Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aussichten für die Energiewende stehen schlecht
Aus Rendez-vous vom 13.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:46 Minuten.
Inhalt

Neues Energiegesetz in Basel Warten auf die Bewilligung für eine Wärmepumpe

Seit zwei Jahren sind im Kanton Baselstadt Öl- und Gasheizungen nur noch unter gewissen Umständen zulässig. Eine erste Bilanz.

Seit zwei Jahren gilt in Basel: Wenn jemand bei sich zu Hause seine Öl- oder Gasheizung auswechseln möchte, dann muss er auf umweltfreundlichere Heizsysteme umsteigen, sofern dies möglich ist – das heisst, sofern der Einbau einer solchen Heizung technisch möglich und bezahlbar ist.

Die Ölheizungen sind praktisch verschwunden.
Autor: Matthias NabholzLeiter Amt für Umwelt und Energie, Baselstadt

Die Rechnung gehe auf, bilanziert Matthias Nabholz, Leiter des Amtes für Umwelt und Energie im Kanton Baselstadt. «Die Ölheizungen sind praktisch verschwunden. Wir hatten vor dem revidierten Gesetz etwa 50 neu installierte Heizungen pro Jahr. 2018 war es noch eine.» Die Anzahl Gasheizungen sei um einen Faktor fünf bis sechs gesunken.

Schlechte Aussichten für die Klimaziele

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Qualmende Schornsteine vor Abendhimmel
Legende:Keystone

Die Weltbevölkerung hat im letzten Jahr deutlich mehr Energie verbraucht als im Jahr zuvor. Laut dem «World Energy Outlook» der Internationalen Energie-Agentur IEA hat der Energhiehunger 2018 gar so stark zugenommen wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Zwar würden die erneuerbaren Energien schneller ausgebaut als erwartet, aber der Bedarf an fossilen Energieträgern nehme immer noch zu. Ohne schnelle und weitreichende Massnahmen zum Umbau der Energieversorgung werde man die gesetzten Klimaziele weit verfehlen, so die IEA.

Es habe sich in Basel gezeigt, dass es technisch möglich sei, Öl- und Gasheizungen zu ersetzen. «In den meisten Fällen haben wir erneuerbare Heizsysteme einbauen können», so Nabholz. Dazu gehörten der Anschluss ans Fernwärmenetz, Wärmepumpen und Holz- respektive Pelletheizungen.

Kritik an kompliziertem Bewilligungsverfahren

So problemlos wie der Amtsleiter des Kantons den Umstieg von Ölheizungen auf alternative Heizsysteme schildert, erleben ihn jedoch nicht alle. Martin Omlin ist Inhaber einer auf Energiesysteme spezialisierten Firma. Ihm macht zu schaffen, dass der Einbau von Heizungen komplizierter geworden ist.

Wärmepumpsystem
Legende: Im Extremfall wartet ein Kunde ein Jahr auf seine Wärmepumpe, wie Martin Omlin erklärt. Keystone/Symbolbild

Bis jetzt sei es so gewesen, dass er eine defekte Ölheizung von einem Tag auf den anderen habe ersetzen können. Nun brauche es eine Bewilligung, wenn man eine Ölheizung durch eine Wärmepumpe ersetzen wolle. «Wenn sie einen Auftrag für eine Wärmepumpe bekommen, warten sie in Basel bis zu sechs Monate. In einem Präzedenzfall, den wir haben, wird vor einem Jahr kein Ersatz der bestehenden Ölheizung mit einer Wärmepumpe möglich sein.»

Es gibt nirgends einen Grund für eine Baubewilligungspflicht.
Autor: Martin OmlinHeizungsspezialist

Wenn Politik und Behörden den Umstieg von Ölheizungen auf umweltfreundlichere Heizsysteme wollten, dann müssten sie dafür auch Hand bieten, sagt der Heizungsspezialist. Die Rahmenbedingungen müssten wie bei den Öl- und Gasheizungen sein: «Mit wenig bürokratischem Aufwand. Wir erhalten heute den Auftrag und beginnen morgen mit den Arbeiten.»

Denn: «Eigentlich sind die Rahmenbedingungen für alle Heizungssysteme klar festgelegt. Es gibt nirgends einen Grund für eine Baubewilligungspflicht.» Man kenne das Problem mit den Bewilligungen, räumt auch Amtsleiter Nabholz sein. Der Kanton sei deshalb daran, das Verfahren zu vereinfachen.

Die Umsetzung ist zu überhastet erfolgt.
Autor: Andreas ZappalàGeschäftsführer Hauseigentümerverband

«Auf der anderen Seite muss man auch sehen, dass diese neuen Systeme komplex sind.» Es gehe nicht nur um einen Heizkessel, sondern auch um andere Teile, die teilweise ausserhalb der Gebäude stehen. Ganz um eine Bewilligungspflicht herum werde man wohl nicht in allen Fällen kommen.

Zu schnell für den Hauseigentümerverband

Dass es heute noch zu kompliziert sei, eine Ölheizung durch eine Wärmepumpe zu ersetzen, kritisiert auch der Hauseigentümerverband.

Geschäftsführer Andreas Zappalà sagt zu den ersten Erfahrungen mit dem neuen Basler Energiegesetz: «Die Umsetzung ist zu überhastet erfolgt. Auch wenn der Hauseigentümer eine Umstellung machen wollte, waren die Behörden noch gar nicht so weit mit den Vorgaben, die einzuhalten sind.»

Zwei Lehren könne man aus Basels Erfahrungen ziehen. Erstens brauche es unbürokratische Lösungen, zweitens müssten umstellungswillige Hauseigentümer finanziell unterstützt werden. Letzteres ist in Basel der Fall. Der Kanton zahlt, auch mit Bundesgeldern, Beiträge an neue Heizsysteme.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Komischer Artikel ... voller Widersprüche. Einerseits soll das Verfahren zu kompliziert sein, andererseits verschwinden trotzdem alle Ölheizungen. Ja wie geht das denn, wenn es zu kompliziert ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Typisch Beamtenwillkuer
    Und das 26 mal in der Schweiz
    die Ausführungsbestimmungen
    sind kantonal der naechste Streich wird eine Steuer für umweltfreundliche Heizungen sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patric Huber  (Patric Huber)
    Wer je mit dem Basler Baudepartement zu tun gehabt hat, weiss das Willkür herrscht. Identische Baueingaben: Einmal Ja einmal Nein. Gesuch auf Dachwasserversickerung: Nein und Kurz darauf Pflicht des Versickerns! Gesuch Wärmepumpe: Abgelehnt! Wegen Grundwasserschutzzone (Erdsonde) oder zu hohem Stromverbrauch (Luft).
    Was in Basel hilft ist wen Herzog und nicht so schön draufsteht klappt’s,also mit der Bewilligung zumindest auch wenn technisch nicht funktional.
    Ausser es steht der Name eines
    Ablehnen den Kommentar ablehnen