Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schweiz, die Nato und die Neutralität
Aus Rendez-vous vom 08.04.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

Neutralität der Schweiz FDP-Präsident lanciert Debatte über Nato und Neutralität

Soll die Schweiz enger zur Nato rücken – für den «Fall der Fälle»? Der Vorschlag von Thierry Burkart ist umstritten.

Es gibt in der Schweizer Sicherheitspolitik zwei N-Wörter, die unweigerlich heisse Diskussionen auslösen: N wie Neutralität und N wie Nato, das nordatlantische Verteidigungsbündnis.

Eine engere Partnerschaft mit eben dieser Nato fordert FDP-Parteipräsident Thierry Burkart am Freitag in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen und in einem Meinungskommentar in der NZZ. Die Schweiz könne sich alleine gar nicht verteidigen, begründet Burkart: «Wir müssen ehrlich sein: Eine autonome Verteidigung ist aus finanziellen wie auch aus sicherheitspolitischen Gründen vollumfänglich gar nicht möglich.»

Vorbereitung auf Krisenfall

Zum Beispiel gegen Interkontinental-Raketen. Dass die Schweiz alleine Ziel eines militärischen Angriffs werde, sei zudem unwahrscheinlich. Denn wenn die Schweiz bedroht wäre, würde das wohl für weitere Teile Europas auch gelten.

Eine autonome Verteidigung ist aus finanziellen wie auch aus sicherheitspolitischen Gründen vollumfänglich gar nicht möglich.
Autor: Thierry Burkart FDP-Präsident, Ständerat/AG

Darum braucht es laut Burkart die Kooperation mit der Nato. Und die soll enger werden als bisher. Die Schweiz solle die gleichen Waffensysteme wie die Nato-Länder kaufen, zum Beispiel den F-35-Kampfjet. Burkarts Vorschlag bedeutet aber auch: Abläufe und Befehlsketten in der Schweizer Armee müssten an die Nato-Vorgaben angepasst werden. So dass – im Falle der Fälle – von Tag 1 zusammen gekämpft werden könnte.

Diskussion richtig, aber...

Für SVP-Sicherheitspolitiker und Ständerat Werner Salzmann ist dagegen klar: «Sobald wir näher an die Nato rücken oder sogar einen Betritt anstreben, stellt sich automatisch die Neutralitätsfrage – mit dem Neutralitätsrecht.»

Auch die Linke will wegen der Neutralität keine Annäherung an die Nato. Franziska Roth von der SP hält fest: «Die von Burkart lancierte Debatte ist richtig. Aber ich bin sicher, dass eine engere Kooperation als bisher neutralitätsrechtlich nicht möglich ist.»

Sobald wir näher an die Nato rücken oder gar einen Betritt anstreben, stellt sich automatisch die Neutralitätsfrage.
Autor: Werner Salzmann Ständerat, SVP/BE

Auch die Grünen begrüssen den Anstoss der FDP. Diese Diskussion müsse jetzt geführt werden, sagt Nationalrätin Marionna Schlatter, lehnt aber gleichzeitig eine engere Anbindung an die Nato ab: «Die Nato ist ein Sonderbund reicher westlicher Staaten und kann aus meiner Sicht keinen Beitrag für einen stabilen Frieden leisten.» Die Schweiz müsse sich im Rahmen der UNO und der OSZE für Frieden und Sicherheit einsetzen, findet die Sicherheitspolitikerin.

Ich bin sicher, dass eine engere Kooperation als bisher neutralitätsrechtlich nicht möglich ist.
Autor: Franziska Roth Nationalrätin SP/SO

Was darf «der Neutrale» nicht?

Rechtlich gesehen hat die Schweiz allerdings gar nie so genau definiert, wie sie die Neutralität verstanden haben möchte. Offiziell wird auf die Haager Landkriegsordnung von 1907 verwiesen, einen völkerrechtlichen Vertrag aus einer Zeit, als die Schweiz noch von rivalisierenden Grossmächten umgeben war. Dieser Vertrag sagt im Grundsatz, dass der Neutrale keiner Kriegspartei einen militärischen Vorteil gewähren darf.

Für FDP-Präsident Burkart ist die Neutralität kein Grund, nicht näher an die Nato zu rücken, für den Fall, dass die Schweiz und europäische Länder bedroht würden: «Damit man das kann, muss man sich auch vorbereiten können. Das ist der einzige Zweck der engen Zusammenarbeit mit der Nato. Es ist also kein Widerspruch zu unserer Neutralität.»

Man muss sich auch vorbereiten können. Das ist der einzige Zweck der engen Zusammenarbeit mit der Nato.
Autor: Thierry Burkart FDP-Präsident, Ständerat/AG

SVP: für Hausaufgaben selber zuständig

Die Nato-Diskussion lenke von einer anderen, dringenderen Aufgabe ab, kritisiert SVP-Ständerat Salzmann: «Mir macht Sorgen, dass wir nicht zuerst unsere Hausaufgaben machen und die Fähigkeitslücken unserer Armee schliessen. Dafür sind wir selber zuständig.»

Rendez-vous, 08.04.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen