Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nutzerzahlen stagnieren Bei der SwissCovid-App geht's nicht weiter

Seit über einem halben Jahr existiert die SwissCovid-App. Der Nutzen wäre erwiesen, aber die Nutzerzahlen steigen nicht.

Was wurde im letzten Sommer nicht alles über die Covid-App geschrieben: ein wirkungsvolles Instrument, um die Pandemie in den Griff zu bekommen – durch die App könne man ein effektives Contact-Tracing betreiben, Kontakte besser nachverfolgt und Infektionsketten durchbrochen werden, hiess es.

Euphorische Startphase

Die Startphase lief äusserst erfolgreich ab, wenn man die Zahlen der aktiven Nutzer in Betracht zieht. Ende Juni gestartet, wurde anfangs Juli bereits die Marke von einer Million geknackt.

Video
Aus dem Archiv: Bilanz nach sechs Monaten
Aus Tagesschau vom 25.12.2020.
abspielen

Beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) zeigte man sich optimistisch: «Über 30 Mal haben positiv getestete Menschen gesagt: Ich willige ein, dass jetzt alle Leute gewarnt sind, die mit mir enger und länger in Kontakt waren», sagte Sang-Il Kim, Leiter Abteilung Digitale Transformation des BAG, damals.

Wir sind mit der Anzahl Nutzerinnen und Nutzer grundsätzlich zufrieden.
Autor: Bundesamt für Gesundheit

SRF wollte vom BAG wissen, wie sich die Zahl der aktiven App-Nutzer von Anfang Juli bis und mit 4. Februar entwickelt hat. Doch eine erste Überraschung: für den Zeitraum zwischen dem 13.1.2021 und 29.1.2021 existieren keine Zahlen.

Dazu schreibt das BAG auf Anfrage: «Seit dem 14. Januar 2021 hatten wir Unregelmässigkeiten bei den Requests (den automatischen Systemanfragen bei Android Nutzerinnen und -Nutzern) beobachtet, die zur Messung der aktiven Apps verwendet werden.»

Aber auch sonst verwundern die Zahlen der viel gepriesenen App: Bis Ende September zeigte die Zahl der aktiven Nutzer steil nach oben, obwohl die Fallzahlen in der Schweiz relativ gering waren. Anfang Oktober stiegen die täglich gemeldeten Corona-Fälle rapide an, bei der App zeigte sich der Zuwachs an aktiven Nutzern ab Mitte Oktober. Der Höchststand betrug am 25.10. letzten Jahres 1'893'846 aktive Nutzer.

Zahl hat sich auf 1.8 Mio. eingependelt

Die Fallzahlen blieben ab diesem Zeitpunkt eher hoch, aber bei der Anzahl aktiven App-Nutzer geschah etwas Aussergewöhnliches: Seit dem 23.10.2020 – als erstmals über 1'800'000 Nutzer die App aktiv nutzten – stagniert die Zahl bis heute. An manchen Tagen war sie etwas höher, an manchen aber auch tiefer.

Eine interessante Randnotiz ist auch die Tatsache, dass die Zahlen über die Festtage, also zwischen dem 23.12. und dem 26.12., zurückgingen. Möglicherweise haben manche Nutzer über diese Tage ihr Bluetooth abgeschaltet.

Smartphone.
Legende: Die Begeisterung über das Covid-App ist rasch verfolgen. Die Nutzerzahlen stagnieren seit längerem, obwohl der Nutzen der App durch Studien bewiesen wurde. Keystone

Zusammengefasst kann man anhand der Daten sagen: Die Zahlen stagnieren seit Monaten, obwohl der Bundesrat vor der neuen, ansteckenderen Virusvariante warnt. Alain Berset liess denn am Mittwoch auch durchblicken, dass Lockerungen im März aufgrund der aktuellen Lage kaum stattfinden werden.

Nutzen wäre erkannt

Was sagt das BAG zu dieser Entwicklung? Man sei mit der Anzahl Nutzerinnen und Nutzer grundsätzlich zufrieden: «Die Benutzung der App basiert auf Freiwilligkeit und Solidarität. Mit der SwissCovid-App stellt das BAG den Bürgern ein Werkzeug zur Verfügung, das die Infektionsketten unterbricht und die Menschen schützt.» Man wünsche sich, dass so viele Menschen wie möglich die App nutzen. «Je mehr Menschen die Anwendung nutzen, desto nützlicher ist sie.»

Aber genau dies geschieht seit Monaten nicht: Die Nutzerzahlen stagnieren. Hat sich die Lancierung der App aus der Sicht des BAG trotzdem gelohnt? «Absolut», schreibt das BAG. «Die Schweiz ist das erste Land weltweit, in welchem die konkrete Wirksamkeit einer Tracing-App nachgewiesen werden konnte.»

Fragt sich also, wieso es um sie in den letzten Monaten derart ruhig geworden ist.

SRF 4 News, 5.2.2020, 17:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

91 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Meuri  (hmeuri)
    Die Ablehnung der App zeigt sehr schön, wie wenig Ernst es der Bevölkerung beim Thema Pandemiebekämpfung ist. Man sucht tausend Ausreden um die App nicht installieren zu müssen. Offenbar will man lieber einen längeren Shutdown oder eine dritte Welle, als eine simple App.
  • Kommentar von Lea Joos  (leajoos)
    dieser app taugt auch nichts!!
    ich war positiv. habe mich mir einer nummer registriert. aber er hat nuch bei meinen mann info angegeben. nicht bei meinen 3 kinder die ich alle an anderen tage gesehen habe. und nicht bei meinen eltern. ja was nützt es dann überhaupt?????
  • Kommentar von Reinhard Grunder  (Reinhard Grunder)
    Liegt die Inakzetanz der App gegenüber nicht auch daran dass wen mir die App den Kontakt mit einer infizierten Personen meldet und ich dann mache was die App empfiehlt ich auf den Kosten für Garantäne und Test sitzen bleibe. Denn hab ich keine Symptome testet mich der Arzt nicht und es gibt auch kein Arztzeugnis so daß ich Zuhause bleiben kann und dafür Krankentagegeld erhalte.
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Eine Warnung durch die Covid App wird dem Forwardtracing gleichgestellt.
      Zumindest ist das meines Wissens jetzt so (war anfangs nicht so).
      Aber dafür gibts ja die hotline.