Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Hürden für Opfer von sexueller Gewalt
Aus HeuteMorgen vom 26.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Opfer von sexueller Gewalt Die Unfallversicherung zahlt – die Hürden sind hoch

Sexuelle Gewalt gilt als Unfall. Der Versicherungsschutz wäre gut, wenn er denn greift.

Wer in der Schweiz Opfer einer Gewalttat wird, hat rechtlich gesehen einen Unfall erlitten. Das ist auch im Fall von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigung so, was die Betroffenen in einer ohnehin schon schwierigen Situation vor schwierige Fragen stellt.

In der Schweiz geschehen täglich schwere sexuelle Übergriffe: Die Bundes-Statistik zählt 679 Vergewaltigungen und 626 Fälle von sexueller Nötigung im Jahr 2019. Das seien sehr traumatische Ereignisse, weiss Agota Lavoyer von der Berner Beratungsstelle Lantana. «Viele Frauen oder Betroffene brauchen eine Weile, manchmal Monate oder Jahre, bis sie sich jemandem anvertrauen.»

Ohne Strafanzeige kein Geld

Sie spricht von mehreren Hürden. Zunächst geht es darum, Hilfe zu holen und Strafanzeige zu machen. Neun von zehn Betroffenen machen keine Strafanzeige. «Oft sind sie dazu psychisch nicht in der Lage», sagt Susanne Nielen Gangwisch von der Opferhilfe Aargau/Solothurn.

Im besten Fall würden sie sich untersuchen lassen, um Gewalt- oder DNA-Spuren zu sichern. Bei den Beratungsstellen heisst es, ohne Strafanzeige sei eine Unfallversicherung kaum bereit zu zahlen.

Viele Betroffene wissen nicht, dass die Unfallversicherung einen guten Versicherungsschutz bietet. Dazu zählen Heilungskosten, Taggeld von 80 Prozent des Lohnes sowie weitere langfristige Unterstützung. Bei der Opferhilfe Aargau/Solothurn bestätigt das Nielen Gangwisch. Sie schränkt aber ein: «Bei Vergewaltigung oder sexueller Nötigung funktioniert es nicht immer so gut.»

Wie sage ich es bei der Arbeit?

Das hat verschiedene Gründe und beginnt mit der dritten Hürde, der Unfall-Meldung. Wie sage ich es bloss bei der Arbeit? Bei der Berner Opferhilfestelle erklärt Lavoyer: «Gerade in kleineren Betrieben ohne Personalverantwortliche oder HR-Abteilung, müssen Betroffene direkt zur Chefin oder zum Chef. Und das ist für viele eine unüberwindbare Hürde.»

Bei der grössten Unfallversicherung der Schweiz, der Suva, verweisen die Zuständigen auf Hochrechnungen aus der Statistik zum Unfallversicherungsgesetz: Alle entsprechenden Versicherer decken pro Jahr im Schnitt die Folgekosten von rund 7300 «Unfällen nach Gewalt-Einwirkung», davon betreffen rund 1100 Fälle häusliche Gewalt und 60 sexuelle Gewalt. Zahlt die Unfallversicherung nicht, springen Krankenkasse und Opferhilfe stellvertretend ein, allerdings mit schlechteren Leistungen.

Einfacheres Vorgehen verlangt

Die Hürden beobachten auch Anwälte und weitere Beratungsstellen von der Ost- bis in die Nordwestschweiz. Sie wünschen sich einfachere Verfahren und mehr Sensibilisierung. Das ist in der Politik angekommen: Diese Woche diskutieren die Kantone darüber, ob es ein einheitliches Vorgehen braucht, wenn es um die medizinischen Untersuchungen und deren Dokumentationen nach der Gewalt geht.

Wo die Schweiz beim Schutz vor Gewalt gegen Frauen und der umfassenden Betreuung steht, muss sie Anfang nächstes Jahres darlegen. Denn dazu verpflichtet sie die «Istanbul Konvention» des Europarats.

SRF 4 News, Heute Morgen, 26. Mai 2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Ansermot  (Nergal)
    Teil 2.) Es gab keine Gerechtigkeit, keinen Abschluss und erst recht keine Genugtuung. Die Versicherungen haben sich alle abgewandt, wollten nichts mehr wissen sobald sie erfuhren um was es ging. Alle haben sich nur herausgewindet und verdrückt, sogar die kantonale Opferhilfestelle. Noch schlimmer, sogar das Opferhilfegesetz wurde gegen mich dem Opfer angewendet "Sorry, Frist um paar Tage überschritten..." - Davon geblieben ist einzig Wut, auf die Täter, auf die Ämter und alle anderen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Ansermot  (Nergal)
    Das sind viel mehr dicke Wände als nur Hürden. Ich wurde als 9 jähriger in einem kantonalen Schulheim und danach ab 11j bis über 18j erneut Vergewaltigt und mehrfach sexuell missbraucht. Das zuständige Amt hat nichts unternommen und später hiess es "Sorry, Unterlagen vernichtet". Zwei Opferberatungsstellen wiesen mich ab "Nur für Mädchen zuständig" eine dritte war überfordert mit meinem Fall. Viele Strafanzeigen wurden gemacht, alles verjährt hiess es Jahre danach, trotz Unverjährbarkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen