Zum Inhalt springen

Header

Video
Impfkampagne bislang ohne gravierende Nebenwirkungen
Aus Tagesschau vom 22.01.2021.
abspielen
Inhalt

Swissmedic zu Corona-Impfung Impfreaktionen meist mit mildem Verlauf – 16 aber schwerwiegend

  • Fast 170'000 Personen wurden in der Schweiz bereits gegen Covid-19 geimpft, dabei kam es in 42 Fällen zu vermuteten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW).
  • 26 Meldungen waren nicht schwerwiegend und entsprechen laut Swissmedic dem bekannten Risikoprofil. 16 Reaktionen waren schwerwiegend.
  • Fünf Meldungen standen in Zusammenhang mit einem tödlichen Verlauf. Trotz zeitlicher Assoziation besteht laut Swissmedic in keinem Fall der konkrete Verdacht, dass die Impfung die Ursache für den Todesfall war.

Die betroffenen Patienten in diesen fünf tödlichen Fällen waren zwischen 84 und 92 Jahre alt, wie Swissmedic in einer Medienmitteilung bekannt gibt. Die Arzneimittelbehörde schreibt dazu, dass die verstorbenen Personen nach jetzigem Kenntnisstand an Erkrankungen verstorben sind, die in diesem Lebensalter gehäuft vorkommen. Trotz einer zeitlichen Assoziation mit der Impfung bestehe in keinem Fall der konkrete Verdacht, dass die Impfung die Ursache für den Todesfall sei.

Die Arzneimittelbehörde weist darauf hin, dass gemäss der Impfstrategie momentan vorwiegend Risikopersonen geimpft werden, also Personen über 75 Jahren und mit chronischen Krankheiten. Deshalb müsse aus rein statistischen Gründen mit einer gewissen Anzahl Todesfällen, die zeitlich im Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung stehen, gerechnet werden.

Vergleich mit der Grippe-Impfung

Karoline Mathys, Leiterin Marktüberwachung Swissmedic erklärt gegenüber SRF, dass bei aktuell etwa 170'000 verimpften Dosen die etwas über 40 Nebenwirkungs-Meldungen, nicht viel seien. «Man muss aber sehen, dass Nebenwirkungen teilweise verzögert auftreten und daher ist es jetzt noch zu früh für eine Bilanz.»

In den Jahren 2018 und 19 wurden jeweils 10 Fälle von schwerwiegenden Nebenwirkungen nach der Grippe-Impfung gemeldet. Bei der Covid-Impfung sind es bei weniger Impfdosen bereits 16.

Christoph Berger, der Leiter der schweizerischen Impf-Kommission, sieht dafür vor allem zwei Gründe: «Erstens werden hier vorwiegend ältere Leute geimpft und zweitens handelt es sich hier um eine neue Impfung.» Gegen die Grippe werde seit 10 Jahren geimpft. «Da wird viel weniger gemeldet, als bei einem neuen Impfstoff. Und ich bin sehr froh, dass gut gemeldet wird.»

Risiko-Nutzen ändert sich nicht

Die Arzneimittelbehörde ist darum der Ansicht, dass die bisher eingegangenen und analysierten Meldungen über unerwünschte Wirkungen am positiven Nutzen-Risiko-Profil der Covid-19 Impfstoffe nichts ändere.

SRF 4 News, 22.01.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

108 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Weber  (Farosaju)
    Wenn jemand der Voerkrankungen hat und nach einer Impfung stirbt, waren es die Vorerkranchungen. Wenn die gleiche Person mit Vorerkrankung stirbt und bei Ihm Corona festgestellt wurde, dann ist er wegen Corona gestorben. Die ganze Sache muss einem jetzt natürlich komisch vorkommen. Vielleicht geht jetzt ein paar Leuten ein Licht auf, weshalb das Volk langsam genug hat von den verantwortlichen Behörden.
    1. Antwort von Katrin Maier  (Katma)
      Ihre Behauptung stimmt so nicht. Covid ist nicht vergleichbar mit der Immunreaktion, welche eine Impfung auslöst. Eine schwere Lungenentzündung oder Lungenembolie als folge von Covid, sind nicht vergleichbar mit einer kurzzeitig geröteten Einstichstelle, leichtem Fieber oder Kopfschmerzen. Die grösste Gefahr der Imfpung ist eine Allergischenreaktion und das wird auch transparent kommuniziert. Daher die logische Folgerung, dass die Todesfälle nicht eine Folge der Imfpung sind.
    2. Antwort von Matt Frei  (sense against mainstream)
      @Weber
      Richtig. Statistik ist was Politik daraus macht.
  • Kommentar von Felice Limacher  (Felimas)
    Klassisch kurzfristige Denkweise der Mehrheit!
    Impfschäden können schleichend und langsam über Jahre auftreten. Davon spricht niemand ...
    Die allgemeine Fahrlässigkeit nimmt rasant zu ! Ganz im Gegensatz zur Übernahme von Verantwortung. Diese nimmt gleichzeitig rapide ab.
    1. Antwort von Tim Berger  (11x)
      Von welchen "Impfschäden" reden sie? Haben sie irgendwelche glaubwürdige Referenzen? Würde mich interessieren.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Eine Antwort, welchen Zusammenhang die Todesfälle mit dem Impfstoff
      haben, muss von Swissmedic, welche den Impfstoff prüft wie auch vom
      BAG sofort klar beschrieben werden. 5 Tode und 16 schwere Nebenwirkungen sind nicht gerade wenig. Eine Auflistung bei welchen gesundheitlichen Problemen Vorsicht angebracht ist. Nicht alle haben
      einen Hausarzt und zu den Risikopatienten gehören auch junge Patienten.
      Erst dann kann jeder die Eigenverantwortung übernehmen und Spekulationen fallen weg.
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    "die verstorbenen Personen nach jetzigem Kenntnisstand an Erkrankungen verstorben sind, die in diesem Lebensalter gehäuft vorkommen."
    ... ach ja, jetzt auf einmal wird sowas erwähnt aber zuvor bei Sogenannten Korona-Toten wurde das ignoriert.