Zum Inhalt springen

Header

Audio
Welche Strategien die Täter im Zürcher Programm lernen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.06.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 58 Sekunden.
Inhalt

Partnerschaft ohne Gewalt Leid verhindern: Wie ein Training gegen häusliche Gewalt hilft

Für Täter, die in den eigenen vier Wänden gewalttätig werden oder ihre Ehefrau beispielsweise bedrohen, gibt es in Zürich seit Jahren das Lernprogramm «Partnerschaft ohne Gewalt». Dort lernen sie, Konflikte gewaltfrei zu lösen.

Eine Studie zeigt nun auf: Wer das Gewalt-Training absolviert hat, wird deutlich seltener rückfällig. Nur bei jeder 20. Person, die den Kurs besucht hat, muss die Polizei innert zwei Jahren nochmals intervenieren. Bei Tätern ohne Lernprogramm wird hingegen jeder Sechste wieder rückfällig.

Die jüngste Analyse aus Zürich deckt sich mit früheren Erkenntnissen aus anderen Regionen. Die Kantone Basel‐Landschaft und Basel‐Stadt führen ebenfalls ein Lernprogramm gegen häusliche Gewalt durch. Gemäss einer wissenschaftlichen Untersuchung waren neun von zehn Teilnehmern nach dem Kurs nicht mehr gewalttätig.

«Familien werden nicht auseinandergerissen»

Für die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr ist die Wirksamkeit des Zürcher Lernprogrammes ein «grosser Erfolg». Viele Beziehungen könnten so gewaltfrei weitergeführt werden, bilanziert die Regierungsrätin. «Kinder verlieren ihren Vater nicht, Familien werden nicht auseinandergerissen und Leidensphasen werden verhindert.»

Für welche Personen ist das Lernprogramm vorgesehen?

Box aufklappenBox zuklappen

Am Training nehmen fast ausnahmslos Männer teil. Geeignet sind laut der Justizdirektion Täter von häuslicher Gewalt. Männer, die an einer schweren psychischen Erkrankung leiden oder die beispielsweise Sexualtäter sind, können nicht mitmachen. Auch Männer, bei denen die unmittelbare Gefahr einer weiteren Gewalttat besteht, sind vom Programm ausgeschlossen.

Die Täter besuchen das Zürcher Lernprogramm nicht freiwillig. Die Staatsanwaltschaften und Gerichte schicken sie ins Programm. Voraussetzung dafür war bis anhin eine Verurteilung per Strafbefehl oder vor Gericht. Pro Jahr machten so weniger als 30 Personen im Training mit.

Seit einer Gesetzesänderung auf Bundesebene im Juli 2020 hat das Programm aber deutlich mehr Zulauf. Denn Behörden können das Training auch schon vor einer Verurteilung anordnen, beispielsweise wenn ein Fall sistiert ist. Dies führte im letzten Jahr zu einem Anstieg auf über 170 Teilnehmer.

Auch im Kanton Bern, der ein ähnliches Lernprogramm anbietet, stieg die Teilnehmerzahl im letzten Jahr an. Dies sei unter anderem auf die Gesetzesänderung zurückzuführen, sagt Lis Füglister von der Berner Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt auf Anfrage.

«Wir hatten früher fast keine Zuweisungen von Staatsanwaltschaften», bilanziert Füglister. Doch im letzten Jahr habe es neun solche Verordnungen gegeben und seit Anfang 2021 wurden gar 16 Personen von der Staatsanwaltschaft überwiesen.

Täter erstellen einen Notfallplan

In den Lernprogrammen setzen sich die Täter in Kursen mit ihrem Verhalten auseinander. In Zürich sind 16 Gruppensitzungen à je 2.5 Stunden vorgesehen. Die Männer reflektieren ihre Taten und protokollieren, wie sie sich in schwierigen Alltagssituationen verhalten. Mit Sozialarbeitern analysieren sie diese Situationen und erarbeiten einen Notfallplan für zukünftige Konflikte.

Ein zerbrochener Teller vor einem streitenden Paar
Legende: Wie können Täter Konflikte ohne Gewalt lösen? Dies üben sie im Zürcher Lernprogramm «Partnerschaft ohne Gewalt». Keystone

«Eine zentrale Fertigkeit ist das Erlernen von Selbstkontrolle», sagt der Sozialarbeiter Konrad Würgler. Er führt in Zürich das Lernprogramm «Partnerschaft ohne Gewalt» durch. Eine weitere Strategie sei ein sogenanntes Time-Out. «Dabei verlässt man die Wohnung, beruhigt sich an einem anderen Ort und kehrt erst am nächsten Tag wieder für ein Gespräch zurück», erläutert Würgler.

Mit solchen Methoden lässt sich die häusliche Gewalt nicht nur reduzieren. Laut Studie lohnt sich das Programm auch finanziell. Pro Teilnehmer kostet der Kurs mehrere tausend Franken. Die lebenslangen Kosten eines Rückfalls hingegen werden auf rund 150'000 Franken geschätzt.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 30.06.2021, 06.31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ich habe nie begriffen, dass ein solches Programm nicht viel früher eingesetzt wird. Auch freiwillige Teilnahme an Deeskalationskursen reicht nicht. Bei HG muss meiner Meinung nach der Gefährder, je nach Schwere bereits das erste Mal, einen Kurs besuchen. Und ab dem zweiten Vorfall sollte es für alle obligatorisch sein. Da wird viel zu lange gezögert. Seit Jahren könnte mit einer solchen Pflicht viel Leid verhindert werden. Von den Kosten ganz zu schweigen.
  • Kommentar von Sebastian Senn  (Sennensepp123)
    Ich verstehe immer noch nicht ganz.

    Gehören jetzt Männer, die an einer schweren psychischen Erkrankung leiden, Sexualtäter, sowie Männer, bei denen die unmittelbare Gefahr einer weiteren Gewalttat besteht, auch zu den Nicht-Teilnehmern in der Studie?

    Wenn ja, schmälert das leider deren Aussagekraft, da diese Herren ja vom Training ausgeschlossen werden, und die Teilnehmer so schon von sich aus ein geringeres Gewaltrisiko haben, als die Nicht-Teilnehmer.
    1. Antwort von Sebastian Senn  (Sennensepp123)
      Über dem Balken-Diagram lese ich gerade:
      "Männer, die am Lernprogramm teilgenommen hatten, wurden innerhalb von zwei Jahren seltener rückfällig als Personen OHNE Gewalttherapie."

      Damit wäre die Antwort auf meine Frage also: Bitte genau lesen :)

      Sory, kann zu hier...
  • Kommentar von Rolf Meier  (r0lf)
    Alle Probleme werden dadurch wohl nicht gelöst, d.h. konfliktreiche Situationen gehen dadurch ja nicht weg, aber die Betroffenen lernen, besser damit umzugehen. Bei manchen Ehen und Beziehungen gibt es schon gute Gründe, dass es später zur Trennung kommt. Gewalt ist aber ein totales Scheitern und die Aufgabe der Selbstkontrolle, d.h. die Betroffenen benötigen erwiesenermassen Hilfe. Wenn die Kurse eine Verbesserung (sich selbst und auch der Partnerin gegenüber) ermöglichen, ist dies sinnvoll.