Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zwölf Jahre Levrat - eine Bilanz
Aus Rendez-vous vom 16.10.2020.
abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
Inhalt

Neues SP-Präsidium Levrats Höhen, Levrats Tiefen – die Bilanz

Für die einen behäbiger Revolutionär, für die anderen gewiefter Stratege: Christian Levrat tritt als SP-Präsident ab.

Der amtsälteste Parteipräsident unter der Bundeshauskuppel räumt seinen Sitz und macht Platz für junge Kräfte. Christian Levrat übernahm bei der SP an einem Tiefpunkt – im März 2008: Wenige Monate davor war die Partei bei den Wahlen regelrecht eingebrochen.

Doch der frisch gewählte Levrat tat sogleich, was Parteipräsidenten tun müssen: Zuversicht ausstrahlen. «Ich habe den Eindruck, dass ein Ruck durch die Partei geht», sagte der Freiburger damals. Eine solche Wahlniederlage dürfe sich nicht wiederholen. «Die Leute haben gemerkt, dass es eine SP braucht, die deutlich über 20 Prozent abschliesst.»

Wir sind leicht im Minus, während die Sozialdemokraten in Frankreich und Deutschland den Boden unter den Füssen verloren haben.
Autor: Christian LevratAbtretender SP-Präsident

Doch die 20-Prozent-Marke knackt die SP seit da nie mehr. Im Gegenteil: Die Partei verliert weiter. Minus zwei Prozentpunkte sind es zuletzt – während die Partner im linken Lager, die Grünen, stark zulegen.

Levrat spricht 2008 am Podium
Legende: 2008 trat der Freiburger Sozialdemokrat an, um die Partei wieder über die 20-Prozent-Marke zu hieven. Es gelang nicht – auch wegen der Konkurrenz im linken Lager. Keystone

Natürlich schmerze das, sagt Levrat. Und verweist im selben Atemzug auf andere sozialdemokratische Parteien Europas, wo die Lage noch viel ärger sei: «Wir sind leicht im Minus, während die Sozialdemokraten in Frankreich und Deutschland den Boden unter den Füssen verloren haben. Das ist ein schwacher Trost, aber immerhin...»

USR III gebodigt

Mehr als nur ein schwacher Trost ist allerdings: Unter Levrats Ägide hat die SP wichtige Referenden gegen die Bürgerlichen für sich entschieden. Levrats grösster Erfolg war das deutliche Nein zur Unternehmenssteuerreform III.

«Respekt dafür!», sagt CVP-Präsident Gerhard Pfister. «Das hat dazu geführt, dass die SP vor allem in Wirtschafts- und Steuerfragen grossen Einfluss hat, wenn man Vorlagen durchbringen will. Das ist aus meiner Sicht Levrats wichtigste Leistung.»

Cédric Wermuth und Mattea Meyer.
Legende: Der Freiburger Ständerat Levrat reicht den Stab nach über zwölf Jahren im Amt weiter – mit allergrösster Wahrscheinlichkeit an das Co-Präsidium von Cédric Wermuth und Mattea Meyer. Keystone

Unter Levrat sei die Partei allerdings auch stark nach links gerutscht, sagt FDP-Präsidentin Petra Gössi. «Das sieht man vor allem daran, dass sich die typischen Arbeiter von der SP entfernt haben. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass sich die SP nach links bewegt hat.»

Der rechte Parteiflügel begehrt auf

Entsprechend muckt auch in der Ära Levrat der rechte Parteiflügel auf und formiert sich zur Reformplattform. Doch Levrat reagiert zumindest vordergründig gelassen.

So lobt einer der Anführer der Reformplattform, SP-Ständerat Daniel Jositsch, denn auch: «Levrats Stärke ist, dass er es den verschiedenen Flügeln erlaubt hat, sich zu entfalten und auszuleben. Das ist wichtig für eine Partei.»

Wichtig sei das 20 Prozent-Ziel nach wie vor, sagt Levrat heute. Dieses Ziel ist nun allerdings noch weiter weg als vor zwölf Jahren.

Rendez-vous vom 16.10.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Huber  (Robert@Huber)
    Würden SP und Grüne fusionieren, wären sie (fast) so stark wie die SVP. Das wäre doch klasse! :)
  • Kommentar von Berti Krämer  (BertiK)
    Schade, der Mann hatte Profil, im Gegensatz zu den beiden neuen!
  • Kommentar von Andreas Forrer  (AFo)
    Ich kann Politiker die in unserer marktwirtschaftlicher Gesellschaft leben, von den Vorzügen unseres Landes leben und sich "wichtig" als Genossen ansprechen und wie Levrat über Klassenkampf sprechen nur lachen, nicht ernst nehmen.
    1. Antwort von Rolf Trösch  (Rolf T)
      Das heisst Sie finden Vertreter des Grosskapitals und der Konzerne ehrlicher?
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Und ich kann Leute, die glauben (oder behaupten), es gebe nur eine mögliche Form der Marktwirtschaft, die Alternative sei der Kommunismus, und die Sozialdemokraten seien für dessen Einführung, schon seit jeher nicht ernst nehmen.