dabei gewesen sei und gegen sie zudem weitere Verfahren am Laufen seien. Man könne der Frau keine günstige Prognose stellen, deshalb habe sie eine unbedingte Strafe erhalten.

Mit seinen Äusserungen beeinflusse Strafrichter Ernst die Gerichtsverfahren, die in den nächsten Tagen und Wochen gegen weitere Demoteilnehmer folgen, lautete daraufhin der Tenor eines offenen Briefs von 16 Anwältinnen und Anwälte der «Nazifrei»-Demonstranten. «Nach den pauschalen Ausführungen des Strafgerichtspräsidenten erscheint die Linie des Gerichts unverrückbar zementiert», schrieben die Anwälte.

Es ist auf den ersten Blick ein hartes Urteil.
Autor: Jeremy StephensonGrossrat LDP, Ex-Strafgerichtspräsident

Unterdessen hat das Thema auch die Basler Politik erreicht – mitten im Wahlkampf vor den Parlamentswahlen Ende Oktober. «Es ist auf den ersten Blick ein hartes Urteil», sagt Jeremy Stephenson, Grossrat der bürgerlichen Liberal-Demokratischen Partei (LDP). Bis vor ein paar Jahren amtete er selbst als Strafrichter. Das Urteil sei jedoch gut begründet.

Dass sich Richter Ernst nach dem Prozess in einem Interview äusserte, sei nicht problematisch. Der ehemalige Strafgerichtspräsident wehrt sich zudem gegen den Vorwurf, es handle sich um ein politisch gefärbtes Urteil. «Das kann ich ganz klar ausschliessen.» Dass es derzeit in Basel viele Prozesse gegen Linksautonome gebe, sei selbst verschuldet.

Ich erwarte von einem Gericht, dass es unvoreingenommen ist.
Autor: Danielle KaufmannGrossrätin SP

Danielle Kaufmann dagegen betont, sie sei irritiert gewesen über das ungewöhnliche Vorgehen des Strafgerichtspräsidenten mit seinem Interview. Mit seinen Äusserungen gebe Ernst quasi die Richtung vor für die weiteren Prozesse. «Ich erwarte von einem Gericht, dass es unvoreingenommen ist», sagt Kaufmann. Die Grossrätin stört sich ausserdem daran, dass es gegen die PNOS-Demonstranten keine Verfahren gegeben habe, obwohl diese antisemitische Parolen geäussert hätten.

Die Nazifrei-Demo 2018 wird die Basler Gerichte noch länger beschäftigen, über den Wahltag Ende Oktober hinaus. Insgesamt stehen 40 Verfahren an. Die nächsten Urteile folgen diese Woche. Praktisch alle bisherigen Urteile wurden an die nächste Instanz weitergezogen.

Regionaljournal Basel 17:30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Ich finde das Urteil OK, Gesetze sind dazu da angewendet zu werden. Denn mitgegangen, mitgefangen mit gehangen und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    Mir spielt bei Krawallen und Ausschreitungen keine Rolle ob es linke oder rechte Chaoten sind.
    Die Dame war bei den Ausschreitungen anwesend also?
  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    In Basel wirft dieses Urteil grosse Wellen und muss juristisch und politisch Konsequenzen haben. Ich habe viel gesehen, gehört und gelesen von dieser Demo. Und ich kenne einige welche an dieser Demo dabei waren. Da wurden ganz normale Bürger und sogar Kinder von rabiaten Polizisten mit Gummischrot eingedeckt. Ohne ersichtlichen Grund. Danach eskalierte die Situation. War dies von gewissen (rechten) Polizisten so gewollt? Ich hoffe sehr, dass ich micht täusche.
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Ich bin dafür dass Verstösse gegen das Gesetz bestraft werden müssen. Aber die Justiz muss sich an das Gesetz halten. in dubio pro reo .
    1. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Herr Ackermann richtig, in dubio pro reo aber die Teilnahme dieser Frau an der in Gewalt ausgearteten Demo steht ja zweifelsfrei fest, deshalb wurde sie nun wegen Landfriedensbruch verurteilt. Der entsprechende Artikel ist ja oben freundlicherweise eingefügt.

      Hätte ihr zusätzlich noch nachgewiesen werden können, dass sie selber gewalttätig wurde wäre sie obendrein auch dafür verurteilt worden und die Strafe bestimmt noch deutlich härter ausgefallen.