Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Neujahrsansprache von Guy Parmelin in voller Länge
Aus News-Clip vom 31.12.2020.
abspielen
Inhalt

Neujahrsansprache Guy Parmelin: «Wir dürfen nicht resignieren»

Der Bundespräsident verspürt «so etwas wie Zuversicht» fürs neue Jahr – und appelliert an die Solidarität in der Krise.

«Wir haben ein dunkles Jahr hinter uns», eröffnet Bundespräsident Guy Parmelin seine Neujahrsansprache. Sie steht – wie so vieles im Jahr 2020 – ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Und beginnt mit dem Traurigsten: «Die Gesundheitskrise hat uns schwer getroffen. Viele Familien haben einen nahen Menschen verloren. Viele konnten von ihm nicht Abschied nehmen, wie sie es sich gewünscht hätten», so Parmelin. Das vergangene Jahr werde für sie für immer mit dem schmerzlichen Verlust verbunden sein.

In seiner Ansprache erinnert Parmelin an die Arbeit der Mitarbeitenden in Pflegeheimen und Spitälern, aber auch an die Menschen, die in Kurzarbeit sind oder durch die Pandemie ihre Arbeit verloren haben. Er denke an die Menschen, die einsam oder krank sind, die am Trauern sind, oder denen der ungewohnte Alltag auf die Psyche schlägt.

«Die Pandemie hat unser Leben auf den Kopf gestellt»

Im Grossen hätten auch Traditionsunternehmen ihre Türen für immer schliessen müssen und das Bildungssystem sei auf eine harte Probe gestellt worden. «Die Pandemie hat unser aller Leben auf den Kopf gestellt», so der Bundespräsident.

«Die Gesellschaft befand sich in noch nie dagewesener Isolation.» Und er fügt an: «Wir mussten lernen, ohne Händeschütteln auszukommen.» Der Verzicht auf dieses «wichtige Begrüssungsritual» falle schwer, weil «wir von Natur aus gesellige Wesen sind». Andere mögen vielleicht das Fehlen von körperlicher Nähe schwerer gewichten.

Ich verspüre trotz allem so etwas wie Zuversicht und Optimismus.
Autor: Guy ParmelinBundespräsident

Er wolle sich zu Beginn des neuen Jahres nicht allzu enthusiastisch äussern, sagt Parmelin. «Vieles ist ungewiss und die Lage bleibt prekär.» Aber er wolle versichern: «Der Bundesrat unterstützt Sie so gut wie möglich und sucht nach Lösungen für Heute und Morgen.» Er verspüre trotz allem «so etwas wie Zuversicht und Optimismus».

Zusammenstehen in der schwierigen Zeit

Die Schweiz habe in der Vergangenheit vieles richtig gemacht. Als Wirtschaftsvorsteher erinnert Parmelin in seiner Neujahrsansprache an den Wert des Labels «Swiss Made», das für Qualität und Zuverlässigkeit stehe. «Die Schweiz geht vorwärts und wird auch in Zukunft vorwärtsgehen. Ich bin überzeugt: Unser gutes Bildungssystem hilft uns dabei.» Bildung sei der Schlüssel für den Zusammenhalt der Schweiz.

Wir dürfen nicht resignieren.
Autor: Guy ParmelinBundespräsident

Zusammenhalten, zusammenstehen – aber nur im übertragenen Sinn: Parmelin appelliert zum Schluss seiner Rede an die Solidarität: «An diesem 1. Januar schlagen wir im Buch unserer Geschichte eine neue Seite auf. Zwar wird damit die gegenwärtige Situation nicht auf einen Schlag besser. Aber wir dürfen nicht resignieren. Ich rufe Sie auf, unser Schicksal als Gemeinschaft zu tragen. Jetzt ist der Moment gekommen, zusammenzustehen, trotz der immer noch nötigen Vorsicht im Zusammensein.» Nur dann könne die Bevölkerung wieder gemeinsame Erfolge feiern.

SRF 4 News, 12:30 Uhr, 01.01.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau und als Vorsatz Nr. 1 "strikte die Massnahmen befolgen" sonst haben wir diesen "Corona Mist ewig"!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ein "ver-rücktes" Jahr 2020, welches der Menschheit aufzeigte, dass nicht der "Mensch" das "Sagen" hat. Aber der Mensch, muss wieder anfangen, sich im EINKLANG mit der NATUR zu bewegen und nicht weiter diese, seine "Lebensgrundlage", welter zu: vergiften, auszubeuten, zu vermüllen, also zu zerstören! Ohne funktionierende Ökosysteme, gesunde Umwelt, gibt es KEIN LEBEN, auch KEIN Überleben für die Menschheit.....Es bedarf eines einsichtigen Miteinanders.
  • Kommentar von klaus schwab  (nutzer)
    ...da haben wir ja wieder mal eine Stimmungsbombe am Steuerruder....
    1. Antwort von Konrad Geiersberger  (spiritofbaraka)
      Genau, zur Zeit strahlen die ja alle vor Optimismus :)

      Wenn ich schlecht drauf bin, dann analysiere ich immer die Realdaten, danach kann nur noch lachen, wenn es auch ein verzweifeltes ist, zumindest habe ich ein reines Gewissen.
      Es warten derzeit weltweit über 13 000 Wissenschaftler und Mediziner darauf, gehört zu werden, irgendwann kommt auch der Bundesrat nicht daran vorbei und werden sich morgen unbequeme Fragen anhören müssen.