Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Revision des Jagdgesetzes Ständerat will Wolf-Abschüsse auch in Schutzgebieten zulassen

  • Der Ständerat beharrt bei der Bereinigung des revidierten Jagdgesetzes auf Wolf-Abschüssen in Jagdbanngebieten.
  • Der Rat argumentiert mit der Nähe von Mensch und Tier in diesen Gebieten.
  • Eine Minderheit im Rat glaubt, eine Abschussfreigabe könnte das bereits angekündigte Referendum gegen die Gesetzes-Revision begünstigen.
Legende: Video Aus dem Archiv: Die vielen Wölfe der Schweiz abspielen. Laufzeit 14:56 Minuten.
Aus SRF mySchool vom 24.05.2019.

Jagdbanngebiete oder Wildtier-Schutzgebiete helfen, seltene und bedrohte Säugetiere und Vögel sowie deren Lebenswelten zu schützen. Die Jagd ist dort verboten. Es sei denn, sie ist für die Erhaltung der Artenvielfalt oder zur Verhütung übermässiger Wildschäden nötig. In diesem Fall soll jagdbares Wild abgeschossen werden dürfen.

Der Ständerat beharrt nun bei der Bereinigung des revidierten Jagdgesetzes auf Wolf-Abschüssen in Jagdbanngebieten. Wölfe und auch Steinböcke müssten in diesen Zonen, in denen gelebt und gearbeitet werde, bei Bedarf geschossen werden können. Der Nationalrat dagegen will den Wolf davon ausnehmen.

Eine Minderheit im Ständerat wäre gerne der Auffassung des Nationalrats gefolgt. Mit 16 zu 24 Stimmen unterlagen aber die Wolfsschützer im Rat.

Angst vor dem Referendum...

Sprecher Didier Berberat (SP/NE) erinnerte bei der Beratung daran, dass der Wolf ein geschütztes Tier sei. Eine Jagderlaubnis in diesen Zonen würde die Chancen des bereits im Raum stehenden Referendums erhöhen.

...oder vor dem Wolf

Beat Rieder (CVP/VS) hielt dem entgegen, dass zurzeit acht Wolfsrudel im Land lebten und deren Zahl steige. In Jagdbanngebieten würden sich die Raubtiere ohne Regulierungsmöglichkeit unkontrolliert ausbreiten. «In Jagdbanngebieten leben Menschen und Nutztiere», mahnte auch Werner Hösli (SVP/GL).

Der Bundesrat unterstützt die nationalrätliche Auffassung. Umweltministerin Simonetta Sommaruga stellte klar, dass Jagdbanngebiete geschützten Arten Zuflucht bieten sollten. Der Bundesrat halte es nicht für nötig, Wölfe in diesen Zonen abzuschiessen. Zudem seien deren Streifgebiete grösser als die Schutzgebiete. Deshalb bestehe die Möglichkeit nach wie vor, Wölfe ausserhalb der Schutzzonen zu schiessen.

Uneinigkeit bei den Bedingungen für Abschüsse

Offen bleibt zudem eine Frage bei den Bedingungen von Abschüssen. Der Nationalrat will, dass Abschüsse das Kriterium erfüllen müssen, dass dadurch regional angemessene Wildbestände erhalten bleiben. Also zum Beispiel, dass Wölfe nicht andere Wildtiere in zu grosser Menge reduzieren können. Der Ständerat will diesen Zusatz nicht.

Ebenfalls nichts wissen will der Ständerat vom nationalrätlichen Vorschlag, wonach bei der Beurteilung der Kriterien für die Vergütung für Schäden durch geschützte Tierarten nicht nur die Kantone, sondern auch andere «betroffene Kreise» angehört werden können.

So oder so steht fest, dass Wölfe und andere geschützte Tierarten weniger Schutz vor dem Abschuss haben als bisher. Das letzte Wort wird voraussichtlich das Stimmvolk haben: Naturschutzorganisationen haben bereits ein Referendum in Aussicht gestellt. Aus ihrer Sicht handelt es sich um eine inakzeptable Schwächung des Artenschutzes.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Albertini  (Reto Albertini)
    Der Wolf gehört weiter geschützt, ohne wenn und aber. Er trägt viel bei zum Oekosystem.
    Soviel zum Erhalt der Artenvielfalt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Gasser  (pasgas)
    Sind wir doch ehrlich: Landwirtschaft in den Schutzgebieten ist sowieso defizitär und primär als Landschaftsschutz und Erhaltung zu betrachten. Wirtschaftlich macht die Tierhaltung in diesen Regionen keinen Sinn. Wieso also nicht die Bauern dafür zahlen dass Sie keine Schafe halten? Wers trotzdem tut soll dann nicht über den Wolf jammern dürfen. Und Jäger brauchts dann auch weniger, der Wolf übernimmt die Regulierung des Wilds.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Logisch diese letzte Alternative. Über Jahre war der Wolf ach so himmlisch willkommen.
    Jetzt wo man endlich mal einsieht, dass er in CH keinen ruhigen Patz (ohne Bauernhöfe, Menschen) finden kann, gibt es nur noch den Abschuss. Was für eine himmeltraurige Ideologie in CH !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen