Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine namhafte Konkurrenz für Meyer/Wermuth
Aus HeuteMorgen vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Parteitag im Oktober Duo Meyer/Wermuth übernimmt SP-Präsidium wohl kampflos

Heute läuft die Anmeldefrist für Kandidaturen ab. Cédric Wermuth und Mattea Meyer droht keine namhafte Konkurrenz.

Vor zwei Monaten war noch ein gewisses Unbehagen zu spüren. Eine Gruppe von 24 SP-Parlamentarierinnen und -Parlamentariern hatte sich in einem Brief besorgt über die innerparteiliche Meinungsvielfalt gezeigt, wenn das klar links positionierte Duo Meyer/Wermuth ohne namhafte Gegenkandidatur das Präsidium übernehmen könne.

«Konstruktive Gespräche»

Aber auch aus dieser Gruppe wird definitiv niemand für das Präsidium kandidieren, bestätigt SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen, die den Brief mitinitiiert hatte. «Wir haben uns zweimal mit Cédric Wermuth und Mattea Meyer getroffen und haben sehr gute und konstruktive Gespräche mit ihnen führen können», erklärt sie.

Dabei hätten Mattea Meyer und Cédric Wermuth die Anliegen der Gruppe ernst genommen, zu der neben Wasserfallen auch Matthias Aebischer, Daniel Jositsch, Yvonne Feri und zahlreiche Westschweizerinnen und Westschweizer gehören. Man wolle jetzt gemeinsam mit Meyer und Wermuth dafür arbeiten, dass die SP eine Partei mit einer offenen Debattenkultur sei, in der es auch Platz für verschiedene Meinungen gebe, betont Wasserfallen.

Ein chancenloser Gegenkandidat

Deshalb verzichtet die Gruppe, die den kritischen Brief im Sommer verfasst hat, auf eine Gegenkandidatur am kommenden Parteitag. Sie stellt dafür aber andere Ansprüche. «Uns war es von Anfang an wichtig, dass wir hier nicht einfach einen Forderungskatalog stellen wollen», so Wasserfallen.

«Wir sehen uns im Gegenteil in der Verantwortung, mitzuarbeiten. Daraus entstand, dass wir aus unserer Gruppe eine Kandidatur für das Vize-Präsidium einreichen, um auch die Weiterentwicklung sowie die Umsetzung dieser Projektideen zu konkretisieren.» Konkret will der Waadtländer Nationalrat und Ökonom Samuel Bendahan Vizepräsident der SP werden und die Ideen der Gruppe einbringen.

Das bedeutet aber auch, dass der einzige Herausforderer für das Co-Präsidium Wermuth/Meyer der junge und relativ unbekannte Sozialdemokrat Martin Schwab aus Biel ist, der absolut chancenlos sein wird. Das SP-Präsidium wird am Parteitag Mitte Oktober gewählt.

Video
Aus dem Archiv: Ausrichtung der SP unter Meyer und Wermuth
Aus 10 vor 10 vom 15.06.2020.
abspielen

SRF 4 News, Heute Morgen, 02.09.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Bei vielen Kommentaren kann man nur sagen: Viel Feind, viel Ehr! Und wenn soviele vor Wut schon fast geifern, freue ich mich erst recht auf dieses 2er-Präsidium!
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wermuth: Ein Berufsrevolutionär an der Spitze der SP?
    Es gibt Haltungen von Wermuth, die ich nicht nachvollziehen kann: 1. Sein uneingeschränkter Internationalismus und 2. Sein Glaube, dass der Kapitalismus nicht gezähmt werden kann, sondern überwunden werden muss.
  • Kommentar von Ueli Schlatter  (TELL.CH)
    Das sind aber sehr gute Neuigkeiten für die Gegner der SP!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Warum? Wenn man Gegner ist, braucht man nicht diese "Neuigkeit".