Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie geht es weiter mit der Wirtschaft?
Aus Tagesschau vom 28.10.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Corona-Massnahmen Keine Generalkritik aus der Wirtschaft

Wirtschaftsvertreter zeigen sich mit den verschärften Corona-Massnahmen des Bundesrats mehr oder weniger zufrieden.

Mit den neuen Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus könne man leben, sagt Rudolf Minsch vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse: «Es wurde nicht mit dem Holzhammer ein Teil-Lockdown verfügt, wie wir ihn im März und im April hatten.»

Das sei eine positive Nachricht in dieser schwierigen Zeit. «Dennoch: Die Massnahmen sind einschränkend und betreffen uns alle. Wir alle müssen uns versuchen, uns an diese Massnahmen zu halten, damit die Fallzahlen endlich herunterkommen», so Minsch.

Rudolf Minsch
Legende: Rudolf Minsch von Economiesuisse ist erleichtert, dass kein «Teil-Lockdown» verfügt wurde. Nun brauche es von jedem Einzelnen Anstrengungen, um wieder aus der Krise herauszukommen. Keystone

Ein solcher Teil-Lockdown hätte besonders Unternehmen, die stark vom Weihnachtsgeschäft abhängig sind oder von der Wintersportsaison leben, an ihre finanziellen Grenzen gebracht oder gar in den Konkurs getrieben, so Minsch.

«Behördliche Schliessung» für Bars

Auch Casimir Platzer von Gastrosuisse ist froh, dass es keinen Teil-Lockdown gibt. Ihm sei aber klar, dass es ohne Einschränkungen nicht gehe. Trotzdem seien die Beschränkung der Anzahl der Gäste an den Tischen auf vier Personen und die Sperrstunde um 23 Uhr einschneidend: «Für Speiserestaurants ist die Sperrstunde sicher akzeptabel. Für Bars kommt das aber einer behördlichen Schliessung gleich.»

Casimir Platzer von Gastrosuisse
Legende: Auch Casimir Platzer von Gastrosuisse begrüsst, dass kein zweiter Lockdown verfügt wurde. Doch die Sperrstunde in der Gastronomie könne fatale Folgen haben. Keystone

Immerhin würde Angestellten, die auf Abruf arbeiten, nun finanziell unter die Arme gegriffen, so Platzer. Gemäss dem Entscheid des Bundesrats können sie nun auch Kurzarbeit beantragen.

Das dürfte Bar-, Restaurant- und Clubangestellte etwas aufschnaufen lassen, sagt Daniel Lampart vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund: «Es ist sehr positiv, dass Arbeitnehmende auf Abruf Anspruch auf Kurzarbeit haben, vor allem, wenn die Pensen stark schwanken. Das sind Leute die im Gastgewerbe oder im Kulturbereich arbeiten – sie sind von diesen Massnahmen am stärksten betroffen.»

Voller Lohn bei Kurzarbeit?

Stark betroffen sind Angestellte aus dem Kultur- und Eventbereich, weil nur noch Veranstaltungen von bis zu 50 Personen erlaubt sind. Clubs und Tanzlokale müssen sogar ganz geschlossen werden.

Für Lampart genügt der Entscheid des Bundesrats zugunsten der Angestellten auf Abruf aber nicht: «Eines der Hauptprobleme ist, dass Personen in Kurzarbeit nur 80 Prozent des Lohnes erhalten.»

Daniel Lampart
Legende: Daniel Lampart vom Gewerkschaftsbund fordert Nachjustierungen bei der Kurzarbeit: Wer etwa im Gastgewerbe arbeite und nur noch 80 Prozent des Lohnes bekommen, komme nicht über die Runden. Keystone

Es brauche Aufstockungen für Geringerverdienende, fordert Lampart: «Wenn man im Gastgewerbe arbeitet und auf einmal weniger als 3000 Franken verdient, ist das definitiv zu wenig.»

Insgesamt zeigen sich Wirtschaft und Gewerkschaften also einigermassen zufrieden. Allen ist klar, dass der wirtschaftliche Schaden ohne Massnahmen weit grösser wäre. Nichtsdestotrotz trifft der Entscheid des Bundesrats viele hart, die es bereits seit Frühling schwierig haben.

Schliessungen und Verbote:Gestattet:Weitere Einschränkungen:Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Alle Betriebe brauchen ein Schutzkonzept.Quelle: Bundesrat, 28.10.20Neue Massnahmen des Bundesrats ab 29. OktoberDiskotheken und Tanzlokale geschlossenIn Restaurants und Bars max. 4 Personen pro TischBei privaten Treffen max. 10 PersonenVeranstaltungen mit mehr als 50 Personen verbotenKontaktsportarten verbotenPräsenzunterricht an Hochschulen(gilt ab 2.11.) verbotenProfessioneller Kulturbereich: Proben und AuftritteSperrstunde in Bars und Restaurants von 23 bis 6 UhrLaien-Chöre verbotenProfessioneller Sportbereich: Trainings und WettkämpfeAusweitung der Maskenpflicht auf Aussenbereiche,auf Schulen ab Sekundarstufe II und auf ArbeitsplatzSportliche Freizeitaktivitäten drinnen mitmax. 15 Personen (mit Maske und Abstand)Kulturelle Freizeitaktivitäten drinnen mitmax. 15 Personen (mit Maske und Abstand)Politischer Bereich: Parlaments- und Gemeindeversammlungen, Demonstrationen, Unterschriftensammlungen für Referenden

Echo der Zeit vom 28.10.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.