Zum Inhalt springen

Header

Video
Sommaruga: Der Bundesrat hat sich für einheitliche Regeln entschieden
Aus Tagesschau am Vorabend vom 11.12.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Corona-Massnahmen Sommaruga: «Wichtig für die Bevölkerung zu wissen, was gilt»

Der Bundesrat hat bezüglich Corona-Massnahmen das Heft wieder in die Hand genommen. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nimmt im Interview zum Tag Stellung, warum das nicht früher getan wurde und verrät, wie sie dieses Jahr Weihnachten feiern wird.

Simonetta Sommaruga

Simonetta Sommaruga

Bundespräsidentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die SP-Politikerin Simonetta Sommaruga wurde im November 2010 in den Bundesrat gewählt. Seit Januar 2019 ist sie Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sie amtet dieses Jahr als Bundespräsidentin.

SRF News: Frau Bundespräsidentin, der Bund wollte das Heft wieder in die Hand nehmen. Das heisst der typisch schweizerische, föderalistische Weg hat nicht funktioniert?

Simonetta Sommaruga: Ich würde nicht sagen er hat nicht funktioniert. Aber es ist natürlich eine Tatsache, dass wir hohe Ansteckungszahlen haben, die sehr stark und schnell steigen. Unsere Spitäler sind am Limit. Vor allem das Spitalpersonal ist extrem belastet. In dieser Situation hat der Bundesrat gesagt, wir müssen national einheitliche Massnahmen ergreifen und hat deswegen heute entschieden, die Kontakte zu reduzieren und somit auch die Ansteckungen.

Sie sagen, die Zahlen seien schlecht. Wieso haben Sie das Heft nicht schon viel früher in die Hand genommen?

Gewisse Kantone hatten mit teils harten Regeln die Zahlen heruntergebracht. Gesamtschweizerisch haben wir aber heute eine sehr schwierige Situation. Deshalb hat der Bundesrat gesagt, wir müssen rasch handeln. Das haben wir getan.

Jetzt ist es für die Bevölkerung wichtig zu wissen was genau gilt – und zwar in der ganzen Schweiz.

Jetzt ist es für die Bevölkerung wichtig zu wissen was genau gilt, und zwar in der ganzen Schweiz. Gewisse Kantone haben schon letzte Woche gehandelt. Bei denen sehen wir auch eine gewisse Rücksichtnahme vor und deshalb haben wir gewisse Ausnahmemöglichkeiten geschaffen.

Ausnahmemöglichkeiten, ist dies nicht genau das Problem? Viele Leute sagen mir, sie kämen nicht mehr nach, was jetzt genau gilt. Haben Sie die Leute nicht schon längstens verloren?

Nein, aber es ist tatsächlich schwierig, wenn überall etwas anderes gilt. Deshalb hat sich der Bundesrat für einheitliche Regeln entschieden. Ab 19 Uhr sind die Läden, Restaurant, und Sporteinrichtungen geschlossen. An dem können sich alle wieder orientieren. Und genau das wollte der Bundesrat erreichen.

Sie schränken die Restaurants ein, diese müssen um 19 Uhr schliessen. Anfänglich wollten Sie im privaten Bereich weitergehen. Dies haben Sie heute wieder zurückgenommen. Es dürfen sich im privaten weiterhin 10 Leute treffen. Wieso sind Sie da zurückhaltender als in der Gastronomie?

Wir haben die Situation noch einmal analysiert. Bald kommen die Festtage, die Leute wollen zusammenkommen. Man will auch andere Familien treffen und deswegen sprechen wir uns für die Empfehlung aus, dass sich nicht mehr als 10 Personen treffen. Aber am besten nicht aus zu vielen Haushalten. Wir wissen es mittlerweile, je mehr Personen aus verschiedenen Haushalten sich treffen, desto grösser ist das Risiko, dass man sich ansteckt.

Worauf verzichten Sie an Weihnachten, um die Ansteckungszahlen tief zu halten?

Ich verzichte darauf, wie alle anderen auch, Freunde und andere Familien einzuladen. Ich hätte auch gerne mehr gekocht. Kochen kann ich ja immer noch, aber nur im ganz kleinen Kreis. Es geht allen Menschen gleich in unserem Land. Es fehlen uns die kulturellen Veranstaltungen. Es fehlen uns die grossen Sportveranstaltungen. Es fehlt uns ganz vieles. Aber versuchen wir, mit dem wenigen, was wir noch tun können, uns eine Freude zu bereiten. Und ich denke, wenn wir jetzt gemeinsam durchhalten, dann ist so einiges möglich. Es ist ja auch eine schöne Aussicht, dass wir am Ende dieser Krise wieder ganz anders Weihnachten feiern können. Auf das freue ich mich und ich glaube ganz viele andere auch.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Tagesschau, 11.12.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Mullis  (flyingtom81)
    Frau Sommaruga, wenn sie noch ein bisschen Anstand haben, treten sie zurück! Und ihr SP-Kollege bitte gleich mit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Alle haben irgendwie Angst. Die einen haben Angst vor dem Virus, der Krankheit, die anderen vor einer Diktatur und wieder andere vor Armut oder einer düsteren Zukunft. Ich finde, eine Reflexion wäre angebracht. Die WHO spricht von einer Pandemie, wenn ein neues Virus, gegen das kein Impfstoff vorliegt, sich weltweit verbreitet - egal, welche Mortalität das Virus aufweist. Im Falle Corona ist die Mortalität sehr tief (unter 1% der Infizierten, dabei ist die Dunkelziffer gar nicht eingerechnet).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aaron Teuscher  (Aaron Teuscher)
    Eine Krise beinhaltet viele zu berücksichtigende Faktoren die gewichtet werden müssen, den sonst wäre es ja keine Krise.
    In dieser Krise sind nicht die Alten und Schwachen das schwächste Glied, sondern die Intensivpflege. Die Schweiz kann sich nur DANK dem sehr starken Gesundheitssystem mit dem extrem guten Personal einen solchen liberalen Weg erlauben.
    Doch wir übertreiben es und die Pflegerinnen und Pfleger sind erschöpft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laurent Mayor  (Laurent Mayor)
      Zum einen gebe ich Ihnen Recht. Wir sollten das Gesundheitssystem nicht überlasten. Es darf aber etwas leisten. Wir zahlen schliesslich sehr viel Geld dafür.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen