Zum Inhalt springen

Header

Video
Wolfsschutz wird gelockert
Aus Tagesschau vom 19.09.2019.
abspielen
Inhalt

Parlament sagt Ja zum Abschuss Die Luft wird dünn für den Wolf

  • Der von der Einigungskonferenz erarbeitete Kompromiss beim revidierten Jagdgesetz wurde von beiden Räten angenommen.
  • Abschüsse des Wolfes sind nun möglich – auch in Schutzgebieten.
  • Am Schluss wird wohl das Volk entscheiden: Ein Referendum wurde von Tierschutzverbänden und einigen Parteien bereits angekündigt.

SP und Grüne kündigten noch im Rat an, das Referendum zu unterstützen. Naturschutzorganisationen haben bereits während der Beratungen in den Räten ein Referendum angekündigt.

Video
Silva Semadeni: «Wir werden das Referendum unterstützen»
Aus News-Clip vom 19.09.2019.
abspielen

Aus ihrer Sicht führt die Gesetzesrevision zu einer inakzeptablen Schwächung des Artenschutzes.

Bundesrat kann entscheiden

Geschützte Tiere dürfen gemäss dem revidierten Gesetz zur Bestandesregulierung abgeschossen werden. Im Gesetz nicht genannt werden indes der Biber und der Luchs; beide wurden vom Parlament gestrichen. Das Gesetz gibt dem Bundesrat allerdings die Kompetenz, weitere geschützte Tierarten für die Bestandsregulierung zum Abschuss freizugeben. Möglich ist dies auf dem Verordnungsweg.

Video
Bastien Girod: «Wolf wird nur schon gejagt, weil er ein Wolf ist»
Aus News-Clip vom 19.09.2019.
abspielen

Die aufgelisteten Tiere dürfen zum Abschuss freigegeben werden, bevor sie Schaden anrichten. Ein Einschreiten soll möglich sein, wenn Massnahmen zur Verhütung von Schäden alleine nicht genügen und ohne Quantifizierung des Schadens.

Abschüsse im Schutzgebiet

Uneinig waren sich die Räte bis fast zuletzt, ob Wölfe bei Notwendigkeit auch in Jagdbanngebieten – neu Wildtierschutzgebiete genannt – gejagt werden dürfen. Die zurzeit 42 Schutzgebiete haben eine Fläche von rund 1500 Quadratkilometern, was etwa der Fläche des Kantons Luzern entspricht. Sie sollen helfen, seltene und bedrohte Säugetiere und Vögel sowie deren Lebenswelten zu schützen.

Video
Magdalena Martullo-Blocher: «Wir haben in Graubünden noch Steinböcke, trotz Jagd»
Aus News-Clip vom 19.09.2019.
abspielen

Die Jagd ist dort verboten – ausser, es sei zum Beispiel für die Erhaltung der Artenvielfalt oder zur Verhütung von übermässigen Wildschäden nötig. Dann sollen nicht geschützte Tiere abgeschossen werden dürfen. Einig waren sich die Räte, dass dies auch für Steinböcke gelten soll.

Jagdprüfungen nach altem Recht

Bei der Regulierung von geschützten Tierarten im Allgemeinen setzte in der Einigungskonferenz der Nationalrat den Zusatz durch, dass die Erhaltung regional angemessener Wildbestände gewährleistet sein muss. Der Ständerat hätte auf die Präzisierung verzichten wollen.

Gegner rechnen mit dem Volk

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das revidierte Jagdgesetz könnte durchaus an der Urne scheitern – wenn das angekündigte Referendum zustande kommt. So zeigt eine von Pro Natura Schweiz in Auftrag gegebene Umfrage, dass die Bevölkerung der Schweiz die Jagd auf Wildtiere mehrheitlich ablehnt.

Besonders kritisch stehen sie dem präventiven Abschuss geschützter Tierarten gegenüber, wenn sie noch gar keinen Schaden angerichtet haben. So sagen 51 Prozent der befragten klar Nein zum Abschuss von Wölfen, weitere 28 Prozent eher Nein. Nur gerade 12 Prozent sind klar dafür.

Die Umfrage wurde Ende Mai durch das Meinungsforschungsinstitut GFS Zürich durchgeführt. Befragt wurden 1006 Personen in der Deutschschweiz und Romandie.

Den Inhalt der Jagdprüfungen können die Kantone weiterhin selbst festlegen. Nachdem sich die Räte über eine gegenseitige Anerkennung der Jagdprüfungen und auch eine Harmonisierung nicht einigen konnten, blieben sie auf Antrag der Einigungskonferenz beim geltenden Recht.

Klares Schlussresultat

Der Nationalrat stimmte dem Antrag der Einigungskonferenz mit 111 zu 72 Stimmen bei 3 Enthaltungen zu – mit Nein stimmten SP, Grüne, GLP und einige Mitglieder der FDP-Fraktion. Der Ständerat genehmigte den Einigungsvorschlag mit 25 zu 8 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Die Vorlage ist bereit für die Schlussabstimmungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Johannes  (simon.johannes)
    Mehr Wölfe brauchen mehr Futter. Freilandtierhaltung in den Bergen wird absurd, wenn es zu viele Wölfe gibt. Es sei denn, man möchte Schafe und Kühe in den Bergen zur Fütterung der Wölfe halten. Ich möchte das nicht. Was passiert, wenn die Wolfspopulation überhand nimmt, kann man gut an der Doku "Die schwerwiegenden Folgen der Wiederkehr des Wolfes in Frankreich" anschauen. Das kann man nicht ideologisch entscheiden. Es ist besser die Problematik bei den Betroffenen vor Ort zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maria Meier  (MMeier)
      Der angegebene Film soll eine "Doku" sein? Der Autor Bruno Lecomte ist eerklärter Wolfsgegner. "Klagemauer TV" wiederum ist ein Youtube Kanal, der sich auf die Verbreitung von rechts-konservativen bis rechts-extremen Themen und Verschwörungstheorien spezialisiert hat und nachweislich fake news verbreitet. Vergl. dazu den Artikel vom NDR Zapp Dossier vom 1.2.2017 von Daniel Schmidthäussler: ""Fake News"-Macher packt aus" Besitzer ist Ivo Sasek, auch kein unbeschriebendes Blatt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser  (moser.b)
    Dies ist ein Beat-Rieder-Gesetz, ist schön für ihn im Wallis, er tut was.

    Aber in der restlichen Schweiz (abgesehen von Graubünden) hat das Referendumskomitee sehr gute Chancen! Denn selbst der durchschnittliche SVP-Wähler ist kein Jäger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Vielleicht haben die Jäger Angst, der Wolf könnte den Wildtierbestand gefährden/reduzieren? Da kommt mir von Hermann Hesse der Steppenwolf in den Sinn.. Wölfe lieben Rehe und Hasen u.a.
    Ich kann’s nicht fassen - wir zerstören nur noch.
    Der Mensch ist grausam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen