Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Bundesrat Parmelin: «Das Freihandelsabkommen ist wichtig» abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.08.2019.
Inhalt

Parmelin zum Mercosur-Abkommen «Exporteure brauchen zuverlässige Rahmenbedingungen»

Wirtschaftsminister Guy Parmelin hat vor den Medien zum Abschluss des Freihandelsabkommens mit den Mercosur-Staaten Stellung genommen. Der Pakt sei für die Schweiz sehr wichtig. Hierfür nennt er mehrere Gründe.

Zum einen gehe es um einen Markt mit 260 Millionen Einwohnern und damit einem grossen Potenzial für die hiesigen Firmen, so Parmelin. Die Schweizer Unternehmen könnten nun durch das Abkommen mit ihren EU-Konkurrenten in der Region gleichziehen und seien nicht benachteiligt. Die Schweiz habe mit dem Abkommen einen grossen Schritt gemacht, um diese Diskriminierung zu verringern. Zusätzlich enthalte die Übereinkunft auch Bestimmungen zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Schutzmechanismus für den Notfall eingebaut

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

2018 exportierte die Schweiz Güter im Wert von mehr als 3,6 Milliarden Franken in die Mercosur-Staaten. Mit dem Abkommen werden knapp 95 Prozent der Ausfuhren mittelfristig vollständig zollbefreit. Für einen kleinen Teil der heutigen Exporte erhält die Schweiz Teilkonzessionen in Form von Zollsenkungen und Zollkontingenten.

Im umstrittenen Agrarbereich gewährt die Schweiz den Mercosur-Staaten jährliche Konzessionen für Fleisch, Käse, Speiseöle, Weizen, gewisse Früchte und Gemüse, Honig, Futtergetreide, Rotwein und verarbeitete Produkte. Der Umfang der Konzessionen bleibt nach Ansicht des WBF für die Schweizer Landwirtschaft vertretbar.

Für den Fall, dass die mit dem Abkommen gewährten Konzessionen «schwere Verwerfungen» auf den Schweizer Agrarmärkten verursachen sollten, hat die Efta einen Schutzmechanismus ausgehandelt, der es erlaubt, die Konzessionen im Notfall temporär auszusetzen.

Im Gegenzug erhält die Schweiz für wichtige Exportinteressen unter anderem Konzessionen für Käse, Kaffee, Zuckerwaren, Schokolade, Biskuits, Energy Drinks und Tabakprodukte.

Augenmerk auf landwirtschaftliche Produkte

Weiter gebe der Abschluss der Schweiz die Chance, ihr eigenes Handelsnetzwerk zu stärken und stabilisieren. «Die Schweizer Exporteure brauchen zuverlässige Rahmenbedingungen, um sich auf den unruhigen Weltmärkten behaupten zu können.»

Bei den Verhandlungen habe die Schweiz insbesondere auf die landwirtschaftlichen Produkte sowie auf die Frage des geistigen Eigentums geachtet, betont Parmelin.

Keine Produkte aus Brandgebiet

Bezüglich der Waldbrände in Brasilien betont Parmelin, man nehme das sehr ernst. Die Schweiz beteilige sich an den internationalen Diskussionen zu dieser Naturkatastrophe.

Angesprochen auf die Landrodungen in dem südamerikanischen Land meint Parmelin: «Heute importieren wir Produkte aus diesen Ländern – und der Wald brennt.» Man habe keine Mittel, um zu intervenieren. «Mit diesem Abkommen haben wir mindestens gemeinsam mit anderen Efta-Ländern eine Plattform, um zu diskutieren.»

Das Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) betont zudem: «Wir können sagen, dass die Schweiz keine Produkte aus den Landflächen bezieht, die derzeit in Flammen stehen».

Das Abkommen werde nun in den kommenden Monaten einer rechtlichen Überprüfung unterzogen, sodass es unterzeichnet werden kann. Ziel sei es, dass die Schweiz das Abkommen spätestens 2021 ratifizieren kann.

Einschätzungen von Bundeshausredaktor Adrian Arnold

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Politisch bewertet ist das Abkommen ein Erfolg für Wirtschaftsminister Guy Parmelin und für den Gesamtbundesrat. Ein erklärtes Ziel der Schweizer Aussenwirtschatspolitik ist es, neue Freihandelsabkommen, neue und verschiedene Standbeine für die Schweizer Wirtschaft zu schaffen, auf die sie sich stützen kann, wenn in geopolitisch unsicheren Zeiten wie heute plötzlich der eine oder andere Markt wegbricht. Der Bundesrat muss nun im Parlament Überzeugungsarbeit leisten. Er muss etwa den Bauern Garantien liefern und das links-grüne Lager von der Nachhaltigkeit überzeugen können. Gelingt ihm das nicht, so könnte sich eine unheilige Allianz zwischen der bauernfreundlichen SVP und dem links-grünen Lager im Parlamanet bilden – und diese könnte das Abkommen durchaus stoppen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Halbeisen  (BadTicket)
    „Wir können sagen, dass die Schweiz keine Produkte aus den Landflächen bezieht, die derzeit in Flammen stehen“
    Logisch, brennende Flächen kann man nicht importieren. Für wie doof halten uns eigentlich diese „Fachleute“? Markt Euch die Partei wo diese Leute herkommen und wählt an den nächsten Wahlen dementsprechend bevor diese unsere Zukunft noch komplett zerstören!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Nur schon die Argumentation auf der Marktgrösse von 260 Mio Einwohnern aufzubauen ist irreführend. Paraguay und Uruguay als ausgewachsene Kuhwiesen, Argentinien seit JZ immer am wirtschaftlichen Abgrund und Brasilien mit einem kleinen Anteil an kaufkräftiger Bevölkerung bieten einen weit kleineren Absatzmarkt als es die Einwohnerzahl suggeriert. - Die Nachteile des Abkommens werden m.E. bedeutend kleiner sein als die Vorteile; es als Erfolg oder Chance zu verkaufen trifft die Realität nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Korrigenda: Natürlich sollte es heissen "Die Nachteile des Abkommens werden m.E. bedeutend GRÖSSER sein als die Vorteile..."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ehrliche, verantwortungsbewusste Politiker - VolksvertreterInnen mit Charakter, unterhalten mit Sicherheit keine wirtschaftlichen Beziehungen zu Firmen/Ländern, wo Natur und Mensch skrupellos ausgebeutet, mittels tonnenweise Chemie gesundheitlich vergiftet und zerstört werden! Da gibt es logischerweise auch keine unnötigen Diskussionen betreffend "Rahmenbedingungen"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      D. C. ich weiss nicht ob geistige Vergiftung nicht auch schädlich ist, sorry. Denn auch die Grünen wollen ja die Globalisierung,da gehört eben auch dieser Freihandel dazu. "Nur" weil Bonsonaro ein Rechter ist, heisst dies nicht,dass man ihn für alles verantwortlich machen kann.In Brasilien gab es schon oft Waldbrände, übrigens geschieht dies in einigen Länder, wem wollen Sie denn da die Schuld zu schieben? Was mir fehlt bei den Grünen, dass sie oft die Zusammenhänge vom ganzen übersehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      @Artho: Zwar kein extremer oder sogar ideologischer Grüner, fühle ich mich mit Ihrem Post zu Unrecht angegriffen. Ich bin sicher nicht der einzige dieser Gruppe, der die Globalisierung angreift und die Relokalisierung ganzer Wertschöpfungsketten befürwortet. - Zum Erkennen ganzer Zusammenhänge gehört auch das Miteinbeziehen von Ursachen vermehrter Waldbrände. Dem scheinen Sie sich mit der Links-Rechts-Diskussion entziehen zu wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      Fort. was die Ursache von Waldbränden betrifft, gibt es einige, z.B. Regenwaldrodungen, aber auch Unachtsamkeiten, oder Mutwillig gewisser Menschen die mit Feuer einen Brand auslösten,auch Holz wird für Möbel billig gebraucht usw. Entziehen tu ich mich nicht ob rechts oder links, nochmals niemand ist perfekt auch ich nicht. Meine Enttäuschung der damaligen Haltung der Grünen gegenüber der (MEI und ECCOPOP) war gross. EU Markt ist nicht ganz Global, wenn Sie dies meinen? Erpressung ist nie gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen