Zum Inhalt springen

Noch viel Forschung nötig Welche Zukunft hat die Geothermie?

Der Bund will bis zu zehn Prozent des Stroms mit Geothermie erzeugen – das sei sehr ambitioniert sagen Branchenkenner.

Legende: Audio Geothermie: Wie weiter? abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
03:50 min, aus Rendez-vous vom 27.06.2018.

Beim Stichwort Geothermie werden bei vielen Erinnerungen an die Erdbeben in Basel oder St. Gallen wach. An beiden Orten kam es vor einigen Jahren im Zuge der Bohrarbeiten zu Erdbeben der Stärke 3,5. Die Geothermie-Projekte mussten abgebrochen werden.

Seither ist es ruhig geworden um die tiefe Geothermie in der Schweiz. Doch abgeschrieben ist sie noch lange nicht – im Gegenteil. Der Bund glaubt weiterhin daran, dass diese Energiegewinnung bei der Energiewende eine wichtige Rolle spielen kann. Doch noch ist viel Forschung notwendig.

Beben hängen nicht unbedingt vom Druck ab

Grundlagenforschung wurde in letzter Zeit etwa an der Grimsel durchgeführt: Dort haben Forscherinnen und Forscher metertief in den Granit gebohrt um herauszufinden, wie Energie und Wärme aus dem Untergrund gewonnen werden können, ohne dass es zu starken Erdbeben kommt.

Nach den Arbeiten im Berg stehen die Forscher nun vor einem Berg an Daten. Sie zeigen, dass nicht entscheidend ist, ob viel oder wenig Druck in das Gestein gejagt wird, sondern, wie das Gestein beschaffen ist.

Bohrturm im Gegenlicht.
Legende: Das Geothermie-Projekt in St.Gallen musste nach durch die Bohrungen ausgelöste Erdbeben 2013 abgebrochen werden. Keystone

Detailliertere Voruntersuchungen nötig

So ist Granitgestein etwa von bruchähnlichen Adern durchzogen. Von diesen Brüchen hänge ab, ob das Verfahren gelinge und ob es zu Beben komme, sagt Valentin Gischig vom Forschungsprojekt. Statt über viel oder wenig Druck zu diskutieren, müsse man im Vorfeld deshalb vielmehr die feinen geologischen Strukturen des Bodens noch besser untersuchen.

Gleichzeitig ergebe es Sinn, das Bohrloch in einzelne Abschnitte zu unterteilen, damit der ausgewählte Abschnitt besser überwacht werden könne. «Es müssen kleine Abschnitte des Bohrlochs stimuliert werden können», so Gischig. Früher habe man das ganze Bohrloch gleichzeitig stimuliert – bis in mehrere hundert Meter Tiefe. Mit den neuen Erkenntnissen habe man nun ein Werkzeug, um künftige Projekte besser zu planen.

BFE hofft weiter auf die Geothermie

Dennoch kommt die Geothermie in der Schweiz bisher nur im Bereich Wärme vom Fleck. Bei der Stromproduktion hingegen konnte noch kein einziges Projekt realisiert werden. Zu gross scheint die Ablehnung in der Bevölkerung, zu gross ist die Skepsis bei den Investoren. Trotzdem will der Bund die Stromgewinnung durch Geothermie nicht abschreiben.

«Wir glauben durchaus daran», sagt etwa sagt Sabine Hirsbrunner vom Bundesamt für Energie (BFE). In einem Szenario zur Energiezukunft formulierte der Bund einst, dass fünf bis zehn Prozent des Strombedarfs durch Geothermie gewonnen werden könnten. Ob das allerdings realistisch ist, glaubt man selbst in der Geothermie-Branche kaum.

«Es braucht eine Riesenanstrengung, damit wir das erreichen», sagt deshalb der Präsident von Geothermie Schweiz, Willy Gehrer. Man müsse das Szenario des Bundes wohl relativieren. Als Branchenvertreter wolle er aber optimistisch bleiben.

Bund verstärkt Förderung der Geothermie

Tests wie jene an der Grimsel seien wichtige Zwischenschritte, so Gehrer. Die Erkenntnisse zeigten, dass es nun mehr Explorationsbohrungen brauche. «Da sind wir gegenüber unseren Nachbarländern massiv im Hintertreffen, denn bei uns gibt es praktisch keine Explorationsbohrungen», beklagt der Geothermi-Präsident.

Neuerdings gibt es für solche Erkundungsbohrungen sogar Geld vom Bund. Das ist in der Energiestrategie so vorgesehen. In der tiefen Geothermie sei dadurch eine neue Dynamik entstanden, betont Hirsbrunner vom BFE.

Entsprechend erwarte der Bund einen massiven Aufschwung seitens der Industrie. Bereits sei eine grössere Nachfrage nach Fördermitteln zu spüren, «insbesondere in der Romandie».

Auch ist bereits eine nächste grosse Testbohrung aufgegleist. So wird im Bedretto-Stollen ein Experiment vorbereitet, das eine Dimension grösser ist als jenes an der Grimsel. Fazit: Die tiefe Geothermie wird weiter vorangetrieben – doch es bleibt noch viel Grundlagenforschung zu leisten.

Legende: Karte die Standorte für geplante und Vorstudien zu Geothermieprojekten zeigt. Energie Schweiz

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Geothermie in Ländern die nicht Vulkanischen Untergrund haben fördert nur eines = Erdbebenrisiko !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Die Geothermie macht in Island Sinn und wird dort schon lange angewendet und deckt ca. 60% der Primärenergie ab (ca. 25% Elektroenergie und ca. 90% Wärme für Heizung und Warmwasser). Die Schweiz verfügt nicht wie Island über eine ungewöhnliche Menge (≈ 31) aktiver Vulkansysteme direkt unter dem Boden. Auf die physikalische Begebenheiten der Schweiz sollte die Forschung sich ausrichten, um so den bestmöglichen Wirkungsgrad erreichen zu können bei hiesiger Energieerzeugung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Es wird hier zuviel versprochen um Gelder in diesen Forschungskanal zu lenken. Intelligenter als der Versuch 10% der Elektrischen Energie so zu erzeugen wäre es, 10% der elektrischen Energie auf diesem Weg einzusparen, indem durch die Kombination Geothermie als Wärmequelle Heizenergie eingespart wird, primär im Beriech Warmwassererzeugung wo immer noch idiotisch viel mit Widerstandsheizungen gearbeitet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen