Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie geht der neue Bundesanwalt mit den hohen Erwartungen um?
Aus Tagesschau am Vorabend vom 29.09.2021.
abspielen
Inhalt

Neuer Bundesanwalt Warum tun Sie sich diesen Job an, Herr Blättler?

Das Parlament hat Stefan Blättler am Mittwoch zum neuen Bundesanwalt gewählt. Er ist damit der Nachfolger von Michael Lauber und soll wieder Ruhe in die Bundesanwaltschaft bringen. Wie er das schaffen will, erklärt er im Gespräch.

Stefan Blättler

Stefan Blättler

Bundesanwalt

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die Vereinigte Bundesversammlung wählte Stefan Blättler zum Bundesanwalt für die Amtsperiode 2020 bis 2023. Der promovierte Jurist war davor seit 2006 Kommandant der Berner Polizei. Daneben lehrte er am Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Bern.

SRF News: Wie würden Sie sich selbst als Person beschreiben?

Stefan Blättler: Ich habe viel über mich gelesen, und habe gestaunt, was ich für eine Person sei. Ich bin ein nüchterner Mensch, der aber sehr gerne lacht und gerne mit der Familie etwas unternimmt. Ich bin kein Aktenfresser und auch kein Eisenfresser. Ich arbeite sehr gerne mit Menschen, und bin ein sehr ausgeprägter Familienmensch.

Ich bin kein Aktenfresser und auch kein Eisenfresser.

Korrekt seien Sie, hat man gelesen. Etwas trocken, aber dafür ohne Starallüren.

Wenn ich Star hätte werden wollen, dann hätte ich wohl das Metier verwechselt.

Die NZZ hat geschrieben: Der Bundesanwalt sei der unbeliebteste Top-Job in Bundesbern und mit Sicherheit der mit dem grössten Absturzpotenzial. Da fragt man sich: warum tun Sie sich das an?

Video
Stefan Blättler zum neuen Bundesanwalt gewählt
Aus Tagesschau vom 29.09.2021.
abspielen

Ich teile diese Qualifikation der NZZ nicht. Das ist eine hochinteressante Stelle. Natürlich ist die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit und der Politik hoch. Es geht darum, dass ich dazu beitrage, dass die Bundesanwaltschaft arbeiten kann, Ergebnisse vorlegen kann, als Strafverfolgungsbehörde des Bundes Fakten schaffen kann, die so tragfähig sind, dass sie zu Anklagen führen.

Video
Stefan Blättler zum neuen Bundesanwalt gewählt
Aus Tagesschau vom 29.09.2021.
abspielen

Die Bundesanwaltschaft hat ein miserables Image in der Öffentlichkeit. Wie wollen Sie das ändern?

Durch gute Arbeit, Resultate, und ohne grossen Firlefanz zielgerichtet auf Anklagen hinarbeiten. Das wird meine Aufgabe sein, und die werde ich zusammen mit den Mitarbeitenden angehen.

In Sachen Geldwäscherei und Wirtschaftskriminalität hat man immer wieder das Gefühl, dass die Bundesanwaltschaft an den komplexen Fällen scheitere. Liegt es an der Kompetenz?

Das wird dann zur Debatte stehen, wenn ich im Januar bei der Bundesanwaltschaft beginne. Zuerst muss ich mir ein Bild machen, und das beginnt damit, dass ich mit den Mitarbeitenden spreche. Die ersten Monate werde ich mir die Zeit nehmen, mit den Leuten Bekanntschaft zu machen. Aus den Gesprächen erhält man enorm viele Feedbacks, was mir hilft, eine Gesamtbeurteilung vorzunehmen. Danach kann ich Ihre Frage beantworten.

Sie waren nie Staatsanwalt, haben nie als Ankläger gearbeitet, und jetzt werden Sie der oberste Ankläger des Bundes. Kein Problem?

Das ist eine Tatsache: Ich war nie bei einer Staatsanwaltschaft. Aber als Polizeikommandant sind Sie Chef einer Strafverfolgungsbehörde. Und gerade in den Kantonen ist es so, dass die Polizei sehr stark den Takt in der Kriminalpolitik angibt.

Meine Aufgabe sehe ich darin, Rahmenbedingungen zu schaffen.

Im Kanton Bern habe ich vor mehr als zehn Jahren ein Schwergewicht im Bereich Menschenhandel gelegt – das ist für mich eine moderne Form der Sklaverei. Die Ergebnisse liessen nicht lange auf sich warten. Ich habe also durchaus auf der Stufe Polizei Erfahrung in der Strafverfolgung. Und zum anderen muss man sich bewusst sein: Der Bundesanwalt wird nicht der erste Sachbearbeiter sein. Meine Aufgabe sehe ich darin, Rahmenbedingungen zu schaffen, dass die Staatsanwälte des Bundes ihrer Aufgabe nachkommen können.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Tagesschau am Vorabend, 29.09.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Yves Juillard  (Yves Juillard)
    Was für ein Gespräch.
    Warum schafft es es die Schweiz nicht, eine Bundesanwaltschaft aufzubauen, welche den Aufgaben gewachsen ist und warum, fängt die jetzige Geschichte wieder genau so an wie alle anderen zuvor.
    Wer will diese Komödie so weiterleben lassen?
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Seit 31 Jahren gibt es nur unrühmliche Abgänge in der Bundesanwaltschaft der Schweiz. Die Ursache für Korruption im öffentlichen Sektor, ist auch einer ineffektiven Strafverfolgung geschuldet. Vorschusslorbeeren für Blättler sind diesbezüglich mit Vorsicht zu geniessen. Wenn künftig die Korruption im öffentlichen Sektor zu Anklagen führen werden, dann hätte natürlich der neue Bundesanwalt die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit und der Politik tatsächlich erfüllt. ;-)