Zum Inhalt springen

Header

Audio
In den USA sind schon Millionen Kinder geimpft worden
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.06.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

Impfempfehlung des BAG Darum macht es Sinn, Kinder gegen Covid zu impfen

12- bis 15-jährige Kinder können sich jetzt gegen Corona impfen lassen. Wieso aber sollten sie das überhaupt tun?

Worum geht es? Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt eine Impfung gegen SARS-CoV-2 jetzt auch Jugendlichen im Alter von zwölf bis 15 Jahren. Nach der Zulassung des Corona-Impfstoffes von Pfizer/Biontech für diese Altersgruppe Anfang Juni ist die Impfempfehlung in der Schweiz entsprechend angepasst worden. Die Impfung soll sie – wie die Erwachsenen – für ein Jahr vor einer Infektion schützen. Die Jugendlichen sollten gemeinsam mit Eltern und Arzt oder Ärztin abwägen, ob bei ihnen eine Corona-Impfung sinnvoll sei, sagte der Präsident der Eidg. Impfkommission (Ekif), Christoph Berger.

Kaum Unterschiede beim Immunsystem

Box aufklappenBox zuklappen

Das Immunsystem von Zwölfjährigen unterscheidet sich nicht mehr wesentlich vom Immunsystem eines Erwachsenen – im Gegensatz zum Immunsystem eines Kleinkinds. «Je näher die Kinder zur Pubertät kommen, desto kleiner werden die Unterschiede des Immunsystems im Vergleich zu einem Erwachsenen», erklärt SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg.

Welche Erfahrungen hat man? In den USA und in Kanada werden Kinder ab zwölf Jahren schon seit längerem geimpft, inzwischen sind es bereits Millionen, die eine oder schon zwei Impfungen erhalten haben. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass bei Teenagern etwa dieselben Impf-Nebenwirkungen auftreten wie bei den Erwachsenen. In der Schweiz erhalten die zwölf- bis 15-Jährigen dieselbe Menge Impfstoff von Pfizer/Biontech wie Erwachsene. Derweil laufen Studien, wie die Dosierung für Kinder unter zwölf Jahren angepasst werden muss.

Wie sind Kinder von Covid betroffen? «Kinder erkranken sehr viel seltener schwer an Corona als Erwachsene», stellt SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg fest. Zwar stecken sich auch Kinder mit dem Coronavirus an, doch viele von ihnen entwickeln keine oder bloss sehr milde Symptome. Nur in Einzelfällen erkranken Kinder schwer an Covid-19. Allerdings kommt es bei Kindern immer wieder zum sogenannten Pims-Syndrom, einer Sekundärerkrankung im Zuge von Covid. Allein in der Schweiz mussten wegen der Entzündungserkrankung bislang mehrere Hundert Kinder hospitalisiert werden. Die Erkrankung ist zwar potenziell gefährlich, kann aber, wenn erkannt, gut behandelt werden.

Wieso soll man Kinder impfen? Auch wenn nur wenige Kinder schwer an Covid erkranken: Mit einer Impfung sind auch sie vor einem schweren Verlauf gut geschützt. Ausserdem kann sich das Virus umso schlechter in der Bevölkerung halten und verbreiten, je mehr Menschen geimpft sind. Denn wie man weiss: Auch wer zwar infiziert ist, aber keine Symptome entwickelt, kann das Virus weitergeben und so das Infektionsgeschehen weiter vorantreiben. «Unter dem Strich gesehen lohnt es sich, dass sich auch Kinder impfen lassen – vor allem, wenn man die Wirkung auf die ganze Bevölkerung in Betracht zieht», so das Fazit von Burgs.

SRF 4 News, 23.6.2021, 06:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Also ich gehe wenn ich nicht gezwungen werde nicht Impfen. Nicht dass ich das gesundheitlich nicht aushalten würde, kein Problem. Doch ich glaube mein Immunsystem fährt so besser. Frage an Alle: warum bricht in Israel das Virus wieder aus, trotz Impfen usw. Trotz Sommer - auch letzten Sommer war die Fallzahlen extrem tief -. Das Virus wird im Winter wieder da sein und die Menschen im Schnitt nicht immuner als sonst. So sehe ich das.
  • Kommentar von Steffen Miersch  (mierst01)
    Daum macht es Sinn, Kinder und Jugendliche nicht zu impfen zu lassen: Die Sterblichkeit liegt bei nahezu null. Das Ansteckung-Risiko ist geringe wie bei Erwachsenen( Aussage von Studien die Bundesland Sachsen eindeutig ergeben haben). Über die Langzeitwirkung und Nebenwirkungen von Kinder und Jugendliche z.B. auf das Wachstum, Immunsysem, Organs u.s.w. weis man nichts. Dies Impfung zu Empfehlen an Kinder und Jugendliche von Ärzten ist in meine Augen nicht zu verzeihen.
  • Kommentar von Heinrich Müller  (Denesinteressiert)
    Wenn ich mir anschaue, wieviele Schulkinder im Kanton Zürich schwer an Corona erkrankt sind, dann spricht dies in keinster Wiese für eine Impfung. Für Impfen bin ich nur gegen Krankheiten die in den meisten Fällen schwere und schwerste Krankheiten nach sich ziehen würden, da kommt Corona noch nicht mal ansatzweise ran, allem medialen getöse und Aufbauschen zum Trotz. Imfung für Kinder: nein Danke! Impfung für Erwachene? > Wer meint er sei gefährdet: immer zu!
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Es geht nicht nur darum, geschützt zu sein, sondern auch andere nicht zu gefärden und die Herdenimmunität zu erreichen, was uns zurück zur Normalitöt bringt.
    2. Antwort von Franz Steiner  (Master Splinter)
      Lieber Herr Steiner. Kinder, welche nachweislich ein Risiko einer schweren Erkrankung im Promillebereich haben zu Impfen, bringt uns keinen Schritt näher zurück zur Normalität. Im Gegenteil.