Zum Inhalt springen

Header

Video
Nathalie Christen: «Es hängt auch mit der guten Pandemie-Entwicklung zusammen»
Aus Tagesschau vom 23.06.2021.
abspielen
Inhalt

Neue Lockerungen Einfachere Regeln – dafür mehr Risiko

Vor rund zwei Wochen schwirrte den meisten der Kopf, so kompliziert waren die neuen Regeln, die der Bundesrat vorschlug. Das war auch dem Bundesrat bewusst. Und so ist es keine Überraschung, dass er heute Vereinfachungen beschloss. Auch dass diese eher zu mehr Freiheiten führen würden, lag auf der Hand. Für Veranstaltungen mit Covid-Zertifikat keine Einschränkungen mehr vorzuschreiben, tönt zum Beispiel logisch. Wer geimpft oder genesen ist, ist gut geschützt vor schweren Krankheitsverläufen. Und von negativ Getesteten sollte auch nur ein geringes Risiko ausgehen.

Das Ausmass erstaunt

Das Ausmass der Lockerungen erstaunt aber dennoch. Zurzeit ist erst knapp ein Drittel der Bevölkerung voll geimpft und damit höchstwahrscheinlich auch vor der Delta-Variante geschützt, die zum Beispiel in Grossbritannien oder in Lissabon grosse Sorgen bereitet. Eine erste Impfdosis nützt gegen diese Variante weniger als gegen andere. Da fragt sich zum Beispiel, warum es für Sport in Innenräumen weder Abstand noch Maske brauchen soll. So kann man also auf dem Crosstrainer nebeneinander maskenlos keuchen, solange die Puste reicht, während es für den Gang zur Toilette im Restaurant die Maske braucht. Logik geht anders.

Gesundheitsminister Alain Berset gesteht ein, mit solchen Lockerungen Risiken einzugehen. Kalkulierte Risiken seien es, sagt er, und diese einzugehen, sei nicht neu. Tatsächlich ist der Bundesrat mit seinen grossen Lockerungsschritten in letzter Zeit gut gefahren. Auch die letzte Öffnung hat sich nicht negativ ausgewirkt, das ist nun, mit dem nötigen zeitlichen Abstand, klar zu sehen.

Schönes Wetter und die Vernunft

Dabei geholfen haben das schöne Wetter und der Impffortschritt. Und wohl auch die Vernunft all jener, die sich kurz vor dem Impfen nicht noch anstecken wollten und darum trotzdem vorsichtig blieben. Insofern überlässt der Bundesrat auch mit den neusten Lockerungen der Bevölkerung viel Verantwortung. Wir haben es weitgehend selber in der Hand. Jene, bei denen gesundheitliche Gründe nicht dagegen sprechen, können sich impfen lassen. Und bis sie maximal geschützt sind, freiwillig kritische Orte meiden und Maske tragen. Ob diese Rechnung des Bundesrates aufgeht, werden wir spätestens sehen, wenn die Sommerferien zu Ende sind und sich zeigen wird, wie gut sich Vernunft und Vergnügen vereinbaren liessen.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

SRF 4 News, 23.06.2021, 14:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Berthold Herrmann  (brecht1955)
    Eines hat der Bundesrat zum wiederholten Mal nicht bedacht: Es gibt keine gültige Rechtsgrundlage, Personen, die zweifach geimpft sind und die Frist von 2 Wochen nach der zweiten Impfung hinter sich haben, individuell zu beschränken. Es geht zum Beispiel um die privaten Anlässe. Wenn alle entsprechend geimpft sind, ist eine mengenmässige Beschränkung nicht haltbar!
  • Kommentar von Peter Metzler  (petmet)
    @A. Müller:
    Die Zeit der Schwarzmalerei ist hoffentlich bald vorbei.
    Praktisch alle, die sich impfen lassen möchten, haben diese Gelegenheit gehabt (bin auch geimpft). Und im Fitnesscenter herrscht absolut kein Gedränge, das ist kein Vergleich mit Konzertanlässen, Fussballspielen oder Einkaufscentern.
    1. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Also ich kenne Fitnesscenter, bei denen räumlich gesehen durchaus eine Art Gedränge herrschen kann.

      Und wenn sich eine Zumbaklasse oder eine Reihe Laufbandsportler nebeneinander die Luft aus den tiefsten Lungenalveolen herauspresst, schwirrt da wohl etwa gleich viel "Zeugs" in der Luft wie bei einem Jodelchörli.

      Der Entscheid zu den Lockerungen ist wohl eher ein politischer und nicht unbedingt ein medizinischer.
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Die Zahlen fallen schneller,als man annehmen konnte. Die Lockerungen jetzt, sind total angebracht, es sterben kaum noch Menschen,und wir werden wahrscheinlich schon sehr bald 2-stellige Infektionszahlen haben. Da braucht es eigentlich nur gesunden Menschenverstand und keine Lobbys, um zum selben Schluss zu kommen, wie der BR. Aber ich begreife, dass nach diesem Jahr,dies für einige noch etwas früh ist,aber die dürfen ja immer noch Isolation und Selbstschutz betreiben.