Zum Inhalt springen

Header

Video
Berset: «Situation noch nicht ausser Kontrolle»
Aus News-Clip vom 28.10.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Corona-Massnahmen Kein Shutdown, aber neue Verschärfungen

Discos und Tanzlokale werden geschlossen, Sperrstunde ab 23 Uhr in Bars und Restaurants, Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen, Limite bei privaten Veranstaltungen, Ausdehnung der Maskenpflicht: Angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen und der sich zuspitzenden Situation hat der Bundesrat am Mittwochnachmittag verschärfende Massnahmen angeordnet.

Video
Sommaruga: «Wir müssen die Krise gemeinsam meistern»
Aus News-Clip vom 28.10.2020.
abspielen

Die Ansteckungen steigen jeden Tag, begann Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga die Medienkonferenz. Die beschlossenen Massnahmen würden darum bereits ab Mitternacht gelten: «Es ist keine Zeit zu verlieren.»

Man müsse nun verhindern, dass Betriebe wegen der steigenden Infektionen geschlossen werden, der Schaden für die Wirtschaft wäre immens. Einigen würden die Massnahmen nicht gefallen, sie seien jedoch notwendig, so die Bundespräsidentin. Gemeinsam würde die Schweiz die Krise überstehen.

Video
Berset: «Farbe auf Rot gewechselt»
Aus News-Clip vom 28.10.2020.
abspielen

Die bisherigen Massnahmen hätten nicht gereicht, darum habe der Bundesrat – in Absprache mit den Kantonen – weitere Massnahmen beschlossen, erklärte Gesundheitsminister Alain Berset. Das mache auch die Farbe der Plakate deutlich. Die Kampagne hat nun wieder die Farbe Rot.

R-Wert zu hoch

Die Inzidenz in der Schweiz liege über derer der Nachbarländer, in einigen Kantonen sogar über 1000. Die Quarantäneregelung sei deshalb nicht mehr anwendbar, meint Berset. Man habe nun zu «Schweiz Plus 60» gewechselt. Dies würde im Moment zum Beispiel Belgien betreffen.

Video
Berset: «Müssen Reproduktionszahl halbieren»
Aus News-Clip vom 28.10.2020.
abspielen

Im Moment betrage der R-Wert 1.6, das heisst, 10 Personen stecken 16 weitere Personen an. Alain Berset sagt, der Wert müsse dringend halbiert werden, also auf 0.8 gedrückt werden. Dies sei nur mit den nun angekündigten, strikteren Massnahmen möglich. Ansonsten drohe ein weit härterer Shutdown.

Kein Widerspruch zur Wirtschaft

Die beschlossenen Massnahmen stünden nicht im Widerspruch zur Wirtschaft, erklärte Wirtschaftsminister Guy Parmelin. Man schütze sie, indem man die Pandemie in den Griff bekommen. Aktuell habe man die richtigen Massnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen aufzufangen: die Kurzarbeitsentschädigungen, der Corona-Erwerbsersatz und das Covid19-Gesetz.

Video
Parmelin: «Massnahmen nicht im Widerspruch zur Wirtschaft»
Aus News-Clip vom 28.10.2020.
abspielen

Parmelin wies darauf hin, dass man besser aufgestellt sei als im Frühling, um der Krise zu trotzen. Es sei nun sehr wichtig, dass sich alle an die beschlossenen Massnahmen halten würden, um weitaus schlimmere Folgen zu verhindern.

Widerspruch zur Verfassung?

Die neuen Massnahmen schränken die Versammlungsfreiheit sowohl privat wie auf öffentlich massiv ein. Ob die Einschränkungen nicht der Verfassung widersprechen würden, möchte ein Journalist vom Bundesrat wissen.

Video
Berset: «Versammlungsverbot nicht verfassungswidrig»
Aus News-Clip vom 28.10.2020.
abspielen

Das Epidemiengesetz würde genau solche Massnahmen für solche Situationen vorsehen, so Alain Berset. Die gleiche Einschätzung teilte auch der Rechtsexperte des Bundesrates. Der Eingriff und die damit verbundenen Einschränkungen seien punktuell, verhältnismässig und deshalb von Gesetz und Verfassung gestützt.

Folgen weitere Massnahmen?

«Wir müssen erst sehen, ob die Massnahmen wirken», sagt Alain Berset. Doch Berset erwartet durchaus, dass man zeitnah erkenne, ob sich der Trend umkehre, die Lage verbessere. Man könne in den nächsten Tagen erste Resultate zu sehen.

Dies nicht zwingend wegen den heute beschlossenen Regeln, aber der Bundesrat hätte ja bereits vor zehn Tagen schärfere Massnahmen erlassen und viele Kantone hätten danach nachgezogen. Deshalb werde man nun rasch evaluieren können, ob die Entwicklung positiver werde und allenfalls zeitnah erneut reagieren können. Auch mit weiteren Massnahmen, falls dies nötig erscheine.

Tagesschau, 28.10.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Raphael  (Roland Raphael)
    Es ist nur eine Frage der Zeit bis der PCR-Test basierte Lockdown erneut ausgerufen wird, derweil unzählige wissenschaftler vor diesem Narrativ gewarnt haben. So nebenbei...wo verbleibt die Influenza??
  • Kommentar von Benjamin Knie  (Bennel)
    Die neuen Massnahmen stellen ein neuen Shutdown dar, weil Wirtschaften in vielen Segmenten nicht mehr gegeben ist und eine Schliessung erfolgen muss. Wir sind im Würgegriff der Weltelite nur das verstehen viele nicht.
  • Kommentar von Bruno Dolensky  (spriss)
    Bar und Restaurant ab 18:00 h sind geschlossen. Fitnesszentren, Kino, Theater, Discos, Nightclub, Tanzlokale, Hallenschwimmbäder sind geschlossen. Das korrekte Tragen einer Maske ist beim Verlassen der Wohnung Pflicht. Private Feste sind verboten. Ansammlungen auf öffentlichen Plätze werden mit saftigen Bussen vermieden. Ausgangsperre von 23:00h bis 05:00 h. Sämtliche Dorffeste sind verboten. Das sind einige Massnahmen, die Italien ergriffen hat. Die Schweiz leider (noch) nicht.
    1. Antwort von Stefan Perner  (s.perner)
      Sie müssen masochistische Veranlagungen haben, wenn sie sich solche Massnahmen auch noch wünschen. Warten wir erstmal ab, ob die Massnahmen des Bundesrates genügen. Ich bin da zuversichtlich.