Zum Inhalt springen

Header

Audio
VBS-Chefin Amherd spricht sich offenbar für den F-35 aus
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.06.2021.
abspielen. Laufzeit 09:23 Minuten.
Inhalt

Kampfjet-Beschaffung «Bestes und preiswertestes Kampfjet-Angebot soll gewinnen»

Bundesrätin Viola Amherd soll sich laut Insidern für den US-Kampfjet F-35 entschieden haben. Als Nächstes kommt das Geschäft in den Gesamtbundesrat, bevor sich das Parlament dazu äussert. Der Kampfjet-Befürworter und Ständerat Thierry Burkart (FDP/AG) betont, dass einzig das beste und preislich überzeugendste Modell angeschafft werden solle.

Thierry Burkart

Thierry Burkart

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ständerat Thierry Burkart, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Rechtsanwalt und vertritt seit 2019 den Kanton Aargau in der kleinen Kammer. Er ist Leiter der Ja-Kampagne bei der Kampfjet-Abstimmung.

SRF News: Sind Sie zufrieden mit dem Vorentscheid von Bundesrätin Viola Amherd?

Thierry Burkart: Ich habe noch keinen Beschlussentscheid des Bundesrats gesehen – ich weiss also nicht, ob die Medienberichte stimmen. Falls es aber so ist, wird man sehen müssen, ob der Entscheid aufgrund des Evaluationsberichts getroffen wurde und die vorgegebenen Kriterien eingehalten wurden.

Der F-35 gilt als politisch heisses Eisen. Die Linke droht mit einer Volksinitiative, um die Beschaffung eines US-Kampfjets zu verhindern. Ist der F-35 nicht ein zu steiler Pass für die Linken?

Die Schweiz hat die Evaluation über Jahre durchgeführt, der Prüfung wurde international attestiert, dass sie auf höchstem Niveau stattfinde. Es sind zahlreiche Experten involviert, welche die Flugzeuge prüfen. Jetzt gilt es ihren Bericht abzuwarten.

Die politischen Folgerungen sollten wir einzig aufgrund des Prüfberichts vornehmen.

Wenn man im Voraus schon weiss, dass ein eventueller Sieger aus den USA gar nicht zum Zug kommen kann, wäre das kein faires Verfahren. Unsere Verlässlichkeit wäre angeschlagen. Die Wertungen und politischen Folgerungen sollten wir einzig aufgrund des Prüfberichts vornehmen.

Was sagen Sie zu den Bedenken bezüglich Datenschutz, was die Kampfjets der US-Hersteller angeht?

Der Punkt muss genau angeschaut werden. Aus den Medien habe ich erfahren, dass die Amerikaner immer angeboten haben, dass die Schweiz selber festlegen kann, welche Daten sie mit den anderen Betreibern desselben Flugzeugmodells teilen möchte. Wenn das tatsächlich so ist, werden wir das im parlamentarischen Prozess überprüfen und den Entscheid fällen.

Die Gegner wollen die Kampfjet-Beschaffung verhindern – aber dann sollten sie das auch ehrlich sagen.

Alles andere ist politische Polemik mit dem Willen, die Kampfjet-Beschaffung grundsätzlich zu verhindern. Die Gegner wollten das schon immer, aber sie sollten es auch ehrlich sagen.

Wie risikoreich wäre der Entscheid für den F-35 seitens des Bundesrats angesichts der links-grünen Drohung einer Volksinitiative gegen dessen Beschaffung?

Risikoreich wäre es, wenn man ein Flugzeug auswählen würde, das nach der Evaluation technisch und preislich nicht an erster Stelle steht. Man würde ja zu einem höheren Preis ein schlechteres Produkt erhalten. Das wäre politisch schwer begründbar.

Man würde zu einem höheren Preis einen schlechteren Jet kaufen – das wäre politisch schwer begründbar.

Wäre es angesichts der angeschlagenen Beziehungen zur EU nicht sinnvoller, ein europäisches Flugzeug zu kaufen?

Wir haben Interessen mit der EU, die man gewichten kann, aber auch solche mit den USA. Doch solche Gewichtungen kann man nur dann vornehmen, wenn die Angebote einigermassen vergleichbar sind.

In den letzten Monaten geriet der F-35 in die Kritik – er sei zu Pannen-anfällig und zu teuer im Betrieb. Haben Sie überhaupt Lust, diesen Jet in einem allfälligen Abstimmungskampf zu verteidigen?

Wenn die Antworten auf solche Fragen im Evaluationsbericht überzeugen, werde ich mich auch überzeugt hinter den Bundesratsentscheid stellen und dafür kämpfen. Wenn die Antworten nicht überzeugen sollten, sieht es natürlich anders aus – dann haben wir im Parlament die Möglichkeit, nachzufassen. Das ist das Vorgehen für einen geordneten politischen Entscheid. Und das sind wir der Bevölkerung, aber auch den Herstellern, die sich um den Auftrag beworben haben, schuldig.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Text der die Postergrafik beschreibt

SRF 4 News, 22.06.2021, 06.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Beyer  (S.Beyer)
    Die F-35 ist schön und gut
    Aber sie ist ein Mehrzweck-jet. Somit hauptsächlich für Länder, die mit einem Flugzeug viele Rollen abdecken wollen, auch Bodenkampf usw

    Aber braucht die Schweiz für ihre Luftpolizeilichen Aufgaben nicht einen Abfangjäger? Ein solcher muss sehr schnell sein und vor allem sehr schnell steigen können, ohne viel Waffenlast zu tragen.
    Was diese Aspekte angeht steht die F35 im Vergleich ziemlich schlecht da
    Hoffentlich berücksichtigt der Evaluationsbericht das richtig
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wichtiger, ald der Beschaffungspreis sind die Betriebs und Wartungskosten sowie die CH Topographi Tauglichkeit!
    Glaube kaum dass ein Higtech Kampffugzeug wie der, F35 das Richtige ist?
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ jean-claude albert heusser: Warum glauben Sie das? Denken Sie die Luftwaffe hätte das schlicht vergessen in der Evaluation? Das wäre dann ja echt bedenklich. Das sind Berufsleute, die sich jeden Tag damit befassen und keine Theoretiker wie wir hier.
  • Kommentar von Steven Baumgartl  (Steven B.)
    1000 km Reichweite ist ja wohl ein Witz. Der muss ja schneller getankt werden, als das er Meilen zurückgelegt hat. Hier haben die europäischen Flieger klar die Nase vorn und fliegen jeder F18 / F35 davon, da sie auch noch schneller und wendiger sind als der Ami. Hmm ob das mal gut kommt?!
    1. Antwort von Andi Raschle  (aras)
      @Steven B.: Knapp 1100 km ist wirklich nicht gerade der Heuler und hat für Patrouillen-Flüge aus meiner bescheidenen Sicht einen negativen impact. Ob wir aber eine V/max von Mach 2 brauchen ist ein anderes Thema. Was die Wenidgkeit angeht, können das wohl weder Sie noch ich noch die Allerwenigsten hier beurteilen.