Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Impfempfehlung für Schwangere mit Bluthochdruck, Diabetes oder Übergewicht
Aus HeuteMorgen vom 25.01.2021.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Neue Impfempfehlung des BAG Schwangere mit Vorerkrankungen sollen sich doch impfen lassen

Das BAG ändert seine Meinung und empfiehlt schwangeren Frauen mit Vorbelastungen eine Impfung gegen das Coronavirus.

Schwangere gehören bezüglich des Coronavirus zur Risikogruppe. Denn bei einer Infektion sind bei Schwangeren schwere Krankheitsverläufe häufiger als bei gleichaltrigen Frauen. Ausserdem steigt damit das Risiko einer Frühgeburt.

Eine Impfung könnte Sicherheit bringen. Empfohlen war sie jedoch bisher noch nicht. Nun haben die Behörden aber die Impfempfehlungen angepasst: Eine schwangere Frau mit chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Übergewicht oder Diabetes soll sich neu gegen Covid-19 impfen lassen können.

Empfehlung trotz fehlender Datenlage

Diese neue Impfempfehlung gilt also vorerst für werdende Mütter mit zusätzlichen gesundheitlichen Risiken und nicht für alle Schwangeren. Aber auch bei den vorbelasteten Fällen müssten zuerst die Vor- und Nachteile der Impfung abgewägt werden. Auf dies haben sich das BAG und die Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe geeinigt.

Die erste Zurückhaltung gegenüber einer solchen Impfempfehlung ist laut Vorstandsmitglied der Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und Chefarzt der Frauenklinik am Berner Inselspital, Daniel Surbek, darauf zurückzuführen, dass es kaum Daten zu möglichen Nebenwirkungen der dieser Impfung während einer Schwangerschaft gibt.

Weiterhin Vorsicht geboten

So gilt auch in Zeiten ohne Pandemie: Keine Impfungen im ersten Drittel der Schwangerschaft. Bis im Frühling erhofft sich Surbek deshalb verlässlichere Daten über die Nebenwirkungen einer Covid-19-Impfung bei Schwangeren.

Wenn diese Daten keine Hinweise auf unerwünschte Nebenwirkungen zeigen würden, dann sei es sogar möglich, dass alle Schwangeren die Wahl hätten, sich impfen lassen zu können, so der Chefarzt.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

HeuteMorgen, 25.01.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schor  (Küsu)
    Bis eine Schwangere Frau einen Impftermin bekommt, kann ich mir vorstellen dass das Kind schon lange auf der Welt ist. Jedenfalls im Kanton Bern.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Die betroffenen müssen aber sich sehr rasch melden und impfen, könnte ja dein das die "Spezialisten " morgen wieder andere Meinung sind.
  • Kommentar von Rolf Huber  (RolfHuber)
    Wieso steht dann auf den Begleitpapieren von Pfizer/Biontech, dass die Impfung nicht für Schwangere geeignet sei? Liebes SRF, kann man da mal beim BAG nachfragen? Ich glaube, langsam läuft es völlig aus dem Ruder.
    1. Antwort von Ihr Kommentar (SRF)
      @Rolf Huber
      Guten Tag Herr Huber
      Vielen Dank für den Input. Wir nehmen das gerne zur Kenntnis. Liebe Grüsse, SRF News
    2. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      @SRF: Allein mit der zur Kenntnisnahme ist es aber nicht getan! Hr. Huber hat schon Recht, wenn er hier nachhakt!