Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset im Interview
Aus News-Clip vom 28.10.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Corona-Massnahmen Reichen die beschlossenen Regeln, Herr Bundesrat?

Der Bundesrat hat am Mittwoch neue schweizweit geltende Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Sie treten am Donnerstag in Kraft. So müssen etwa Masken teilweise auch draussen getragen werden und die Versammlungsfreiheit wird weiter eingeschränkt. SRF News hat bei Bundesrat Alain Berset nachgefragt.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 48-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er als Ständerat für den Kanton Freiburg tätig und übte dort 2008/2009 das Amt als Ständeratspräsident aus.

SRF News: Herr Bundesrat, die Fallzahlen sollen halbiert werden. Reichen die Massnahmen, die Sie beschlossen haben?

Alain Berset: Wir hoffen, dass es reicht. Es könnte reichen, wenn alle mitmachen. Es wäre ein guter Weg, bei dem man auf einen Lockdown verzichten könnte. Wir versuchen viel differenzierter zu handeln als noch im März. Aber damit das funktioniert, müssen alle mitmachen.

Vor zehn Tagen hat der Bundesrat die letzten schweizweiten Massnahmen beschlossen. Viele Kantone sind weiter gegangen. Man sieht aber keine Wirkung. Die Zahlen steigen weiter an.

Moment, es braucht Zeit, bis man etwas davon merkt. Wir haben gelernt, dass es etwa zwei bis drei Wochen braucht, bis man etwas von den Massnahmen sieht. Ich glaube, es wird eine Wirkung haben.

Haben Sie dafür Anzeichen?

Es ist schwierig, jetzt schon zu sagen, ob es wirkt oder nicht. Wenn wir in zehn Tagen sehen, dass es nicht funktioniert, dann können wir noch weitergehende Massnahmen beschliessen.

Wenn wir in zehn Tagen sehen, dass es nicht funktioniert, dann können wir noch weitergehende Massnahmen beschliessen.
Autor: Alain BersetBundesrat

«Treffen Sie so wenig Menschen wie möglich»: Heute hat das BAG den neuen Slogan vorgestellt. Trotzdem lassen Sie noch relativ viel zu. Sie lassen Familientreffen zu – oder das sich Menschen aus verschiedenen Familien im Restaurant treffen.

Ja, aber sehr reduziert. Private Veranstaltungen auf zehn Personen zu begrenzen ist eine sehr harte Massnahme. Es wird auch keine Veranstaltungen über 50 Personen geben. Auch nur vier Personen an einem Restaurant-Tisch sind harte Massnahmen. Wir hoffen, dass dies zu einer positiven Entwicklung führt.

Deutschland hat heute die Schliessung von Restaurants beschlossen. Im Restaurant oder privaten Bereich kann man sich anstecken.

Man kann einen Vergleich mit anderen Ländern anstellen. Aber wir müssen für uns einen Weg finden, der in der Schweiz funktioniert. Aber wenn dies nicht funktioniert, sind wir gezwungen, über strengere Massnahmen zu diskutieren.

Was sind das für Massnahmen?

Dann fängt die Diskussion über Schliessungen wieder an. So wie wir das im März gesehen haben. Das wäre aber sehr unangenehm. Ich hoffe schwer, dass wir es jetzt besser in den Griff bekommen als noch im März.

Panik und Aufregung helfen nicht.
Autor: Alain BersetBundesrat

Sie haben bis jetzt keine Fehler gemacht?

Wissen Sie, man kann es immer besser machen. Die Bilanz muss am Schluss der Pandemie gezogen werden. Wir sind daran eine Krise zu bewältigen. Der Bundesrat versucht dies in Zusammenarbeit mit den Kantonen zu tun. Ich muss aber noch einmal sagen: Panik und Aufregung helfen nicht. Wir müssen einfach einen kühlen Kopf behalten und handeln. Und das tun wir. Wir beobachten die Lage weiter mit dem Ziel, dass unsere Spitäler nicht überlastet werden. Das wäre inakzeptabel.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Schliessungen und Verbote:Gestattet:Weitere Einschränkungen:Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Alle Betriebe brauchen ein Schutzkonzept.Quelle: Bundesrat, 28.10.20Neue Massnahmen des Bundesrats ab 29. OktoberDiskotheken und Tanzlokale geschlossenIn Restaurants und Bars max. 4 Personen pro TischBei privaten Treffen max. 10 PersonenVeranstaltungen mit mehr als 50 Personen verbotenKontaktsportarten verbotenPräsenzunterricht an Hochschulen(gilt ab 2.11.) verbotenProfessioneller Kulturbereich: Proben und AuftritteSperrstunde in Bars und Restaurants von 23 bis 6 UhrLaien-Chöre verbotenProfessioneller Sportbereich: Trainings und WettkämpfeAusweitung der Maskenpflicht auf Aussenbereiche,auf Schulen ab Sekundarstufe II und auf ArbeitsplatzSportliche Freizeitaktivitäten drinnen mitmax. 15 Personen (mit Maske und Abstand)Kulturelle Freizeitaktivitäten drinnen mitmax. 15 Personen (mit Maske und Abstand)Politischer Bereich: Parlaments- und Gemeindeversammlungen, Demonstrationen, Unterschriftensammlungen für Referenden

10vor10, 28.10.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cornelia Meyer  (Cornelia Meyer)
    Ich finde die getroffenen Massnahmen gut. Es liegt an uns, dass wir uns daran halten.
    Jeder Einzelne ist dafür verantwortlich, dass sich die Lage verbessert.
    Erwachsene Menschen sollten verantwortungsbewusst handeln wollen und können. Wenn wir dann doch zu blöd/egoistisch/gleichgültig dazu sind, gibt es härtere Massnahmen. Das ist richtig so. Schlimm genug, dass manche Menschen erst handeln, wenn "Mami+Papi" Vorschriften machen. Andere überhaupt nicht, weil sie von Solidarität nichts halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Herzog  (DHZ)
    Herr Berset sagt:"Private Veranstaltungen auf zehn Personen zu begrenzen ist eine sehr harte Massnahme"
    Ich sehe nicht, was daran hart sein soll. Das kommt eher einer Aufforderung gleich, wegen der geschlossenen Clubs Homepartys zu feiern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nenek Laviatur  (Nene)
    Die Maßnahmen reichen nicht. Beweis: die heutigen Zahlen! 1.5 bis 2 Mal so hoch wie in Frankreich. Aber F hat einen entschlossenen Präsidenten, der mutige Entscheide trifft, um Schlimmeres zu verhindern. In der CH wird nach wie vor schöngeredet. Bei wie vielen Toten wird den Tatsachen ins Gesicht geschaut? Bei 100 täglich, oder 200? Aber dann werden die Maßnahmen wirklich einschneidend sein müssen und viel länger dauern - dann steht unser Land über Weihnachten still.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen