Zum Inhalt springen

Header

Video
Kampfjets: Wird volles Budget ausgenutzt?
Aus Tagesschau vom 29.06.2021.
abspielen
Inhalt

Neue Kampfjets Bundesrat könnte Kaufpreis auf unter sechs Milliarden drücken

Heute diskutiert der Bundesrat über die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge. Die Hinweise verdichten sich, dass der Bundesrat sein Budget nicht ausschöpfen will.

Ist es der hochmoderne, aber auch umstrittene US-Tarnkappen-Jet F-35? Oder entscheidet sich die Landesregierung am Schluss doch noch für ein europäisches Modell? Das Rennen sei völlig offen, berichteten mehrere bundesratsnahe Quellen vor der möglicherweise entscheidenden Sitzung der Landesregierung.

Der F-35-Jet schneidet laut Informationen der Rundschau von letzter Woche bei den Kosten besonders gut ab – für einige Beobachter überraschend. Laut Hersteller Lockheed Martin kann der Jet wesentlich mehr als seine Mitbewerber. Deshalb stellt sich auch die Frage, ob es überhaupt die vom VBS angestrebte maximale Stückzahl von 40 Flugzeugen braucht. Oder ob auch weniger Flugzeuge den Schweizer Luftraum schützen könnten.

Für Sicherheitspolitiker Beat Flach (GLP/AG) könnte der F-35 für die Schweiz eine gute Wahl sein. «Wenn der F-35 von den Kosten her tiefer ist und man erst noch weniger Flugzeuge braucht, dann wäre das eine Win-Win-Win-Situation», sagt der Nationalrat. Gerade in Corona-Zeiten sei jeder eingesparte Franken bei der Kampfflugzeug-Beschaffung zu begrüssen.

Nur 36 Flugzeuge?

Ob es mit weniger Flugzeugen geht, das ist aber auch bei den anderen angebotenen Typen die Frage. Das Bundesamt für Rüstung, Armasuisse, hat von allen vier Kampfjet-Herstellern eine Offerte für 40 und für 36 Flugzeuge verlangt, dazu Logistik und Bewaffnung.

Die Hersteller machten in der Öffentlichkeit nur vage Angaben zum Preis. Aus der Bundesverwaltung ist aber zu hören, dass alle Hersteller 40 Flugzeuge zum Preis von 6 Milliarden Franken angeboten hätten. Der Preis für 36 Flugzeuge dürfte damit mehrere hundert Millionen Franken unter dem Maximalbudget liegen.

Amherd würde gerne weniger ausgeben

Verteidigungsministerin Viola Amherd liess nach dem knappen Ausgang der Volksabstimmung durchblicken, dass sie ganz froh wäre, müsste der Bundesrat das bewilligte Budget nicht ausreizen. «Wenn wir Flugzeuge in der genügenden Anzahl kaufen können, die günstiger und geeignet sind, werden wir das auch gut anschauen», sagte Amherd am Abstimmungssonntag im letzten September.

Video
Amherd ist offen für eine günstigere Beschaffung
Aus Tagesschau vom 27.09.2020.
abspielen

Laut Airbus Defence, dem Hersteller des Eurofighters, gebe es durchaus Einsparmöglichkeiten. «Der Vorteil unseres Pakets ist es, dass wir einsparen können, ohne das Paket aufzuschnüren», sagt Schweiz-Direktor Franz Posch.

Beim Eurofighter liessen sich die Luft-Luft-Raketen des heutigen F/A-18 weiterverwenden, man müsste also keine neue Bewaffnung für mehre Millionen Franken kaufen. Diese Raketen liessen sich allerdings auch beim F-35 weiter nutzen, ebenso beim angebotenen zweiten US-Jet, dem F/A-18 Super Hornet.

Vorteile einer günstigeren Beschaffung

Werden die sechs Milliarden nicht ausgeschöpft, stünde mehr Geld für andere Armeeprojekte zur Verfügung. Oder es fallen Kreditreste beim VBS an, mit denen man zum Beispiel auch Corona-Schulden des Bundes abbauen könnte.

Mit einem tieferen Budget würde der Bundesrat aber auch den Kampfjet-Gegnern den Wind noch mehr aus den Segeln nehmen. Eine Volksinitiative gegen US-Jets hätte es wohl noch schwieriger, wenn die Jets für weniger als sechs Milliarden Franken zu haben sind.

Tagesschau, 29.06.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

138 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Schmid  (Hans.Schmid)
    Naja, aus Life-Cycle Sicht macht es wohl am meisten Sinn den neusten Jet zu kaufen. Auch ist die Lieferbarkeit von Ersatzeil länger gewährleistet, vor allem wenn die RUAG wie schon beim F/A-18 Ersatzteile per Lizenz selber herstellen kann. Da wir jedes Jahr über 3Mrd in die Entwicklungshilfe pumpen, wovon ich als Normalbürger genau nichts davon habe, können wir uns auch diese Jets leisten. Vor allem bin ich überzeugt, dass die Entwicklungshilfe nicht 100% dort ankommt wo sie eigentlich soll!
  • Kommentar von Andi Raschle  (aras)
    Warum zum Henker wird ständig nur um die F-35 herumdiskutiert? Im Artikel steht doch klipp und klar, dass der Typenentscheid noch gar nicht gefallen ist. Also hört doch auf so zu tun, als ob der Entscheid zugunsten der F-35 fix auf dem Tisch liegt. Zitat: "Das Rennen sei völlig offen, berichteten mehrere bundesratsnahe Quellen vor der möglicherweise entscheidenden Sitzung der Landesregierung."
    1. Antwort von Werner Gürr  (FrMu)
      Naja, man hörte kürzlich einige Unkenrufe. Besser man produziert ein massives Echo auf diese. Vielleicht bewahrt man den BR so vor einem kolossalen Fehlentscheid. Ich meine, nicht nur die Hersteller der Dinger, auch diejenigen, die unter den Luftferraris wohnen müssen (wenn sie es dann mal in die Luft schaffen), dürfen ihren Einfluss geltend machen so gut es geht. Stimmung machen gegen ein Flugi, vor allem, wenn es schwach&teuer ist, ist ok. Auch, dass man nachher sagen kann: "we told you so".
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Eine Volksinitiative gegen US-Jets hätte es wohl noch schwieriger, wenn die Jets für weniger als sechs Milliarden Franken zu haben sind." "Wohl" ist hier das entscheidende Wort. Der F35 ist so klar eine lahme Ente & der angebotene Preis so offensichtlich aus dem Hut gezogen, dass die Initianten eines Referendums gegen diesen Flieger nur die wirklichen, im Gegensatz zu den schöngerechneten Zahlen, veröffentlichen müssten, sowie als Dreingabe die horrende Mängelliste & der Flieger wäre versenkt.